Monatsabo für Privatjet

07. September 2017 15:09; Akt: 18.09.2017 14:10 Print

Flatrate-Airline Surf Air fliegt neu ab Zürich

von Dominic Benz - Gutbetuchte können ab Herbst so oft nach London fliegen wie sie wollen, zum Monatspreis von knapp 4000 Franken. Im Fokus der Firma stehen Banker, Fotografen oder DJs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurze Wartezeiten am Flughafen, Anschlüsse an private Gates und Entspannung im Privatjet – so lockt die Flatrate-Airline Surf Air Passagiere mit dickem Portemonnaie.

Umfrage
Wie häufig steigen Sie ins Flugzeug?

Ab 25. September fliegt das Unternehmen auch von Zürich nach London und zurück. Nach dem Motto «All You Can Fly» können Mitglieder die Strecke nutzen so oft sie wollen. Neben einer monatlichen Gebühr von 3950 Franken zahlen die gutbetuchten Passagiere eine einmalige Aufnahmegebühr von 1300 Franken.

Netz soll schnell wachsen

Ab Zürich fliegt Surf Air vorerst nur London-Luton an. Innerhalb eines halben Jahres will die kalifornische Airline ihr Netz ab Zürich schnell ausbauen. Destinationen wie Luxemburg, Mailand, München und Cannes sollen dann folgen, sagt Simon Talling-Smith, CEO von Surf Air in Europa, im Gespräch mit 20 Minuten.

Zu Beginn will Surf Air dreimal wöchentlich die englische Metropole anfliegen. Doch auch bei den Flug-Frequenzen hat die US-Firma ambitionierte Pläne. «Bis in einem Jahr wollen wir für die Strecke Zürich–London zwei Flüge pro Tag anbieten.»

Banker, Fotografen und DJs

Das Angebot des Unternehmens soll Business- und Privatkunden mit grossem Budget ansprechen. Sie gehören zu einem exklusiven Club. «Zu unseren Kunden gehören Frequenttraveler, Banker, Hedge-Fonds-Manager, Fotografen oder DJs», so Talling-Smith. Buchen können die Passagiere bis zu einer Stunde vor Abflug über eine App und können bis 15 Minuten vor dem Start am Gate sein.

In der Schweiz sieht Talling-Smith grosses Potential. Er will mit seinem Angebot eine Nische besetzen. «Wir erwarten, dass wir nach rund einem halben Jahr schwarze Zahlen schreiben.» Für das Angebot ab Zürich gebe es bereits eine Warteliste mit 50 Personen.

Luxusjets von Pilatus

In Zürich soll vorerst ein Privatjet zum Einsatz kommen. In den USA sind insgesamt zwölf Flieger vom Typ PC 12 des Schweizer Flugzeugbauers Pilatus unterwegs. Die Jets haben Platz für bis zu acht Passagiere. Seine Flotte plant Surf Air kräftig auszubauen. Bei Pilatus haben die Amerikaner 53 Bestellungen für die nächsten Jahre platziert. Der Listenpreis pro Luxusliner liegt bei über fünf Millionen Dollar. Ab Zürich wird allerdings ein anderer Flugzeug-Typ starten.

Chef Talling-Smith ist zuversichtlich, dass sich sein Angebot schnell in entsprechenden Kreisen herumsprechen wird. Auf traditionelle Werbung oder Guerilla-Marketing wird er verzichten. «Unser Marketing-Konzept besteht aus Mund-zu-Mund-Propaganda und Influencern in den sozialen Netzwerken.»

Verspätung wegen Zukauf

Surf Air wurde 2013 im US-Bundesstaat Kalifornien gegründet. Hinter dem Unternehmen stecken mehrere Investoren. In den USA hat Surf Air aktuell 4000 Mitglieder und fertigt über 400 Flüge pro Woche ab. Weltweit arbeiten rund 200 Personen für die Airline.

Ursprünglich wollte Surf Air bereits im Oktober 2016 ab Zürich starten. Der Zukauf einer Airline in Texas verzögerte aber den Marktstart in der Schweiz.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Ironiker am 07.09.2017 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht von der SBB

    Hab gleich gemerkt das nicht die SBB hinter dem Angebot steckt, denn sonst wäre der Abo-Preis im Trilliardonen-Bereich.

    einklappen einklappen
  • Prop Pilot am 07.09.2017 15:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jet?

    Der PC-12 ist kein Jet. Auch kein Privatjet. Besser recherchieren bitte.

    einklappen einklappen
  • Marcel Moser am 07.09.2017 15:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Jedem Tierchen sein Pläsierchen. So lange mit Pilatus Flugzeugen geflogen wird, hab ich gar nichts dagegen. Bringt sogar ein Stück Swiss Made um den Globus. Und das schadet nichts.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick N. am 08.09.2017 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Interesse

    Kein Interesse. Fuer diesen Betrag monatlich kann ich mit einer renommerten Airline 3x woechentlich nach London in Business-Class fliegen

    • Ruedi am 08.09.2017 18:02 Report Diesen Beitrag melden

      Luton

      ... und nicht nach Luton, der irgendwo in der Pampa ist...

    einklappen einklappen
  • Peter Maier am 08.09.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Fotografen?

    "Fotografen" .... ewige hungerleider sollen sich das leisten können?

    • Foto Graf am 08.09.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

      meine Rede

      Danke, genau dassselbe ist mir auch als erstes durch den Kopf. Ich als Fotograf könnte mir das nicht ansatzweise leisten. Ich vermute, dass hier ein Klischee bedient wird. Klingt gut für die Werbung. Glücklicherweise werden Flüge oft durch Auftraggeber gebucht und bezahlt.

    einklappen einklappen
  • Drückeberger am 08.09.2017 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hin und her

    fliege immer City Airport. von dort mit der DLR 25min ins Büro.

  • Tom am 08.09.2017 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jedemdasseine

    wieso Luton? Für Geschätsleute wie mich ist LCY perfekt. Und mit Swiss gab ich gute verbindungen.

  • A.J. am 08.09.2017 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Was passiert denn, wenn mal mehr als acht Passagiere gleichzeitig mitfliegen wollen? Kommt man dann auf eine Warteliste für den nächsten Flug?