Swisscom warnt

02. April 2017 12:45; Akt: 02.04.2017 12:45 Print

Strahlenschutz gefährdet Ausbau des Handynetzes

Mobilfunkanbieter müssen das Antennen-Netz ausbauen – um die Datenvolumen zu meistern. Doch Strahlengrenzwerte könnten dies verhindern.

storybild

Techniker beim Bau einer Mobilfunkantenne. Die Swisscom muss ihr Netz laufend ausbauen. Strahlenschutzwerte könnten den Ausbau aber nun gefährden. (Symbolbild) (Bild: Keystone/AP/Frank Augstein)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Nein des Parlaments zur Lockerung der strengen Schweizer Strahlenschutzgrenzwerte (NISV) für Handyantennen gefährdet die Einführung der nächsten Mobilfunkgeneration 5G.

Umfrage
Fürchten Sie sich vor Handystrahlung?
53 %
8 %
21 %
18 %
Insgesamt 2467 Teilnehmer

Das werde ein riesiges Problem, sagte Swisscom-Chef Urs Schaeppi. Die jetzige Mobilfunkgeneration 4G (auch LTE genannt) sei angesichts der jährlichen Verdoppelung des Datenvolumens am Anschlag.

Grenzwerte verhindern Ausbau

In wenigen Jahren müsse die Swisscom die neue 5G-Technologie einführen. «Mit den heutigen Grenzwerten wird das ausgesprochen schwierig oder gar nicht möglich sein», sagte der Swisscom-Chef in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Das neue 5G-Netz brauche mehr Antennenstandorte. «Pro Jahr nehmen wir rund 300 neue Antennen in Betrieb oder rüsten bestehende um. Dieser Ausbau wird sich fortsetzen», sagte Schaeppi.

«Langwieriger Prozess»

Trotz der weit verbreiteten Antennenskepsis in der Bevölkerung schaffe es die Swisscom auch heute, das Mobilfunknetz zu bauen. «Der Prozess wird aber noch langwieriger werden.» Dann gerate die Schweiz bei der Mobilfunkversorgung im Vergleich zum Ausland in Rückstand, sagte Schaeppi.

Die Schweiz hat zehnmal strengere Grenzwerte für Handyantennen als die EU.

(zum/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Radicator am 02.04.2017 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Titel

    Es sollte nicht "Strahlenschutz gefährdet Ausbau des Handynetzes" heissen, sonder vielmehr "Swisscom gefährdet nationale Gesundheit weiter"

  • Geek am 02.04.2017 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Der Swisscom Chef hat keine Ahnung

    wo von er hier spricht. Das tolle am 5G ist ja genau die geänderte Topologie und damit die deutlich tieferen Strahlenwerte bei bis zu 100 mal mehr Datenvolumen. Wenn man es richtig umsetzt.

    einklappen einklappen
  • Biberli am 02.04.2017 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzwerte

    Zum Glück gibts Grenzwerte, denkt auch an die, nicht wenigen, Menschen, welche damit, zum Teil schwerwiegende, gesundheitliche Probleme haben. Dies geht vor lauter Datenvolumen vergessen. Irgendwann ist überall die Grenze des Wachstums erreicht. Die Bäume wachsen ja auch nicht in den Himmel.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • malino am 04.04.2017 02:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uns so entstand der Robomensch

    Wer sieht den noch Junge Leute ohne Natel. Zuviel Strahlen! Ergebnis es kennt ja jeder. Oder hat schon jemand Außerirdische mit Haaren gesehen? Zurzeit steht Evolution am Mensch hoch im Kurs

  • wikinger am 04.04.2017 02:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch...

    Kosmische strahlung, radioaktive strahlung bei einer bergwanderung, im flugzeug usw... komisch dass das niemand spührt!

  • Jenny am 03.04.2017 21:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht und Gier

    Es geht imme rnur um Geld und Arbeitsbeschaffung.. Der Mensch kann nichts mehr mit sich und der Umgebung anfangen.

  • Mr. Maximum am 03.04.2017 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grenzwerte...

    Also wenn man einfach die grenzwerte erhöt ist das legitim? Errinert mich einwenig an tepoc von fulushima...wisst ihr noch? Ja die grenzwerte sind noch nicht überschriten aber der faktor wurde erhöt...grenzwerte werden nicht zum spass gesetzt und ermitellt! Es geht um die gesundheit von mensch UND tier! Tiere leiden mehr da sie empfindlicher auf die strahlen reagieren...ich bin weder peta anhänger noch öko fetischist aber es ist eine tatsache das jegliche strahlung in hohen massen schädlich sind!

  • Dani am 03.04.2017 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rücksicht nehmen

    Es gibt Menschen, die auf die Strahlung von Handyantennen stärker reagieren, als andere. Die Symptome sind Tinnitus, Übelkeit, Schlaflosigkeit. Die Strahlung ist in der CH heute schon viel zu hoch. Wer sich wirklich für das Thema interessiert, findet im Internet viele Berichte darüber.