Autoindustrie

05. November 2012 12:23; Akt: 05.11.2012 13:57 Print

Toyota verdreifacht Gewinn

Der Inselstreit zwischen Tokio und Peking hat Toyota das Geschäft mit China erschwert. Der Konzern gleicht das Hemmnis mit guten Verkäufen von Hybrid-Modellen in den USA und Japan aus.

storybild

Toyota ist gut im Schuss. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der japanische Automobilkonzern Toyota hat seinen Gewinn im Quartal bis Ende September auf 257,9 Mrd. Yen (rund 3 Mrd. Franken) verdreifacht. Für das gesamte Geschäftsjahr bis März kommenden Jahres erhöhte der Konzern am Montag seine Gewinnprognose auf 780 Mrd. Yen.

Bislang waren 760 Mrd. Yen erwartet worden. Dagegen werde der Umsatz mit 21,3 Billionen Yen gut 3 Prozent niedriger ausfallen als bislang prognostiziert. Auch das Absatzziel korrigierten die Japaner leicht von 8,8 auf 8,75 Mio. Autos nach unten.

Inselstreit wirkt sich aus

Im zweiten Quartal hatte Toyota mit einem operativen Ergebnis von 340 Mrd. Yen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Gleichzeitig fiel der Umsatzanstieg etwas geringer als erwartet aus: Er stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf 5,4 Billionen Yen.

Grund für den schwächeren Anstieg dürften auch die anti-japanischen Proteste in China sein, die durch den Insel-Streit mit Japan ausgebrochen waren. Darunter leidet der Absatz japanischer Hersteller auf dem weltweit grössten Automarkt. Gute Verkäufe von Hybrid-Modellen in den USA und Japan glichen die schlechteren Geschäfte in China zum Teil aus.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • BMW-Rider am 05.11.2012 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    wundert mich...

    Bei den regelmässigen Rückrufaktionen, die Toyota in letzter Zeit immer Schlagzeilen schreiben liess, wundert mich das etwas.

    • Markus W. am 06.11.2012 17:55 Report Diesen Beitrag melden

      So so

      Das kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen.

    einklappen einklappen