Medien

10. September 2012 10:02; Akt: 10.09.2012 11:20 Print

Tamedia-Topmanager geht zur BaZ

Rolf Bollmann wechselt von der Tamedia zur Basler Zeitung. Der Chef des Tamedia-Unternehmensbereichs Medien Zürich wird CEO der BaZ-Gruppe.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Rolf Bollmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Tamedia, wechselt zur Verlagsgruppe der «Basler Zeitung» (BaZ). Der 64-Jährige übernimmt ab sofort die Aufgaben des letzte Woche mit sofortiger Wirkung zurückgetretenen Geschäftsführers (CEO) Roland Steffen.

Beim Zürcher Verlagshaus Tamedia war Bollmann bisher zuständig für die Medien der Region Zürich. In Basel ist er nun CEO der BaZ- Gruppe und Mitglied des Verwaltungsrats der National Zeitung und Basler Nachrichten AG (NZBN), wie die Basler Zeitung Medien am Montag mitteilten.

Redaktion und Verlag werden neu im Unternehmensbereich «Zeitungen» zusammengefasst, der von Bollmann geleitet wird. Somit sei die finanzielle Verwantwortung in einer Hand, sagte Verleger Filippo LeuteneggerFilippo
Leutenegger

FDP-Liberale, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
neue-ideen.ch AG, Zürich
weitere Verbindungen anzeigen
gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Umbau dauert an

Die eingeleiteten operativen Restrukturierungen werden weitergeführt. Die Basler Zeitung Medien sind laut Leutenegger eigentlich ein KMU, aber noch wie ein Konzern organisiert.

Dem für das operative Geschäft verantwortlichen NZBN- Verwaltungsrat unter der Leitung von Leutenegger gehören neu Rolf Bollmann als Verwaltungsratsdelegierten und Adriana Ospel-Bodmer an. Roland Steffen und Stefan Meili scheiden aus dem Verwaltungsrat aus.

Während Steffen das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt, konzentriert sich Meili in der Geschäftsleitung auf seine Funktionen als Finanzchef und Leiter des Unternehmensbereichs «Services». Der Verwaltungsrat der BaZ Holding unter Leitung von Filippo Leutenegger bleibt unverändert.

Gründer von «20 Minuten»

Bei Tamedia wäre Bollmann im kommenden Jahr pensioniert worden. Wie das Medienhaus am Montag mitteilte, habe er nun aber auf eigenen Wunsch gekündigt. Der Unternehmensleitung gehörte er seit 2005 an, seit 2008 war er zuständig für die Zürcher Medien. 1999 war er Mitgründer der Pendlerzeitung «20 Minuten». Mehrere Jahre war er deren Geschäftsführer.

Neben seinem CEO-Job in Basel wird Bollmann auf Mandatsbasis weiterhin auch für Tamedia tätig sein. Er werde dem Zürcher Verlagshaus bis Ende 2014 bei der Weiterentwicklung der regionalen Medien im Raum Zürich «unterstützend zur Seite stehen». Als Tamedia- Vertreter sitzt er in den Verwaltungsräten der Glattaler AG, der Tagblatt der Stadt Zürich AG, der Ziegler Druck- und Verlags AG und der Zürcher Regionalzeitungen AG.

Bei Tamedia werden ab sofort - statt wie ursprünglich geplant ab Juli 2013 - die Regionalzeitungen, Anzeiger und Nachrichtenplattformen im Raum Zürich sowie das Berner Medienhaus Espace Media im neuen Unternehmensbereich Regionalmedien Deutschschweiz zusammengefasst.

Die Leitung übernimmt Ueli Eckstein. Der 60-Jährige leitet seit 2009 Espace Media und war zuvor als CEO der AZ Medien, als stellvertretender Verlagsleiter des «Tages-Anzeigers» und als Verlagsleiter der «SonntagsZeitung» tätig.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.