Der Honorarmillionär

29. Oktober 2012 16:43; Akt: 29.10.2012 17:14 Print

Steinbrück kassierte für Reden 1,25 Millionen

Ein Wirtschaftsprüfer hat nachgerechnet: Der ehemalige deutsche Finanzminister der SPD, Peer Steinbrück, hat mit Vorträgen mehr als eine Million verdient.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seiner Amtszeit als Bundesfinanzminister ist SPD-Politiker Peer Steinbrück offenbar zum Honorarmillionär geworden. Wie die «Bild»-Zeitung am Montag berichtete, soll Steinbrück in den Jahren 2009 bis 2012 für Vorträge unter anderem bei Banken und Versicherungen insgesamt rund 1,25 Millionen Euro an Honoraren bekommen haben. Zu diesem Ergebnis sei ein vom SPD-Kanzlerkandidaten beauftragter Wirtschaftsprüfer gekommen, schreibt das Blatt.

Umfrage
Sind die 1,25 Millionen Euro (1,5 Mio. Fr.) Honorar von Peer Steinbrück zu viel des Guten?
39 %
12 %
49 %
Insgesamt 525 Teilnehmer

Steinbrück hatte angesichts der öffentlichen Debatte über seine Rednertätigkeiten Anfang Oktober angekündigt, seine Nebeneinkünfte detailliert offen zu legen. Zu den nun veröffentlichen Zahlen will sich der Kanzlerkandidat jedoch erst am Dienstag äussern.

Zwischen 1000 und 25 000 Euro

Steinbrück habe von 2009 bis 2012 insgesamt 89 bezahlte Vorträge gehalten und dafür Honorare zwischen 1000 und 25 000 Euro erhalten, heisst es in dem Bericht. Durchschnittlich habe Steinbrück bei diesen Auftritten 14 065 Euro bekommen - bei einem Steuersatz von 48,5 Prozent entspreche dies einem Nettoverdienst von 7314 Euro pro Vortrag.

Zugleich hat Steinbrück laut «Bild» aber auch 237 Vorträge ohne Honorar gehalten, unter anderem an Schulen und vor gemeinnützigen Organisationen. Wiederholt habe Steinbrück die Gelder auch direkt an soziale Einrichtungen, etwa die Familienberatungsstelle «Pro Familia», auszahlen lassen. Auch mehr als 250 Veranstaltungen in seinem Wahlkreis Mettmann-Süd in Nordrhein-Westfalen habe der SPD-Mann besucht.

Einkünfte und Auftraggeber veröffentlichen

Steinbrück war kurz nach seiner inoffiziellen Vorstellung als SPD-Kanzlerkandidat Ende September wegen seiner bezahlten Vorträge in die Kritik geraten. Öffentlich nachzulesen war zu diesem Zeitpunkt, dass Steinbrück in der laufenden Legislaturperiode mehrere Dutzend Vorträge bei Banken, Versicherungen und anderen Unternehmen gehalten hatte, für die er jeweils mehr als 7000 Euro kassierte. Wie hoch die Honorare genau ausfielen, war aber nicht ersichtlich. Dies muss der SPD-Kanzlerkandidat nach dem Abgeordnetengesetz auch nicht öffentlich machen.

Steinbrück hatte auf die Kritik - vor allem aus den Reihen von CDU/CSU und FDP - mit der Ankündigung reagiert, er wolle eine Liste seiner Einkünfte, seiner Auftraggeber und Vertragspartner auf seiner Homepage öffentlich machen. Zu diesem Zweck beauftragte der SPD-Kanzlerkandidat nach eigenen Angaben eine Düsseldorfer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, um alle Unterlagen zu seinen Vorträgen noch einmal zu prüfen.

Neues Reglement

Die Debatten über Steinbrücks Nebeneinkünfte werden aller Voraussicht nach auch dauerhafte Auswirkungen für die Bundestagsabgeordneten haben: Die Rechtsstellungskommission des Bundestages hat in der vergangenen Woche mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen beschlossen, dass Abgeordnete ihre Nebeneinkünfte künftig statt in drei in zehn Stufen veröffentlichen müssen. Der Entwurf muss allerdings noch durch den Bundestag. SPD und Grüne fordern eine Offenlegung der Einkünfte auf «Euro und Cent».

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.f. am 29.10.2012 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch voll OK

    Ich meine ich würde das Geld auch nehmen. Aber die Frage ist ja wieviel er davon als Steuerbares einkommen angab und wieviel Spesen waren. Vermutlich war ausser Spesen eh nichts gewesen, der Mann weiss ja wie es geht.

  • Hûgo von Sinnen am 29.10.2012 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelt kassiert

    Und wann hatt er diese Vorträge gehalten, in SEINER Freizeit, oder hat ER dafür doppelt Kassier.

  • Peter Ochsner am 29.10.2012 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Cent zählt

    Der braucht das Geld. Er muss seine Pferde füttern, damit diese für den nächsten Ausritt gegen die Schweiz fit sind!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 30.10.2012 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel

    Merkwürdig, dass plötzlich alle auf Steinbrück rumhacken. Von wem soll denn da abgelenkt werden? - Andere haben an ihrem Geschwätz noch viel mehr verdient... tun es noch. Statt nur die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten zu veröffentlichen, wäre es eine Massnahme, die Boni unter die Lupe zu nehmen. Das betrifft nämlich noch viel mehr Personen mit und ohne Amt.

  • Leser am 29.10.2012 22:38 Report Diesen Beitrag melden

    Der versilbert sein Geschwätz

    ganz nach dem Motto "Reden ist Silber, Schweigen ist Gold". Und wem zahlt er jetzt Schweigegeld?

  • Hûgo von Sinnen am 29.10.2012 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelt kassiert

    Und wann hatt er diese Vorträge gehalten, in SEINER Freizeit, oder hat ER dafür doppelt Kassier.

  • Matze am 29.10.2012 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich wundert...

    ..es gibt keine Hetzkampagnen gegen Merkel. Immer wieder muss Steinbrück herhalten. Da liegt ja schon fast die Vermutung nahe, dass man hier etwas Probleme mit deutschen Artikulationstalenten hat. Steinbrück ist ein hervorragender Redner was man von Frau Merkel nun wirklich nicht behaupten kann. Abgesehen davon agiert im Hintergrund wohingegen Herr Steinbrück frontal auf einen zukommt. Und der Mann hat auch noch Ahnung von was er da redet. Das kann man nun weiss Gott nicht von vielen Politikern behaupten. Geld hin oder her.

  • S.f. am 29.10.2012 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch voll OK

    Ich meine ich würde das Geld auch nehmen. Aber die Frage ist ja wieviel er davon als Steuerbares einkommen angab und wieviel Spesen waren. Vermutlich war ausser Spesen eh nichts gewesen, der Mann weiss ja wie es geht.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren