Vom Spiel zur Sucht

11. September 2012 19:58; Akt: 11.09.2012 20:19 Print

Viele Casino-Besucher sperren sich selbst

von T. Hirsekorn - 32000 Zocker haben ausgespielt: Die Anzahl der Sperren für Casino-Besucher hat sich seit 2001 mehr als versechsfacht. Daran sind nicht nur die Casinos Schuld.

storybild

Wenn das Spielen zur Sucht wird: 32000 Zocker sind gesperrt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer mehr Casino-Gängern bleibt der Zugang zu den Spielhallen verwehrt. Gemäss der Schweizerischen Spielbankenkommission hat sich die Gesamtzahl der Spielsperren zwischen 2001 und 2011 auf 32410 versechsfacht.

Gingen 2002 noch 495 Sperren ein, waren es 2011 bereits 3494 – ein neuer Höchstwert. Grund für den Anstieg ist mitunter das im Jahr 2000 in Kraft getretene Spielbankengesetz. Dieses erlaubt neben den Casinobetreibern auch Angehörigen, bei einem Casino einen Antrag auf Spielsperre zu stellen, der geprüft werden muss.

Bei Verdacht wird gesperrt

«Verhärtet sich der Verdacht auf Spielsucht, verhängen wir eine Sperre», sagt Marc Friedrich, Geschäftsführer des Schweizerischen Casinoverbandes. Mehrheitlich veranlasse diese die Spieler jedoch selbst. 80 Prozent der Sperren beträfen Männer, die Hälfte davon seien zwischen 25 und 45 Jahren alt.

Für Silvia Steiner der Präventionsstelle Sucht Schweiz ist klar: «Die Sozialkonzepte der Casinos scheinen zu funktionieren.» Die Hürden für die Aufhebung einer Sperre seien teilweise grösser geworden. Richard Blättler vom Fachverband Sucht ergänzt: «Je grösser das Angebot, desto mehr Fälle von Spielsüchtigen.»

120000 Spielsüchtige in der Schweiz

In der Schweiz gibt es rund 120 000 Glücksspielsüchtige. Viele davon zocken auch im Online-Spielmarkt, wo Spielsperren nicht greifen. «Dieser Markt ist riesig und schwer kontrollierbar. Hier braucht es eine neue gesetzliche Grundlage», sagt Jean-Félix Savary der interkantonalen Präventionsstelle «sos-jeu».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zocker am 12.09.2012 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialkonzepte Casinos

    Dass die Sozialkonzepte der Casionos funktionieren sollen ist absolut lachhaft - reine Augenwischerei. Dies zeigt ja nur schon, dass sich die Mehrheit der Gesperrten selber zu diesem Schritt entschliesst. Die Casinos sind rein Umsatz gesteuert - das heisst, je mehr Umsatz, desto höher der Gewinn aufgrund der Gewinnvorteile bei den Spielen für das Casino. Und wer beisst schon die Hand, die ihn füttert? Also, die ganzen Sozialkonzepte und deren Umsetzung ist nichts weiter als eine grosse Heuchelei und Beruhigungspille für die Politiker.

  • Casinomitarbeiter am 12.09.2012 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts wirkt, alles Schein!

    Ich hatte früher mal in so einem Casino gearbeitet. Die Aufsichtsbehörde scheint eine Steigerung der gesperrten Personen von Jahr zu Jahr zu verlangen. Jedenfalls kamen die Chefs im November auf uns zu und meinten wir müssten noch Leute sperren, weil die Zahlen vom letzten Jahr noch nicht erreicht wurden. Das ist also eine künstlich herbeigeführte Steigerung, damit es diese auch gibt und sozusagen die Zahlen stimmen.

  • Tobi Meyer am 12.09.2012 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    ...Casino gewinnt immer!

    Die Automaten im Casino sind doch manipuliert...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erich Heinz am 12.09.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kontrolliert spielen.

    Wenn ich mit 100 Franken vernünftig z. B. auf Rot/Schwarz setzte, dann kann ich dieses Kapital 72 mal umsetzten bis es verloren ist. Also 2 Monate täglich eine Stunde Vergnügen für 100 Franken, günstiger können sie die Freizeit nicht verbringen.

  • Casinomitarbeiter am 12.09.2012 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts wirkt, alles Schein!

    Ich hatte früher mal in so einem Casino gearbeitet. Die Aufsichtsbehörde scheint eine Steigerung der gesperrten Personen von Jahr zu Jahr zu verlangen. Jedenfalls kamen die Chefs im November auf uns zu und meinten wir müssten noch Leute sperren, weil die Zahlen vom letzten Jahr noch nicht erreicht wurden. Das ist also eine künstlich herbeigeführte Steigerung, damit es diese auch gibt und sozusagen die Zahlen stimmen.

  • Zocker am 12.09.2012 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sozialkonzepte Casinos

    Dass die Sozialkonzepte der Casionos funktionieren sollen ist absolut lachhaft - reine Augenwischerei. Dies zeigt ja nur schon, dass sich die Mehrheit der Gesperrten selber zu diesem Schritt entschliesst. Die Casinos sind rein Umsatz gesteuert - das heisst, je mehr Umsatz, desto höher der Gewinn aufgrund der Gewinnvorteile bei den Spielen für das Casino. Und wer beisst schon die Hand, die ihn füttert? Also, die ganzen Sozialkonzepte und deren Umsetzung ist nichts weiter als eine grosse Heuchelei und Beruhigungspille für die Politiker.

  • Tobi Meyer am 12.09.2012 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    ...Casino gewinnt immer!

    Die Automaten im Casino sind doch manipuliert...

    • Ivan R. am 13.09.2012 11:08 Report Diesen Beitrag melden

      Aufgefallen

      Auch schon aufgefallen :-). Das ist das sichere Gewinn für das Kasino. Ein Beispiel, der Vorfall in Österreich, Der Besucher hat eine Riesensumme gewonnen und danach hiess es der Automat war Kaput.. Wenn man Geld verliert funktionieren die Automaten Einwandfrei.. :-)

    einklappen einklappen
  • Albert Heinz Voser am 12.09.2012 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    Überschuss

    Wieso wird der Überschuss von Swisslos und Casinos an sowas völlig sinnloses wie dem Fussball gespendet??? Zwingt Swisslos, die nicht abgeholten Gewinne und Überschüsse in die AHV-Kasse einzuzahlen? Gilt auch für Casinos.

    • Lilly am 12.09.2012 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jep!

      Gute Idee. Zumindest die Hälfte davon und die andere in nur wirklich sinnvolle Sportförderung im Sinne von gesundheitsförderndem Breitensport.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren