Keckes Mädchen

16. Februar 2017 11:38; Akt: 17.02.2017 07:45 Print

7-Jährige bewirbt sich bei Google – CEO antwortet

Ein kleines Mädchen schreibt dem Google-Boss einen Brief und erzählt ihm von seinen Träumen. Der Chef des Such-Giganten meldet sich persönlich.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit diesem Brief wandte sich Chloe an Google-CEO Sundar Pichai. Chloe und ihr Vater Andy. Und so antwortete der Google-Chef. In den Google-Büros gibts einiges, was Siebenjährige begeistern könnte – etwa Rutschbahnen. Und so sehen die neuen Büros am Standort in Zürich aus, die Google am 17. Januar bezog. Die neuen Räumlichkeiten bieten Platz für 300 Angestellte. Künftig sollen in der ganzen Europaallee rund 3000 Angestellte beschäftigt werden. 2000 Angestellte arbeiten derzeit bereits im Hürlimann-Areal. Im Sihlpost-Gebäude soll hauptsächlich an Google Calendar, Gmail und Cloud-Lösungen gearbeitet und getüftelt werden. «Als Schweizer freut es mich zu sehen, wie Google Schweiz innert etwas mehr als zehn Jahren zum lokal verankerten Unternehmen gewachsen ist», sagt Urs Hölzle, Senior Vice President of Technical Infrastructure von Google. Laut Hölzle sei die Idee, nach Zürich zu kommen, eine der besten gewesen, die Google je hatte. Bei der Kantine lässt Google keine Wünsche offen. Egal ob frische Salate, Sandwiches oder eine Kaffeebar. An der Grillstation werden Fleisch und Fisch zubereitet. Die grosszügige Kantine verfügt auch über eine Küche, wo sich die Angestellten selber austoben können. Weiter gab Google bekannt, dass das Unternehmen neben den bisherigen Partnerschaften noch mehr für die Förderung von Schweizer Talenten machen will. So werden ab Herbst etwa Lehrstellen im Bereich Informatik angeboten. In Zusammenarbeit mti Pro Juventute will sich Google zudem auch für Medienkompetenz im Schulunterricht engagieren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Chloe Bridgewater aus der englischen Stadt Hereford ist sieben Jahre alt und mag Computer und Roboter. Wenn sie gross ist, möchte sie bei Google arbeiten. Deshalb schrieb sie einen Brief an Google-CEO Sundar Pichai. Darin erzählt sie von ihrer Absicht und von ihren anderen Träumen (in einer Schokoladenfabrik arbeiten und als Schwimmerin an den Olympischen Spielen teilnehmen).

Das Schreiben von Chloe ist offenbar tatsächlich zu Pichai gelangt. Denn er antwortete der jungen Britin mit einem Brief. Darin bedankt sich der Google-Chef für das Schreiben und ermuntert sie, weiter ihren Träumen zu folgen. Dann könne sie alles erreichen, was sie sich vorgenommen habe. «Ich freue mich auf deine Bewerbung, wenn du die Schule beendet hast :)», schliesst Pichai.

Der Grund, warum die Siebenjährige von Google fasziniert ist, ist ihr Vater. Sie habe ihn gefragt, wo er am liebsten arbeiten würde, erklärte Andy Bridgewater dem «Business Insider». Er habe mit Google geantwortet, worauf Chloe erklärte, ebenfalls dort arbeiten zu wollen. Ihr Vater ermutigte sie schliesslich, Pichai einen Brief zu schreiben.

(lin)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 16.02.2017 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Post

    Früher wollte ich auch bei der Post arbeiten und habe als kleiner Knabe einen Brief an die Post nach Bern geschickt und geschrieben, dass ich später dort mal arbeiten möchte. Prompt kam ein grosses Paket mit unzähligen Post Artikeln zurück, darunter ein Portmonee, Kugelschreiber, Neccesaire und vieles mehr! Ich hab mich riiesig gefreut :-)

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 16.02.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    toll :-))

    Tja dies zeichnet den CEO von Google aus :-))

    einklappen einklappen
  • Cira1206 am 16.02.2017 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück kleine Lady

    Echt süss die kleine. Das nenne ich Ehrgeiz. Ich wünsche der alles Gute und viel Glück auf ihrem weiteren Lebensweg.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • anna am 17.02.2017 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    arbeiten mit spass

    nichts besonderes wer hat diese Träume nicht. mein sohn ist 13 und sagte auch .er würde gerne in einem solchen konzern arbeiten. denke es hat aber was damit zu tun . wie sie dort arbeiten .und wie sie alles bekommen. das ganze umfeld. ( ob die arbeit selber ne rolle spielt ) mag ich zu bezweifeln .

  • Ralf Berger am 17.02.2017 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Google ist ein Geschäft

    Ja so sind die CEO's am Morgen tätscheln sie einem Mädchen den Kopf für PR und am Nachmittag entlassen sie 800 Familienväter

    • Kevin spacy am 17.02.2017 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ralf Berger

      ich vermute sie wurden in letzter Zeit entlassen oder jemand den sie kennen?

    • Ralf Berger am 17.02.2017 12:03 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht ganz...

      Ich bin kein Frustkritiker mein Job ist sicher... Ich lese einfach nur Zeitung ;) Google gibt sich Mitarbeiterfreundlich das ist eine Tatsache aber auch nur solange die goldenen Türme wachsen wie warscheinlich jedes grössere Unternehmen.

    einklappen einklappen
  • Toll am 17.02.2017 09:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marketing/PR

    Mhm, bin ich hier alleine mit der Meinung, dass es sich bei dieser Geschichte ganz einfach um eine Marketing/PR Strategie handelt?? Alle sehen das Mädchen, das zu google will, den ehrgeizigen Vater... oder den grossen Jöö Effekt und das ein sehr netter CEO sich Zeit nimmt zu antworten.. oder eine Mutter die antwortet.. ?!?! Schon mal die Geschichte aus google-Sicht angeschaut? Riesige PR mit jöö Effekt, überall in den Medien als tolles Unternehmen, welches der 7-jährigen zurückschreibt! Das ist google: PR und Marketing und alle sind geblendet...

    • Pascal am 17.02.2017 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toll

      seit wann braucht google PR? die alternativen nutzt sowieso niemand freiwillig

    • ok am 17.02.2017 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Toll

      schon, aber hat google das nötig?

    • Kevin spacy am 17.02.2017 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pascal

      Bing ist die beste Suchmaschine. xD (Sarkasmus)

    • Ralf Berger am 17.02.2017 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      Bing Bing

      Ha ha ja Bing die Zwangs-Suchmaschiene ;) Ich finde die auch gut. Aber ich respektiere schon wie oft die es schaffen immer wieder in meinen als Standard in meinen Browser zu kommen ohne das ich die bestätige ;)

    einklappen einklappen
  • carmen diaz am 17.02.2017 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    es ist schon peinlich...

    ...wie die leute einfach auf alles hereinfallen was im internet gezeigt wird. als würde eine 7-jährige von sich aus den google CEO anschreiben. sorry aber da muss man schon echt blöde sein, wenn man sowas glaubt...

  • Lulu am 17.02.2017 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Gedankr

    Und was wäre wenn.. das nur eine gute PR - Kampagne von google ist?

    • PR am 17.02.2017 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Lulu

      Ist es bestimmt - aber sie ist gut ;-)

    einklappen einklappen