Elektroauto für alle

01. April 2016 05:41; Akt: 01.04.2016 10:51 Print

Der neue Tesla ist da

Elon Musk präsentierte in Kalifornien das Model 3 von Tesla. Ein Experte glaubt, das Elektroauto für die Massen werde vergleichbare Modelle von BMW abhängen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Elektroautohersteller Tesla dringt in die Mittelklasse vor. Unter dem tosenden Applaus der Anhänger enthüllte Musk in der Nacht auf heute in den Tesla-Designstudios in Hawthorne bei Los Angeles, das Objekt der Begierde: Das Model 3. Zum Vorschein kam ein Fünfsitzer im gewohnt eleganten Tesla-Design, der in der Basisvariante eine Reichweite von gut 345 Kilometern pro Batterieladung hat.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen der neue Tesla?
70 %
18 %
12 %
Insgesamt 8965 Teilnehmer

Das Model 3 soll ab Ende 2017 ausgeliefert werden, allerdings musste Musk angesichts von Teslas Hang zu Verspätungen bei dieser Ansage selbst schmunzeln. «Ich bin recht zuversichtlich, dass es nächstes Jahr wird», sagte der Tesla-Chef unter dem Gelächter der Zuschauer. Bei anderen Modellen musste das Unternehmen die Premieren öfters verschieben.

Erstmals erschwingliches Modell

Der Preis des Model 3 beträgt 35'000 Dollar, dürfte aber nach staatlichen Vergünstigungen noch deutlich sinken. Tesla bietet damit erstmals ein für die breite Bevölkerung erschwingliches Modell an, das in hoher Stückzahl gefertigt werden soll. Bislang verkauft das 2003 gegründete Start-up mit der Oberklasse-Limousine Model S und dem Luxus-SUV Model X nur Premium-Fahrzeuge, die mehr als doppelt so teuer sind.

Der Hype um das Auto, das der Elektromobilität den Weg in den Massenmarkt ebnen soll, war schon am Vortag in vollem Gange gewesen. Obwohl das Fahrzeug noch nie öffentlich präsentiert wurde und Details zu Design und Ausstattung noch weitgehend unklar waren, bildeten sich vor den Tesla-Geschäften Schlangen von Käufern.

Laut Tesla-Chef Musk sind binnen 24 Stunden bereits 115'000 Vorbestellungen eingegangen. Bedingung, um sich in die Wartelisten einzutragen, ist eine Anzahlung von 1000 Dollar.

Raus aus dem Nischenmarkt

Experte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut der Uni Duisburg Essen glaubt, dass Teslas Model 3 den Elektroantrieb, der bislang nur ein Nischendasein fristet, in den Massenmarkt bringen kann: «Die Verkaufszahlen dürften deutlich besser sein als beim BMW i3, denn das Preis-Leistung-Verhältnis spricht für den Tesla 3.»

Zusammen mit dem Chevrolet Bolt EV von General Motors (GM) könnte Teslas jüngster Coup Mittelklasse-Stromer salonfähig machen. Der Bolt soll bereits in ein paar Monaten auf den US-Markt kommen und hat ebenfalls eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern. Sein Kaufpreis soll bei gut 37'000 Dollar liegen, laut GM-Chefin Mary Barra aber nach Abzug staatlicher Rabatte auf etwa 30'000 Dollar sinken. In Europa kommt das Modell wenig später als Opel Ampera auf den Markt.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berner Giu am 01.04.2016 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht Tesla...

    Autofahren 2.0 die Auto Zukunft wurde heute vorgestellt jedoch von Tesla und nicht den anderen Grossen der Branche!

    einklappen einklappen
  • Mike am 01.04.2016 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Toller Film, man sieht ihn fast

    einklappen einklappen
  • einKofmehl am 01.04.2016 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Technische Daten

    super, aber gibt es wirklich null Info's zum Auto?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Moser am 02.04.2016 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Titel ist falsch

    Tesla hat ein Konzept vorgestellt. Noch weit von der Serie entfernt. Es werden noch MINDESTENS 1 1/2 Jahre bis zur Serienfertigung vergehen.

  • Linkent am 02.04.2016 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meinung

    Für jedermann erschwinglich?! Heutzutage muss man Leute finden, wo 40000.- auf den Tisch legen können, oder halt Leasen! Ich selber bin den P85S gefahren! Ist witzig, würde ich aber nie kaufen. Solange es fossile Brennstoffe geben wird, wird der Verbrennungsmotor bestehen bleiben. Und Umwelttechnisch sind die Autos ein Bruchteil von dem, was schädlich ist. Man sehe Industrie etc. Ich selber fahre Einen Diesler und einen Benziner! Für mich wird das auch in Zukunft so bleiben, und es ist mir ziemlich egal, was andere Lezte dazu meinen!

  • ketzer am 02.04.2016 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    das gibt doch probleme?

    wenn dieser trend weitergeht, will ich wissen woher der ganze strom kommen soll für diese grünen autos?

    • Peter am 02.04.2016 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ketzer

      Aus der Steckdose wie immer;-) Einfach mit einem grösseren Anteil Erneuerbare Energie.

    • Igel am 03.04.2016 08:31 Report Diesen Beitrag melden

      Seeehr grüüüün

      Da muss aber viel Land mit Windkraftwerken in der CH verbraucht werden. Schöne grüne Landschaft Verschandelung.

    einklappen einklappen
  • Helge Strichen am 02.04.2016 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als gäbe es etwas kostenlos

    Wie leicht sich doch die Maße begeistern läßt, als gäbe es etwas kostenlos...

  • Ernst Meier am 02.04.2016 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht skalierbar?

    Wieiviele Ladestationen müssten an einer Ladestelle vorhanden sein, um eine heutige Tankstelle zu ersetzen? Welche Leistung musste das Stromnetz liefern, um alle Ladestationen im Superchargemodus zu bedienen? Der Verbrauch einer Kleinstadt? Wie soll das funktionieren, wenn mehr teslas unterwegs sind?

    • paolo am 02.04.2016 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ernst Meier unoekologisch

      ja für die fan s von elektro cars kommt eben der strom aus der steckdose. mit null horizont denken. unoekologischer gehts schon fast nicht mehr. ebenso ist das akku problem und deren entsorgung nicht gelöst

    • Ernst Meier am 02.04.2016 13:19 Report Diesen Beitrag melden

      Echtes Interesse

      Das Problem ist doch, dass nicht nur der Ladevorgang um ein Vielfaches länger dauert als ein Tankvorgang. Auch die Wartezeit auf eine freie Ladestation verlängert sich um denselben Faktor. Wenn drei Benziner an einer Zapfsäule anstehe, dauert das vielleicht 10minuten. Wenn drei teslas anstehen mehrere Stunden. Wie soll das gehen wenn nur schon die vorgestellten Tealas zusätzlich unterwegs sind? Steigt Tesla gleich noch in die hotelbranche? Ich finde die Idee ja toll, aber wie kann ich einen Trip von mehr als 500km so zuverlässig planen?

    • K.A. am 02.04.2016 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ernst Meier

      Wie oft pro Jahr fahren sie an einem Tag über 500 km?

    • Ernst Meier am 02.04.2016 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      Zweimal pro Woche

      Geschäftlich zweimal die Woche. Und da würde ich gern pünktlich ankommen.

    • Tom am 02.04.2016 16:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @paolo

      Ja und für die Leute welche Benzin ider Diesel tanken kommt dieser ja auch einfach aus der Zapfsäule... oder haben Sie sich schon mal gefragt woher der Sprit eigentlich kommt? Sicher nicht aus Ihrem eigenen Bohrloch im Garten....Lach

    einklappen einklappen