Sturm über Genfer Bank

06. Dezember 2012 12:31; Akt: 06.12.2012 13:21 Print

HSBC schasst Private-Banking-Chef

von L. Hässig - Der Finanzgigant HSBC wechselt überraschend seinen Vermögensverwaltungschef aus. Krishna Patel muss seinen Sessel laut Insider wegen eines Spesenskandals räumen.

storybild

HSBC-Privatbankchef Krishna Patel stolpert über Spesen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Krishna Patel, 63, ist ein Veteran der globalen HSBC-Bank. Besser: Er war einer. Gestern gab die Bank Patels Abgang bekannt. Nach fast 30 Jahren und «grossen Leistungen» war Schluss. Patels Abgang kommt überraschend. Erst vor gut einem Jahr wurde der Senior, der zum innersten Machtzirkel der gigantischen HSBC gehörte, auf den Stuhl des Private-Banking-Chefs gesetzt. Dieser hat seine Wirkungsstätte in Genf.

Patel zog als Wohnsitz die Finanzmetropole Zürich vor. Von hier aus liess es sich leichter in die Welt hinausfliegen. Das tat der HSBC-Topshot berufsmässig oft und gern und entsprechend hoch waren seine Spesen. Dabei soll es zu Unregelmässigkeiten gekommen sein. Patel, so eine Quelle mit Links zur HSBC in Genf, sei über einen Spesenskandal gestolpert. Der Spitzenbanker habe private Auslagen seiner Arbeitgeberin belastet, schreibt das Bankenportal Inside Paradeplatz am Donnerstag. Es geht um eine 7-stellige Summe.

Mitten drin: der Schweiz-Ableger der Auslandbank

Ein Sprecher der HSBC wollte keine Stellung nehmen, nachdem ihm in einem ersten Gespräch noch nichts von Spesensünden bekannt sein wollte. Nun gibt der HSBC-Mann ein dürres «no comment» als Antwort. Ein Spesenskandal eines Topshots hat der HSBC gerade noch gefehlt. Sie ist in den letzten Monaten in einen Sturm geraten, der die Bank Milliarden kosten kann und die Reputation belastet.

Mitten drin ist der Schweiz-Ableger der Auslandbank mit Hauptsitz in Genf und Filiale in Zürich. Die Alpenrepublik ist die Kompetenzstätte für die Reichsten unter der globalen Kundschaft im Reich der britisch-asiatischen Grossbank. In den USA beschuldigte der Senat die Bank diesen Sommer, für Mexiko, Iran und Saudi-Arabien Geld gewaschen und Terroristen finanziert zu haben. Es droht eine Busse von mehr als einer Milliarde Dollar.

Schmugglerring mit Bankverbindung

In der Schweiz reissen die Headlines rund um gestohlene Kundendaten nicht ab. Ein Informatiker der HSBC stahl vor einigen Jahren die Daten von mehreren Tausend HSBC-Kunden mit Konten in Genf. Ein Teil dieser Daten betrifft vermögende Griechen. Eine Liste mit den Namen dieser reichen Griechen landete via Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, bei den griechischen Steuerbehörden. Eine griechische Zeitschrift machte vor kurzem die Namen publik und sorgte für einen Sturm im Athener Establishment.

Im Oktober folgte die Marihuana-Affäre mit marokkanisch-französischer Beteiligung. Wieder führte ein Strang der Geschichte in die HSBC Genf. Mehrere Vermögensverwalter und Banker wurden in der Rhonestadt verhaftet, einer von ihnen arbeitete für die HSBC. Die ermittelnden französischen Behörden vermuten einen Schmugglerring. In Paris wurde eine bekannte Grünen-Politikerin inhaftiert, bei ihr soll die Polizei 400'000 Euro in Bar gefunden haben.

Nachfolger aus Skandalumfeld

Der Marihuana-Skandal und die übrigen Affären sollen eine interne Untersuchung in der HSBC ausgelöst haben. Diese erhöhe den Druck auf die Schweizer Chefs. Darunter finden sich einige mit bekannten Namen. Alexandre Zeller war bei der HSBC in Genf CEO, als es darum ging, die Datenklau-Affäre rund um den IT-Mitarbeiter aufzuarbeiten. Zeller sei über den Marihuana-Fall auch frühzeitig im Bild gewesen. Anfang 2012 hat Zeller seinen Posten geräumt. Er soll nächsten Frühling Präsident der Schweizer Börsenorganisation Six werden.

Nachfolger von Zeller ist Franco Morra, ein bei der UBS zuvor geschasster Ex-Berater der Firma Boston Consulting. Auch Morra könnte um die Brisanz des Marihuana-Dossiers gewusst haben. Mit Personalmutationen habe Morra versucht, genügend Distanz zwischen sich und den Fall zu bringen, sagt der erwähnte Insider.

Schweizer fürchten um Karriere

Ob das für ein «Überleben» als Chef von HSBC Schweiz mit knapp 2000 Mitarbeitern genügt, muss sich weisen. Morra und sein Leiter der HSBC-Filiale in Zürich sollen offenbar zum engeren Umfeld des Private-Banking-Chefs gehört haben, der nun Geschichte ist. Beim Zürich-Chef handelt es sich um Roger Lehman, bis vor kurzem Partner der bekannten und vermögenden Wirtschaftsfrau Carolina Müller-Möhl.

Falls dem so ist, könnte dessen schützende Hand in Zukunft fehlen. Je nachdem, wie der neue Genfer Statthalter der grossen HSBC die Verantwortlichkeiten in den verschiedenen Fällen einschätzt, müssen die bekannten Schweizer Banker um ihre Karriere fürchten.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Supermario am 07.12.2012 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Kann über die bisherigen Kommentare nur lachen; die HSBC ist eine britische/chinesische Bank. Ob der CIO nun sein Büro in der Schweiz oder anderswo hat ist nun wirklich Nebensache! Versteh drum in keiner Weise warum die HSBC in die Schweizer Schatulle geworfen wird. Im übrigen hat sie insgesamt - verglichen mit den anderen Investmentbanken - derzeit noch einen respektablen Ruf!

  • Regula am 08.12.2012 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    AUSLAND-BANKEN IN DER CH ABSCHAFFEN

    Wenn man im Internet unter Banken-Info nachschaut, wird es eine schlecht, wieviel Schatten-Banken sich in der Schweiz eingenistet haben.

  • TimoS am 06.12.2012 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nimmersatt

    Verdienen dermassen viel Geld (Lohn und Boni) und kriegen den Hals trotzdem nicht voll. Spesenskandal - das ist wirklich ein Skandal, dass wegen Spesen ein Strafverfahren eröffnet werden muss.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Regula am 08.12.2012 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    AUSLAND-BANKEN IN DER CH ABSCHAFFEN

    Wenn man im Internet unter Banken-Info nachschaut, wird es eine schlecht, wieviel Schatten-Banken sich in der Schweiz eingenistet haben.

  • Supermario am 07.12.2012 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Kann über die bisherigen Kommentare nur lachen; die HSBC ist eine britische/chinesische Bank. Ob der CIO nun sein Büro in der Schweiz oder anderswo hat ist nun wirklich Nebensache! Versteh drum in keiner Weise warum die HSBC in die Schweizer Schatulle geworfen wird. Im übrigen hat sie insgesamt - verglichen mit den anderen Investmentbanken - derzeit noch einen respektablen Ruf!

  • Järg am 06.12.2012 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gaunerwelt

    UBS,CS HSBC und viele mehr. Haben wir nur noch Schurkenbanken in der Schweiz ? und in welcher Schule wird ein solches Verhalten gelehrt ? nun wirklich traurig über solch Fehlverhalten.

    • Clude am 06.12.2012 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nein!!!

      Es gibt noch Raiffeisen!

    einklappen einklappen
  • TimoS am 06.12.2012 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nimmersatt

    Verdienen dermassen viel Geld (Lohn und Boni) und kriegen den Hals trotzdem nicht voll. Spesenskandal - das ist wirklich ein Skandal, dass wegen Spesen ein Strafverfahren eröffnet werden muss.

  • Rolf Held am 06.12.2012 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    AlleBodenhaftung verloren

    Es bleibt dabei: Je mehr Geld die Jungs tagtäglich sehen und in ihre Finger bekommen, desto schneller werden sie unredlich und unglaubwürdig! Die verlieren alle die Bodenhaftung (sihe CS, UBS, .....)!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren