Banken

04. Oktober 2012 11:33; Akt: 04.10.2012 12:43 Print

Credit Suisse verkauft Clariden-Leu-Tochter

Clariden Leu Europe mit Sitz in London geht an die Schweizer Falcon Private Bank. Die Bank beschäftigt 57 Mitarbeiter, die Vermögen von insgesamt 2 Milliarden Franken verwalten.

storybild

Am ehemaligen Hauptsitz der Bank Leu in Zürich prangt das Credit Suisse Logo. Lediglich die zwei Löwenköpfe erinnern noch an die über 250-jährige Geschichte der Zürcher Bank. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Credit Suisse B”rsenkurs verkauft ihr Tochterunternehmen Clariden Leu Europe. Das auf die Vermögensverwaltung von Privatkunden aus Schwellenländern spezialisierte Institut geht an die Schweizer Falcon Private Bank.

Zum Kaufpreis wurden in der Medienmitteilung vom Donnerstag keine Angaben gemacht. Vorausgesetzt, die Übernahme wird von den Behörden genehmigt, soll die Transaktion bis zum ersten Quartal 2013 abgeschlossen sein. Clariden Leu Europe wird auch weiter als unabhängiger Vermögensverwalter tätig sein.

Clariden Leu Europe hat ihren Sitz in London; die Bank bietet Vermögens- und Anlageberatung für Kunden in Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika an. Sie verwaltet Vermögen mit einem Gesamtwert von insgesamt 2 Mrd. Franken. Das Unternehmen beschäftigt 57 Mitarbeitende.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.