US-Investmentbank

05. Oktober 2012 11:58; Akt: 05.10.2012 12:53 Print

Morgan Stanley will den Bankern ans Fett

Kritiker von zu hohen Boni für Banker bekommen jetzt ausgerechnet von einem der führenden Köpfe an der Wall Street Rückendeckung.

storybild

Morgan Stanley hatte erst in den vergangenen Monaten den Abbau von 4000 oder sieben Prozent der Stellen angekündigt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bezahlung in der Branche sei immer noch zu hoch, sagte Morgan-Stanley-Chef James Gorman der «Financial Times» (Freitag). Es gebe zudem trotz der jüngsten Sparrunden weiterhin zu viele Investmentbanker. Für sein Haus stellte er weitere Kürzungen in Aussicht: Die Kosten stünden ungeachtet der jüngst verhängten Massnahmen weiter auf dem Prüfstand.

Die Investmentbank hatte erst in den vergangenen Monaten den Abbau von 4000 oder sieben Prozent der Stellen angekündigt. Ob weitere Arbeitsplätze zur Disposition stehen, liess Gorman in dem Interview offen. Die Bezahlung der Banker stehe auf jeden Fall zur Debatte. Gorman hat bereits 2010 und 2011 - den beiden ersten Jahren seiner Amtszeit - den Anteil der Gehälter an den Erträgen deutlich gesenkt.

«Bei Kopf gewinne ich, bei Zahl verlierst Du»

Die Angestellten hatten in den beiden Jahren jeweils nur noch rund 50 Prozent der Einnahmen erhalten. 2009 waren es noch 62 Prozent. Allerdings zogen 2010 und 2011 auch die Erträge an. Gorman will die Quote offenbar weiter zurückfahren und damit die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen. In der Branche sei es üblich gewesen, den Gehaltsanteil bei sinkenden Erträgen hochzufahren.

Bei steigenden Einnahmen sei der Anteil dagegen stabil geblieben, so dass die Gehälter unabhängig von der Branchenentwicklung nie gesunken und meistens gestiegen sind. «Es war ein klassisches Wall-Street-Argument, frei nach dem Motto «Bei Kopf gewinne ich, bei Zahl verlierst Du», sagte Gorman.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 05.10.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mutig

    Ein mutiger Mann! Mal schauen wie lange er an der Spitze bleibt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 05.10.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Mutig

    Ein mutiger Mann! Mal schauen wie lange er an der Spitze bleibt...

    • Mr. Daniel Craig am 06.10.2012 16:07 Report Diesen Beitrag melden

      Mutig?

      Nein, eher realistisch. Der Mann wird auch über die Kalkulationen geschaut haben. Ist eine logische Konsequenz. Der Stellenabbau ist ja hausgemacht. Was soll daran jetzt mutig sein? Seit den Deregulierungen in den Siebzigern wird sowieso nur noch nach Casino-Manier an der Wallstreet gezockt. Stichwort: Hedgefonds. Dieses System wird keine Zukunft haben, die Leute haben es nur noch nicht ganz gecheckt...

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren