Papier, Mais, Jute?

13. Dezember 2012 17:04; Akt: 14.12.2012 13:24 Print

Wie weiter nach dem Plastiksäckli-Verbot?

von Simon Hehli - Bald verschwinden die Plastiktüten-Rollen von den Supermarktskassen. Der Vater des Verbots hat ein paar Ersatzlösungen für die Kunden parat – ausgereift sind lange nicht alle.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
20 Minuten Online ging auf die Strasse und fragte Passanten, was sie vom Verbot der Plastiksäckli halten und wie sie sich damit arrangieren werden. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Parlament will die milchigen Plastiksäcke ausmerzen, die gratis bei Supermarktkassen zu haben sind – und foutiert sich dabei offenbar um Volkes Stimme: Bei der Umfrage unter 7000 20-Minuten-Online-Lesern sprechen sich 56 Prozent gegen das Verbot aus, nur 40 Prozent sind dafür. Die Mehrheit muss in den sauren Apfel beissen: Nachdem der Bundesrat eine entsprechende Vorlage ausgearbeitet hat, werden die Plastiksäcke verschwinden.

Umfrage
Wie sollen die Plastiksäckli an der Kasse ersetzt werden?
24 %
4 %
10 %
12 %
50 %
Insgesamt 4270 Teilnehmer

Somit stellt sich die Frage nach den Alternativen. Coop-Sprecher Urs Meier verspricht, der Detailhandelsriese werde nun alles daran setzen, eine «kundenorientierte und praktikable Ersatzlösung» zu finden. Mehrere Vorschläge parat hat CVP-Nationalrat Dominique de BumanDominique
de Buman

CVP, FR
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Bibliomédia
weitere Verbindungen anzeigen
, der Vater des Säckli-Verbots. Eine Möglichkeit wären kompostierbare Säcke aus Kartoffel- oder Maisstärke, sagt der Freiburger gegenüber 20 Minuten Online.

Lebensmittel für Abfallprodukt verschwenden?

Diese hätten den Vorteil, dass sie keinen Schaden anrichten, wenn sie in die Natur gelangen: Im Gegensatz zu den Plastiksäcklein dauert es bei ihnen nicht 400 Jahre, bis sie zersetzt sind, sondern nur ein paar Wochen. Zudem könnte es für Kunden praktisch sein, die Säcke gleich dafür zu gebrauchen, Rüstreste von Gemüse und Früchten in den Kompost zu werfen.

Für den Detailhandel sind die so genannten Bioplastics aber keine Lösung – und zwar nicht etwa, weil sie teurer sind als Plastiksäcke. Nein, Coop-Sprecherin Sabine Vulic führt ethische Gründe an: «Es ist fragwürdig, Lebensmittel für ein Abfallprodukt zu verwenden.»

Kommt die Säckligebühr?

Für einmal sind die Umweltverbände gleicher Meinung. Mirjam Kopp von Greenpeace kritisiert nicht nur die Verschwendung von Essen, sondern warnt auch vor ökologischen Problemen: «Für die Herstellung von Mais braucht es Land, dafür müssen Wälder gerodet werden.» Simon Zeller von der Stiftung Praktischer Umweltschutz fügt hinzu, die energieaufwendige Herstellung sei generell sinnlos bei Produkten, die nur so kurz im Einsatz sind wie die Einkaufstüten.

Um von der Wegwerfmentalität wegzukommen, gibt es für Nationalrat de Buman noch andere Wege. Die Plastiksäckli könnten kostenpflichtig werden – ähnlich wie in Irland. Nach der Einführung einer Gebühr im Jahr 2002 sank dort der jährliche Sack-Verbrauch von 328 auf 21 pro Kopf. Oder es könnten die dicken Plastiksäcke zum Einsatz kommen, welche es bei Einkäufen in Kaufhäusern gibt und welche viele Leute mehrmals verwenden.

Immer gleiche Tasche verwenden

Eine weitere Alternative sieht de Buman in den Papiertüten, die es jetzt schon für 30 Rappen zu kaufen gibt. Hier hebt Coop-Sprecher Meier erneut den Mahnfinger und verweist auf ein Positionspapier der Interessensgemeinschaft Detailhandel. Dort steht, die Ökobilanz des materialintensiven Papiersacks sei schlechter als jene der kleinen Plastiktüte – wenn Kunden ihn bei Spontaneinkäufen nur einmal verwendeten und nachher entsorgten.

Das ist der springende Punkt für de Buman: Er und seine rotgrünen Unterstützer im Parlament wollen die Konsumenten dazu erziehen, für ihre Einkäufe wiederverwendbare Taschen zu verwenden, allenfalls aus Papier oder Plastik, am liebsten aber aus Stoff. Das erinnert an den Slogan «Jute statt Plastik» aus den 70er- und 80er-Jahren. Und, wer weiss, vielleicht feiert auch bald der gute alte Einkaufskorb sein Comeback.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stephan am 15.12.2012 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Es hatte noch!

    Juhuu! Heute habe ich mich riesig gefreut, als im Coop nach der Kasse die Plastiksäckli bereitstanden und ich die wenigen Einkäufe darin verpacken konnte. Ich habe gleich 5 Stück mitgenommen, damit ich das nächste mal wenns dann mal keine hat meine ganz persönlichen dabei habe. Oder darf ich die dann auch nicht mehr verwenden?

  • LiBu am 15.12.2012 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Ist es denn so schwer immer eine Tasche dabei zu haben? Im Auto sollte das kein Problem sein. Im Rucksack, in der Handtasche, usw. Kein Problem. Und wenns dann doch mal ohne gehen muss kann man immer noch zur Not eine kaufen, die man wieder benützen kann. Also seid nicht so kompliziert.

  • Andrea Mordasini am 14.12.2012 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Benützt endlich mehr Mehrweg-Taschen!

    Wenn die Konsumenten allgemein etwas (umwelt)bewusster und vorausschauender einkaufen und von zu Hause Papier- oder Mehrwegtaschen mitnehmen würden, würde sich dieses Problem von selbst lösen... Ich habe beim Einkaufen in der Regel immer ein bis zwei reissfeste Tragetaschen dabei und verzichte wenn möglich auf Plastiksäckli. Wenn ich dennoch brauche, dann verwende ich diese zu Hause weiter und/oder gebe sie später einem Secondhand-Geschäft im Quartier. Also, liebe Konsumenten, nicht nur Einkaufszettel schreiben und mitnehmen, sondern auch die eigenen Einkaufstaschen :).

  • Peter Ringger am 14.12.2012 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Stofftasche

    Bei einem Verbot würden sich die Kunden einfach die Säckli nehmen, die für unverpackte Gemüse und Früchte gedacht sind. Wie wäre es denn, für die kleinen Spontaneinkäufe dem Kunden für etwa einem Franken eine etwa gleich grosse, solide Stofftasche zu verkaufen? Diese könnte man zusammengefaltet in der Hosen- oder Handtasche jederzeit dabei haben.

  • Pascal Richard am 14.12.2012 15:40 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnfreie Regelungen

    Das ist wieder einmal typisch für die Schweizer Regierung..! Wenn sie zu wenig Probleme sehen, genug geben würde es, wird über Kleinigkeiten debattiert, respektive abgestimmt. Was bitte schön bringt euch dieses Verbot? Verwendet eure "ach so kostbare" Zeit lieber für wichtige Dinge!