«Steuergutschriften»

23. März 2012 09:24; Akt: 23.03.2012 11:23 Print

UBS und CS zahlen seit Jahren keine Steuern

von Lukas Hässig - Herr und Frau Schweizer flattern derzeit die Steuerrechnungen ins Haus. Nur die reichsten Firmen sind quasi steuerbefreit: Die Grossbanken profitieren von Verlustvorträgen.

storybild

(Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Mittelstand blecht. Zuerst als Garant für die UBS-Staatsrettung, jetzt als Steuerzahler für die Ausfälle bei den Grossbanken. Einmal mehr zeigt sich: Der Kleine zahlt die Rechnung fürs Casino-Banking. Die Zahlen bringen ans Licht: Die UBS befriedigte den Fiskus 2006 und 2007 mit 3 respektive 1,4 Milliarden Franken. Dann kam die Beinah-Pleite, und mit ihr die Steuergutschriften für die Bank.

2008 waren es 6,8 Milliarden Franken, welche die UBS als Verlustvortrag von den Steuern absetzen konnte, 2009 fast 450 Millionen, 2010 rund 380 Millionen. Im letzten Jahr zahlte die UBS wieder gut 900 Millionen. Die Bilanz aus sechs Steuerjahren: ein Minus von 2,3 Milliarden für den Staat.

CS zahlte netto null und nichts

Etwas besser sieht das Bild aus Sicht des Durchschnitts-Steuerzahlers bei der Credit Suisse aus. Aber auch die CS kann Verluste rund um die Subprime-Krise von 2008 und die nachfolgenden Gewinneinbrüche durch ausfallende oder niedrigere Steuern kompensieren.

In den drei letzten Geschäftsjahren 2009 bis 2011 zahlte die CS insgesamt rund vier Milliarden Franken Steuern. 2007 waren es gut 800 Millionen, macht zusammen 4,8 Milliarden für den Fiskus. Dazwischen liegt das Jahr 2008: Eine horrende Steuergutschrift von 4,9 Milliarden verbessert optisch das Resultat der Bank. Für den Fiskus heisst das: Wie gewonnen, so zerronnen. Zwischen 2007 und 2011 sah der Staat netto null und nichts von der CS.

Nur die ZKB bezahlt

Normalen Lohnabhängigen kommen die Gutschriften wie aus «Aladin und die Wunderlampe» vor. Reiben genügt, schon zaubert ein Geist die Steuerschuld der Grossbanken weg. Bei der UBS könnte das Wunder andauern. Die Bank hat per 2012 70 Milliarden Altlasten nach Zürich verschoben. Fallen darauf Verluste an, könnten weitere Steuergutschriften folgen.

Anders die ZKB, sie lieferte 2011 und 2010 je 330 Millionen an Kanton und Gemeinden, ähnlich viel waren es jeweils in den drei Jahren zuvor. Somit erhielt der Staat seit Ausbruch der Krise im Jahr 2007 über 1,5 Milliarden von seiner Kantonalbank.

Viele Arbeitslose wegen Hüst und Hott

Alle drei Banken profitieren stark von den Schweizer Standortvorteilen wie gut ausgebildeten Mitarbeitern, erstklassiger Verkehrsinfrastruktur, politischer Stabilität und hoher Lebensqualität. Doch nur die ZKB hat in den letzten Jahren ihre Scherflein zum Allgemeinwohl beigetragen.

Bei den Grossbanken fällt die Bilanz bei einer Gesamtbetrachtung sogar noch schlechter aus. Weil UBS und CS eine Hüst-und-Hott-Strategie betreiben, landen immer wieder viele Mitarbeiter beim Arbeitsamt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico Meier am 26.03.2012 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Offshore

    Wird endlich Zeit, sein Geld in Sicherheit zu bringen und Offshore zu gehen. Ich kenne da gute Möglichkeiten

  • Mickey_Mouse am 24.03.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo...

    Na und? Was Neues? Wir wissen das seit Jahren.

  • borisch am 24.03.2012 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Schurkenstaat

    es hat zu viele Banken in CH und es wird gewissenlos mit Betrüger aus dem In +Ausland "Schwarzgeld" gewaschen. Fast alle CH Banken sind Kriminell, so verwundert auch nicht das Sie sich wieder Bonuse ausschütten (Dividendenfrei) und "Abschreibungen" geltend machen... Die Banken regieren eben seit Jahren den CH Staat + nicht umgekehrt. Ein Trauerspiel mehr + einen weiteren Grund weg zu ziehen aus diesem "Gangster Paradise" - echt!

  • Mehltau am 24.03.2012 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schlafschafe

    Wie lange muss das noch so weitergehen bis wir alle erwachen? Gehts noch deutlicher?

  • Stephan am 23.03.2012 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Steuern aber Boni abzocken

    Die FINMA schützt die Banken noch, weil sie selbst Profiteure sind - die FINMA sollte man abschaffen, es ging früher besser ohne die FINMA.