Skigebiet-Erweiterung

01. Dezember 2011 16:46; Akt: 02.12.2011 09:00 Print

Andermatts Pläne stehen vor dem Aus

von Elisabeth Rizzi - In Andermatt liegen die Nerven blank. Es wird darum gekämpft, dass die schwedischen Investoren für den gigantischen Ausbau des Skigebiets nicht abspringen. Die Zeit drängt.

storybild

Der Richtplan zeigt, was für ein gigantisches Skigebiet-Projekt in Andermatt-Sedrun entstehen soll. (Bild: ASA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Luft in Andermatt ist dieser Tage zum Schneiden dick. Der Grund: Man fürchtet um die über zehn Jahre geplante Erweiterung und Verbindung des Skigebietes mit Sedrun. Zwar haben sich laut Insiderkreisen gestern die vier beteiligten Parteien Andermatt Gotthard Sportbahnen (AGS), Andermatt Swiss Alps (ASA), Sedrun Bergbahnen und der schwedische Investor Skistar auf einen Investitionsplan für die erste Realisierungsetappe geeinigt.

Dem war ein langes Ringen vorangegangen. Denn die Bergbahnenbetreiberin AGS hatte das geplante Projekt als zu gross kritisiert. Nun sollen in einer ersten Bauetappe bloss 7 statt 17 Lifte realisiert werden.

Kampf um Businessplan

«Das Problem ist aber, dass die Parteien sich noch nicht auf den Businessplan für diese erste Phase einigen konnten», sagt Projektleiter Benno Nager. Da stelle sich die AGS noch immer quer. Konkret geht es darum, wo welche Investitionen in welcher Reihenfolge getätigt werden sollen. Zur Diskussion steht ein Volumen von 130 Millionen Franken. «Es ist tatsächlich so, dass die Beteiligten noch nicht alle Beschlüsse gefasst haben, damit das Projekt weiter bearbeitet werden kann», bestätigt ASA-Geschäftsführer Gerard Jenni.

Ob es bald dazu kommt, ist fraglich: Am Samstag führt die AGS ihre Generalversammlung durch. Hier wollen Geschäftsführer Erich Megert und Verwaltungsratspräsident Franz Steinegger die Aktionäre davon überzeugen, dass nur eine nachhaltige Entwicklung in Frage komme; sprich ein massiv redimensionierter Ausbau.

«Wir stellen uns nicht gegen das Projekt. Aber der Teufel liegt im Detail. Wir können nichts unterschreiben, was auf Angaben beruht, hinter denen wir nicht stehen können», sagt Megert. Solange nicht klar sei, dass die Nachhaltigkeitsforderungen von AGS berücksichtigt würden, werde AGS nicht verbindlich ihre Teilnahme am Projekt zusagen.

Worst-Case-Szenario

Problematisch ist das für die anderen Projekt-Parteien, weil die AGS einen wichtigen Teil der Bergbahnkonzessionen im fraglichen Gebiet besitzt und somit ein Ausbau ohne die AGS nicht möglich ist. «Stellt sich AGS zu lange quer, besteht die Gefahr, dass Skistar als Investor abspringt», warnt Nager. Und das wäre verheerend. «Wenn Skistar abspringt, wäre es ein schlechtes Szenario: Man braucht Investoren für Bergbahnen. Denn in Andermatt gibt es keine Alternative zu einem angemessenen Ausbau des Skigebietes. Es wäre also das Worst Case Szenario», sagt der Luzerner Touristik-Professor Urs Wagenseil. Für ihn ist klar, dass auch das gigantische Resort-Projekt von Samih Sawiris gefährdet ist, wenn nicht kräftig genug in die Bergbahnen investiert wird.

«Festzuhalten bleibt, dass Andermatt als Skigebiet in den letzten Jahren Frequenzen verloren hat. Das ist nicht zuletzt das Resultat von nicht getätigten nötigen Investitionen», so Wagenseil. Tatsache sei aber auch, dass die AGS nicht die finanzielle Kraft habe, irgend etwas weiter zu entwickeln. Die Gesellschaft steht derzeit mit fast drei Millionen Franken in der Kreide.

Nachhaltigkeit als erste Priorität

Entsprechend blank liegen die Nerven bei den Aktionären der AGS. Sie fordern an der morgigen Versammlung der AGS Klarheit über die Zukunft. «Der Verwaltungsrat muss endlich Farbe bekennen. Denn gehen die Schweden, bleibt der Ausbau des Skigebiets Nätschen – Dieni wahrscheinlich Vision», schrieb eine Aktionärsgruppe neulich in einem Leserbrief in der Neuen Luzerner Zeitung.

Bei Skistar sind derweil warnende Zwischentöne zu vernehmen. CEO Mats Årjes sagt: «Wir erachten dieses Projekt noch immer als realisierbar für Skistar. Sollte Skistar innerhalb angemessener Zeit eine Gelegenheit angeboten, sich zu beteiligen, werden wir das ernsthaft erwägen.» Er fügt aber auch an, man habe eine Absichtserklärung mit ASA unterzeichnet, die am 31. Dezember 2011 ablaufe.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Snow is more than a Life style am 01.12.2011 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Vorwärts Ihr Leute

    Wäre wirklich schade sollte dieses Projekt abgeschossen werden. Eine entwicklungschance für dei ganze region wenn schon die Porta Alpina nicht gebaut wird.

  • JohnWayne am 01.12.2011 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    auf keine Fall!!

    nichts gegen investoren oder gegen schweden, aber andermatt sollte eine freeride-gebiet bleiben. man kann am beispiel engelberg/titlis sehen, was nordische investoren ausrichten können.

    einklappen einklappen
  • Zürcher am 01.12.2011 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    ÜBUNG ABLASEN IST DAS BESTE REZEPT

    Andermatt muss Farbe bekennen und zur Ruhe komen, d.h. sich nicht in undurchsichtige Investoren-Geschäfte einlassen. Die weltweite Finanz- und Wirtschafts-Krise lassen grüssen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zürcher am 01.12.2011 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    ÜBUNG ABLASEN IST DAS BESTE REZEPT

    Andermatt muss Farbe bekennen und zur Ruhe komen, d.h. sich nicht in undurchsichtige Investoren-Geschäfte einlassen. Die weltweite Finanz- und Wirtschafts-Krise lassen grüssen.

  • Karl W. am 01.12.2011 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist eh vorbei

    "Mega" ist schon länger nicht mehr gefragt - das haben die "Investoren" offenbar noch nicht gemerkt. Und ohne Schnee ist sowas sowieso ohne Zukunft. Alternativen sind jetzt gefragt - das "immer mehr, immer grösser" ist endgültig vorbei!

    • tomtom am 02.12.2011 11:41 Report Diesen Beitrag melden

      vorbei?

      Wenn "mega" nicht mehr gefragt, was sind die Alternativen? Das hört sich an wie die Grüne Politik, sofortiger Atomausstieg, es ist machbar, nur ein Konzept das verhebt habens nicht...

    • Fridolin am 02.12.2011 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      Ing. FH

      Richtig - die Zeit der grossen unsinnig lancierten Projekte ist vorbei. Klein aber fein ist angesagt! Oder weniger ist viel mehr .. !

    • konzepter hans am 02.12.2011 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      konzept ist voll da

      doch: konzept höhle und kerzenlicht ist doch gemütlich.

    einklappen einklappen
  • JohnWayne am 01.12.2011 20:26 Report Diesen Beitrag melden

    auf keine Fall!!

    nichts gegen investoren oder gegen schweden, aber andermatt sollte eine freeride-gebiet bleiben. man kann am beispiel engelberg/titlis sehen, was nordische investoren ausrichten können.

    • heinz am 02.12.2011 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      was?

      was denn? dank den schweden ist engelberg erst recht zu freeride mekka geworden...

    einklappen einklappen
  • Christof am 01.12.2011 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Strategische Nebelfahrt

    Die Ersteintritte in schweizer Skigebieten sinken seit Jahren kontinuierlich, dazu haben wir schöne steigende Temperaturprognosen, ein Überangebot an Freizeitmöglichkeiten, sinkende Saisonzahlen und Bauprojekte die die Kundendichte pro beanspruchte Fläche verringern anstatt erhöhen. Über die Sinnhaftigkeit einer Erhöhung der Kapazitäten in diesem Umfeld kann sich jeder selbst Gedanken machen.

    • Tomtom am 02.12.2011 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Gedanken

      und warum haben wir sinkende Zahlen/weniger Touristen?? wir haben viele Schweizer und Touristen aus umliegenden Ländern die nach Österreich in die Skiferien gehen, weil einfach die Infrastruktur, Hotels und Freundlichkeit immernoch 2mal besser ist. Voralberg hat z.Bsp. 90 Mio. in Bergbahnen investiert. Wenn wir nicht mithalten können, verbauen wir Bergregionen und dem Wintertourismus die Zukunft. Vielleicht auch schonmal nachgedacht, von was die Bergregionen leben? Nur vom Touristen der spazieren geht und Kaffi und Kuchen isst kann man nicht leben.

    einklappen einklappen
  • Arbeiter am 01.12.2011 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Investoren

    Investoren, Ratingagenturen, Dividene, Gewinn, Businessplan, ich kann's nicht mehr hören! Die 130 Mio in Andermatt wollen doch auch nur amortisiert werden. Wer bringt denn so viel Zaster auf den Hoger? Oder besser: wer hat in wenigen Jahren noch so viel Voriges?