Gstaad Palace

10. August 2017 08:28; Akt: 10.08.2017 08:28 Print

Die absurdesten Wünsche der Gäste im Luxushotel

Von Kaviar fürs Büsi bis hin zur Dusche mit Evian: Das Gstaader Nobelhotel Palace erzählt, welche kuriosen Anliegen Gäste schon hatten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Filmstars bis hin zu Bankdirektoren: In Luxushotels treffen sich die Reichen und Schönen. Und wer viel Geld hat, kann es sich leisten, etwas exzentrisch zu sein. Das ist auch im Nobelhaus Palace in Gstaad der Fall, das im Buch «100 Jahre Gstaad Palace» Anekdoten von Gästen zusammengetragen hat. Die Redaktion hat einige besondere herausgepickt.

Umfrage
Gehen Sie beim Reisen gerne in Luxushotels?
61 %
8 %
31 %
Insgesamt 266 Teilnehmer

Evian zum Haarewaschen
Schweizer Hahnenwasser hat ausgezeichnete Qualität. Nichtsdestotrotz bestellte ein Gast jeden Tag 20 bis 25 Liter Evian-Wasser aufs Zimmer. Nicht zum Trinken, sondern zum Haarewaschen.

Der Rasen in der Dusche
Die bekannte Hunderasse der Chihuahuas stammt ursprünglich aus der mexikanischen Wüste. Für die dortige Hitze gemacht, leiden die zierlichen Schosshündchen in der Kälte des Gstaader Winters. Entsprechend weigerte sich der Begleiter einer noblen russischen Dame im Winter standhaft, nur eines seiner Pfötchen vor das Palace zu setzen. Die Haustechniker des Palace besorgten deshalb ein Stück Rollrasen. Fortan konnte das Hündchen sein Geschäft elegant in der Dusche auf der grünen Indoorwiese tätigen.

Champagner-Filet für den Hund
Das Schosshündchen eines anderen Gasts wiederum frass nur Champagner-Filet. Einmal ersetzten die Köche im Scherz den französischen Schaumwein durch einen billigen Fendant. Doch die Köche hatten die Rechnung ohne den Hund gemacht. Dieser weigerte sich standhaft, nur einen einzigen Bissen vom «Filet haché au Fendant» anzurühren. Worauf das irritierte Herrchen eine zweite Portion orderte – und der Crew in der Küche nichts anderes übrig blieb, als dem Filet einen Schuss edlen Perrier-Jouët beizumengen.

Kaviar fürs Büsi
In Begleitung einer reichen Französin reiste jeweils auch «Petit Chat» ins Palace an. Passend zum sozialen Stand von Madame ass der Stubentiger nur Kaviar. Selten wurde dem kleinen Begleiter auch mal Seezungenfilet oder ein Filet mit etwas Foie gras gereicht – zubereitet selbstverständlich von den Spitzenköchen des Hauses.

Lieblingsrestaurant nachbauen
Silvester 1990: Hollywood-Star John Travolta verlobt sich mit seiner damaligen Freundin und heutigen Ehefrau Kelly Preston im Gstaad Palace – inklusive gelbem 7,5-Karat-Diamantring. Weitaus spektakulärer war hingegen die Liebesbekundung eines unbekannten Gentlemans, der seine Geliebte mit einem Tête-à-Tête überraschen wollte. Dazu liess er vom Palace-Team das Lieblingsrestaurant seiner Freundin eins zu eins in der Salle Baccarat des Nobelhauses nachbauen.

Jacko will das ganze Hotel
Der King of Pop weilte mit Liz Taylor in Gstaad, da diese dort ein Chalet besass. Eines Tages wandte Jacko sich an den damaligen Palace-Chef, ob er ihm nicht helfen könne, ein Chalet zu kaufen. Der Direktor stellte für Jacko Kontakt zum damaligen Palace-Eigentümer her, der sein eigenes Chalet verkaufen wollte. Da es für das Häuschen einen weiteren Interessenten gab, musste Jacko sich gedulden. Für die Wartezeit bot das Palace ihm die Penthouse Suite zur Miete an. Jacko ging gar nicht auf das Angebot ein, sondern antwortete, er wolle gleich das ganze Hotel kaufen. Der Hotelchef fragte verdutzt: «Why do you want to buy the hotel?» Jackos Antwort: «Because I like it.»

Welche Wünsche konnte das Hotel den Gästen nicht erfüllen? Lesen Sie das Interview mit Hoteldirektor Andrea Scherz später auf 20Minuten.ch.

(kwo)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Einheimische am 10.08.2017 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön und reich

    Ich arbeite auch in Gstaad , ja man erlebt vieles und manchmal verschlägt es einem die Sprache ..... und manchmal weiss man nicht ob man lachen oder weinen soll .... Aber dank dieser illustren Gesellschaft ernähre ich meine Kinder .

    einklappen einklappen
  • vir2ell am 10.08.2017 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    ich bin froh ...

    ... dass ich nicht als superreicher auf die welt gekommen bin. So schätzt man überhaupt nicht was man hat. Man hat doch keine Freude an den kleinen Dinge. Oder würde jemand von euch sowas absurdes tun wenn er heute im Lotto gewinnt? Natürlich lasst man sich gehen nachdem man plötzlich reich wird, aber sicher nicht so dass man seine Haare mit Evian waschen muss...

    einklappen einklappen
  • Mike am 10.08.2017 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Chihuahua...

    Also diese russische Nobeldame sollte sich schämen, selbst in Pelz aber für das Hündchen keine anständigen Schuhe!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cyrill Hotz am 11.08.2017 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxushotels

    Wieso diskutierenwir nur über das Palace in Gstaad? Schauen sie mal wie das zum Beispiel im Dolder, Bau aur Lac in Zürich oder im Palace, Kulm, Carlton in St. Moritz zu und her geht. Nur einige Beispiele von Luxusherbergen in der Schweiz!

  • tragisch am 11.08.2017 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    es ist nur

    Wenn ich mir vorstelle, dass diese Dekadenz unsere Politik(er) bestimm(en)t, wundert mich der Zustand des Planeten überhaupt nicht mehr. Oder glaubt jemand noch, dass eine Abstimmung noch korrekt abläuft? Ds Resultat steht doch schon fest, bevor die Urnen öffnen. Das Kapital bestimmt.

  • jane77 am 11.08.2017 14:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine Ahnung

    wie kommt man nur auf solche Dinge wie zb Haare waschen mit Evian oder dem Hund/der Katze solches Futter zu geben?

    • Albert Hilpert am 11.08.2017 18:23 Report Diesen Beitrag melden

      Man muss nicht Reich sein

      Ich bin nicht reich, trinke aber nur Evian und wasche mir draussen auch öfters die Hände. Mein Hund bekommt auch jeden Tag Fleisch zu essen

    einklappen einklappen
  • Erica am 11.08.2017 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja...

    ...viele Superreiche sind Spinner. Viele können gar nichts dafür. Wer sehr viel Geld hat und alles besitzt, wird vielfach unverschämt, ja fast peinlich. Bei denen verdirbt Geld eindeutig den Charakter. Das Schlimme daran ist noch, dass solche Personen teilweise mega geizig sind. Vom Hotel Personal sich alle erdenklichen Fürze erfüllen lassen und zum Schluss glauben, mit einem mikrigen Trinkgeld, wenn überhaupt, der König zu sein. Auch gibt es solche, die horrende Hotelrechnungen anschreiben lassen, da sie gerade nicht liquid sind und die Hoteldirektion akzeptiert alles. Bis zum nächsten Mal...

  • Thom am 11.08.2017 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich verstehen

    Evian kann man auch bestenfalls nur zum duschen verwenden, trinken würde ich das nie, das schlechteste Mineralwasser Europas.