Leere Wohnungen

06. Oktober 2017 10:11; Akt: 06.10.2017 10:11 Print

In der Schweiz wird unnötig gebaut

Auch wenn immer mehr Wohnungen in der Schweiz leer stehen, wird kräftig weitergebaut – wegen lukrativer Renditen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl die Anzahl leerstehender Wohnungen in der Schweiz wächst, steigt gleichzeitig die Neubautätigkeit. In der Schweiz werde effektiv zu viel gebaut, sagt Martin Waeber, Direktor von Immoscout24, zu «Cash».

Umfrage
Es braucht ...

Der Grund: Die Rendite stimme weiterhin. Die Gesamtrendite von direkten Immobilienanlagen lag im vergangenen Jahr laut «Cash» bei etwa 6 Prozent. Darum werde im Jahr rund 10 Prozent Überkapazität gebaut.

Schlechte Prognose

Renditen würden in den kommenden Jahren jedoch abnehmen. Gleichzeitig könnten auch die Leerstände steigen. Laut Waeber sollten Vermieter dieser Entwicklung mit guten Leistungen und verstärkten Marketingmassnahmen bei der Anwerbung von Mietern entgegenwirken.

Ein wichtiger Faktor ist laut Credit Suisse der Standort. Während auf dem Land immer mehr Wohnungen leer stehen, herrscht in den Zentren Wohnungsknappheit. Die Raumplanung verliere den Kampf gegen die Zersiedelung. Gerade Zürich und Lausanne seien Städte, in denen die Wohnungssuche weiterhin lang und schwierig sei.

(rkn/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • moni am 06.10.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Mittelschicht

    es werden ja nur noch Luxuswohnungen gebaut, die kaum zahlbar sind, für normale Büezer und Rentner, es wollen nun mal nicht Alle Luxus in der Wohnung, aber scheinbar interessiert das Niemand. Die Leute werden immer weniger Geld haben......ich werde mit dann mal einen Wohnwagen kaufen.....

    einklappen einklappen
  • Chris am 06.10.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Marktversagen

    Der Wohnungssektor ist das beste Beispiel dafür, dass Marktkräfte versagen.

    einklappen einklappen
  • Martial2 am 06.10.2017 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre machbar...

    Es braucht nicht noch mehr Wohnungen, nur günstige Heime für die Mittelklasse; bezahlbar, bis max. 1300 CHF für eine anständige, saubere, ruhige 4-Zimmer Wohnung!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Milo am 07.10.2017 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohnraum darf kein Luxusgut werden!

    Bürogebäude, Luxuswohnungen.... Es ist traurig das Geld immer mehr an Macht gewinnt! Eine gute Durchmischen verschiedener Schichten würde allen gut tun. Arme profitieren und reicheren und reiche von armen. Und zugute letzt, Städte gehören allen und nicht nur denen die es sich leisten können!

  • sota am 07.10.2017 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    neubau zu teuer

    werden zwar mehr gebaut... aber bezahlbare wohnungen für familien in der zentralschweiz z.B nw, zg, lu findet man nur aufm land o.o und da is so gut wie nie ein neubau dabei

  • Adam Ries am 07.10.2017 23:08 Report Diesen Beitrag melden

    perverses Spiel

    Es ist doch pervers: Unsere Generation (80er-Jahrgänge) können sich kaum mehr ein Wohneigentum leisten, weil alles so teuer spekuliert wurde. Wir wohnen zum Grossteil überteuert zur Miete, Investoren sind meist Pensionskassen (mit unserem Geld). Unser PK-Geld wird immer weniger wert (Nullzinsen, Umwandlungssatz), irgendwann haben wir kaum noch eine Rente und alles Geld während unseres Lebens für die Miete ausgegeben. Vor ein paar Jahrzehnten konnte sich noch jeder "Büezer" ein Haus für 400-500kCHF leisten, welches er mittlerweile abbezahlt hat und mit 65 noch 400-500 kCHF aus der PK bekommt.

  • Verdichtetes Bauen ohne Wohnsilos am 07.10.2017 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    Anders bauen

    Es braucht weniger Wohnblocks, aber mehr verdichtete Bauweise (Doppel- und Dreifachhäuser, gut plazierte Reihenhäuser). So wird Land gespart und mehr Wohnqualität geschaffen.

  • coyote am 07.10.2017 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nachfrage kleiner!

    2013 hatte meine 2,5Z Wohnung noch viel Mietinteressenten. Nun ziehe ich aus und musste meine Wohnung in einem Monat grad mal 3 Interessenten zeigen. Die übliche 3% Mietreduzierung ist auch auf neuem Inserat nicht abgerechnet und der Mietpreis wie zuvor.