Erfolglose Geldsuche

16. April 2012 16:16; Akt: 16.04.2012 16:16 Print

EU-Ratingagentur fehlen die Euros

Das Projekt einer europäischen Ratingagentur als Gegengewicht zur US-Konkurrenz droht zu scheitern. Es fehlt am Startkapital.

storybild

300 Millionen Euro würde das Projekt kosten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Beratungsunternehmen Roland Berger rechne nicht mehr damit, die benötigten 300 Mio. Euro Startkapital für eine europäische Ratingagentur einsammeln zu können, berichtete die «Financial Times Deutschland».

Mit dem neuen Anbieter sollte den US-Ratingagenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch die Stirn geboten werden. Eine Sprecherin von Roland Berger betonte jedoch, die Gespräche mit Investoren würden fortgesetzt. Ein andere Initiative aus Deutschland steht indes bereits in den Startlöchern.

Projekt auf Sparflamme

«Wir halten das Projekt weiter für richtig und wünschenswert», betonte die Sprecherin von Roland Berger am Montag. Europäische Banken interessierten sich dafür. Allerdings gebe es bisher «keine konkreten Zusagen für angemessene finanzielle Beiträge». Laut dem Zeitungsbericht wollen die Unternehmensberater die Initiative nun nur noch auf Sparflamme weiterverfolgen.

Roland Berger hatte das Projekt öffentlichkeitswirksam in Eigenregie und ohne offizielle politische Unterstützung vorangetrieben. Die Ratingagentur ist als Stiftung konzipiert, die nicht gewinnorientiert arbeitet. Die Investoren sollten aus der Finanzindustrie kommen, staatliche Beteiligungen sind nicht vorgesehen.

Weiteres Projekt

Am Dienstag will die Bertelsmann-Stiftung ebenfalls ein Modell für eine internationale Ratingagentur vorstellen. Allerdings besteht ein Unterschied darin, dass die Bertelsmann-Stiftung auch Beteiligungen der öffentlichen Hand an der neuen Ratingagentur anstrebt.

Die europäische Ratingagentur sollte eine Konsequenz aus der Kritik an den grossen US-Wettbewerbern sein, denen vorgeworfen wird, die Finanzkrise 2008 mitverursacht zu haben.

Die EU hat die Ratingagenturen bereits unter stärkere Überwachung gestellt. Zuständig ist dafür die Aufsichtsbehörde ESMA mit Sitz in Paris. Binnenmarktkommissar Barnier stellte im Herbst 2011 zusätzliche Pläne vor, die bei den Ratingagenturen allerdings auf Ablehnung stossen. Sie sehen unter anderem vor, dass Unternehmen den Anbieter von Ratings regelmässig wechseln müssen, damit Interessenkonflikte ausgeschlossen werden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus Blaus am 16.04.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rettungsschirm

    Fragt doch die Deutsche, ob sie via Eurorettungsschirm nochmals ein paar Milliarden zum verschleudern parat haben.

  • Roli am 16.04.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Ratingagentur

    Die drei amerikanischen Agenturen vergaben bis anhin viel zu lasche Bewertungen. Erst mit Ausbruch der Krise, waren diese gezwungen, realistische Einschätzungen zu bringen. Einer neu gegründeten Agentur fehlt jede Glaubwürdigkeit, wenn deren einziges Ziel ist, geschönte Bewertungen über EU-Staats-Liquiditäten zu erstellen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klaus Blaus am 16.04.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Rettungsschirm

    Fragt doch die Deutsche, ob sie via Eurorettungsschirm nochmals ein paar Milliarden zum verschleudern parat haben.

  • Roli am 16.04.2012 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Ratingagentur

    Die drei amerikanischen Agenturen vergaben bis anhin viel zu lasche Bewertungen. Erst mit Ausbruch der Krise, waren diese gezwungen, realistische Einschätzungen zu bringen. Einer neu gegründeten Agentur fehlt jede Glaubwürdigkeit, wenn deren einziges Ziel ist, geschönte Bewertungen über EU-Staats-Liquiditäten zu erstellen.