Musical.ly

11. November 2017 21:54; Akt: 11.11.2017 21:54 Print

8 Fakten über die App, die Erwachsene nicht kennen

Musical.ly wurde für einen gigantischen Preis verkauft. Wie die Social-Video-App von einem Flop zum Teenie-Hype wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Playback-App Musical.ly ist von der chinesischen Firma Beijing Bytedance Technology übernommen worden – zu einem offenbar gigantischen Preis. Medien sprechen von 800 Millionen bis zu einer Milliarde Dollar.

Umfrage
Bist du auf musical.ly?

Wie kann eine App so viel wert sein – und wie kam es überhaupt zum Hype? 20 Minuten fasst die wichtigsten Fakten über die App kurz zusammen:

Der Start war ein riesiger Flop
Die Gründer Louis Yang und Alex Zhu wollten eigentlich eine Lern-App lancieren, bei der Experten drei- bis fünfminütige Erklärvideos hochladen sollten. Für das Projekt Cicada sammelten sie bei Investoren 250'000 Dollar ein. Doch kurz vor dem Start realisierten Yang und Zhu, dass das Projekt nie abheben wird.

Teenager gaben den Ausschlag
Die Infrastruktur der App war vorhanden – nur der Inhalt fehlte. Die zündende Idee kam Gründer Zhu in einem Bus: Die Hälfte der Teenager hörte Musik, die andere machte Selfies und teilte sie. Da war Zhu klar: Seine App sollte Musik, Videos und Social Media vereinen.

Die Entwicklung dauerte nur 30 Tage
Von da an ging es schnell: Das Team von Zhu und Yang entwickelte das heutige Musical.ly innert eines Monats. Im Juli 2014 stand die App erstmals zum Download bereit.

Das Logo machte den ganzen Unterschied
Obwohl die App ordentlich startete und etwa 500-mal pro Tag heruntergeladen wurde, war den Gründern das Wachstum zu langsam. Doch plötzlich entdeckten die Gründer das Problem: Wenn Musical.ly-User ihre Videos auf Instagram oder Twitter teilten, wurde das Logo abgeschnitten. Es wurde an eine andere Position im Bild gesetzt – und das Wachstum explodierte.

Die App ist ein Dauerbrenner in den Charts
Am 1. Juli 2015 erreichte Musical.ly in den App-Store-Charts in den USA die Nummer eins. In der Kategorie «Foto und Video» spielt Musical.ly mittlerweile in derselben Liga wie Youtube, Instagram und Snapchat.

Es gibt keine User, Likes und Follower – aber BFFs
Leute, die «Musicals» posten – so heissen die hochgeladenen Videos –, heissen «Muser». Wer jemandem folgt, wird Fan, und statt Likes werden Herzli verteilt. Die Muser können ihre Fans zudem auf die BFF-Liste nehmen. Mit dem BFF kann man dann etwa Duette aufnehmen.

Die meisten Muser kommen aus den USA
Täglich werden rund 13 Millionen Videos auf Musical.ly veröffentlicht, wie «Forbes» schreibt. Die meisten Muser (49 Prozent) stammen aus den USA. Weitere grosse Märkte sind Deutschland, Grossbritannien und Frankreich. 60 Prozent der Muser sind zwischen 13 und 20 Jahre alt.

Lisa und Lena sind die grössten Musical.ly-Stars
Die deutschen Zwillinge Lisa und Lena haben 24,5 Millionen Fans und bisher 1,7 Milliarden Herzchen eingesammelt. Die 17-jährige Baby Ariel hat 22,3 Millionen Fans auf der Video-App und zählt 1,3 Milliarden Herzen.

(vb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thominik am 11.11.2017 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernsthaft?

    Ich bin 17 Jahre alt und habe noch nie etwas von dieser App gehört. Ich denke die App ist nicht nur bei Erwachsenen unbekannt..

    einklappen einklappen
  • S.Lo am 11.11.2017 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laangweilig

    Musically ist Langweilig. Man macht nur das gleiche bah

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 11.11.2017 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habt viel Spaß damit

    Gut so,etwas für die Jugendlichen. Muss ja als alter Knacker nicht alles kennen noch mit machen! Habt viel Spaß damit!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wakka am 12.11.2017 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kinder

    meine Kinder bekämen Hausarrest und 2 Monate kein Internet wenn sie so ein Schwachsinn machen würden

  • fremdschämen am 12.11.2017 14:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kopfschütteln

    schlimm seine Kinder sowie mitmachen zu lassen. Daran ist nichts lustiges oder süsses. Nur kopfschütteln und fremdschämen

  • 16-Jährige am 12.11.2017 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ???

    Ganz ehrlich diese App ist nicht nur bei Erwachsenen unbekannt, sondern auch bei mir und in meinem Freundeskreis (16 Jahre<). Ich kenne niemanden in meinem Alter, welche diese App gebraucht.

  • Nicole am 12.11.2017 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das

    Was ist das für ein Horror Bericht? Da öffnet sich von alleine die gif Datei!!! Hab vor schreck mein Handy fallen lassen!!! :(

  • Dummkopf am 12.11.2017 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    Manipuliert

    Ich frage mich, wenn die USA der grösste Markt wie man auf 24 Mio Fans kommen kann? Das wäre mehr, als die meisten Weltbekannten Bands haben? Sind Investoren so dumm und glauben diese zahlen?