Schweizer Markt

29. August 2017 06:57; Akt: 29.08.2017 06:57 Print

Android-Geräte laufen dem iPhone den Rang ab

Lange hatte mehr als jeder zweite Schweizer ein iPhone. Jetzt wurde Apple vom Thron gestossen. Hat der Tech-Riese mit der grossen Erneuerung zu lange gewartet?

Bildstrecke im Grossformat »
Traditionell stammte jedes zweite in der Schweiz verkaufte Smartphone vom kalifornischen Tech-Konzern Apple. Der Marktanteil des iPhones lag lange konstant bei über 50 Prozent. Doch diese Zeiten sind vorbei: Laut einer Studie von Comparis nutzen mehr als die Hälfte aller Schweizer Smartphone-Nutzer jetzt ein Gerät mit Android-Betriebssystem. Im Bild: Eine Skulptur bei der Präsentation von Android 8.0 Oreo. Mit Android operieren etwa Smartphones von Samsung oder ... ... Huawei. Android-Telefone holen in der Schweiz auf. Bald wird das iPhone 8 präsentiert. Youtuber Marques Brownlee zeigte im August auf Youtube eine iPhone-Attrappe, die dem iPhone 8 entsprechen soll. Der Clip wurde innert kürzester Zeit über 3,5 Millionen Mal angeklickt. Brownlee ist nur einer von zahlreichen Youtubern, die die Gerüchte um das neue Spitzenmodell von Apple verbreiten. Die Gerüchte beziehen sich auch auf angebliche Handy-Hüllen fürs iPhone 8. Es kursieren Fotos im Netz, die aus China stammen sollen, wo Apple seine Handys herstellen lässt. Die angeblich echten Fotos und die Youtube-Videos haben eines gemeinsam: Keines zeigt tatsächlich ein echtes iPhone 8. Über das angebliche Design lässt es sich jedoch trotzdem hervorragend diskutieren. Das hilft zudem, die Zeit bis zur tatsächlichen Präsentation zu überbrücken. Auch ein beliebtes Thema für Gerüchtestreuer: angebliche neue Farben. Ob es diesen Farbton wirklich geben wird, löst sich, wie alle anderen Fragen auch, voraussichtlich erst Anfang September auf, wenn Apple die Katze endlich aus dem Sack lässt. Knapp die Hälfte der Bevölkerung wechselt nach zwei Jahren das Smartphone.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Schweizer Handymarkt war während vieler Jahre fest in der Hand von Apple. Traditionell stammte jedes zweite in der Schweiz verkaufte Smartphone vom kalifornischen Tech-Konzern, der Marktanteil lag lange konstant bei über 50 Prozent.

Umfrage
Ich bin ...
35 %
57 %
4 %
4 %
Insgesamt 6651 Teilnehmer

Doch jetzt wird das iPhone auf den zweiten Platz verwiesen: Der Marktanteil ist auf 41 Prozent abgesackt. Im Jahr 2016 waren es noch 54 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Studie von Comparis, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Innofact. Im Rahmen der Erhebung wollte der Vergleichsdienst wissen, welches Smartphone die Schweizer besitzen und welches Betriebssystem sie verwenden.

«Beim Design stehen geblieben»

Aus der Umfrage geht ein klarer Gewinner hervor: Android-Smartphones machen beim Marktanteil einen Sprung von 42 Prozent im Vorjahr auf 55 Prozent und belegen damit erstmals den ersten Platz im Schweizer Markt.

Unterschiede gibt es zudem zwischen den einzelnen Sprachregionen. Während der iPhone-Anteil in der Deutschschweiz auf 43 Prozent gesunken ist, liegt er in der Romandie bei nur 33 Prozent. Sehr iPhone-affin sind die Tessiner. Der Marktanteil liegt dort mit 45 Prozent schweizweit am höchsten. Zudem zeigt die Erhebung, dass der iPhone-Anteil in den Städten mit 42 Prozent leicht höher ist als auf dem Land mit 38 Prozent.

Jean-Claude Frick, Digital-Experte von Comparis, sieht den Grund für den Rückgang bei den iPhones beim Stillstand im Geräte-Design. Das habe nicht unwesentlich zur neuen Smartphone-Hackordnung beigetragen: «Während im Android-Bereich randlose Displays sehr populär wurden, hat sich
am Design des iPhones über Jahre kaum etwas verändert», so Frick (siehe auch Interview in der Box). Apple-Nutzer würden nach wie vor auf eine echte Design-Innovation warten.

Alle zwei Jahre ein neues Gerät

Die Schweiz ist eines der Länder mit der höchsten Smartphone-Dichte der Welt. 93 Prozent aller Schweizer besitzen ein solches Gerät, schreibt Comparis. Fast die Hälfte der Nutzer kaufe sich alle zwei Jahre ein neues Smartphone.

Dieser Rhythmus entspringe allerdings weniger einem echten Bedürfnis, sondern sei eher auf die Promotionen der Telekom-Anbieter zurückzuführen, so Digital-Experte Frick: «Bei jeder Vertragsverlängerung subventionieren die Provider ein neues Gerät.» Weil die meisten Verträge 24 Monate laufen, habe sich daraus ein Zweijahres-Rhythmus für die Beschaffung eines neuen Smartphones etabliert.

(vb/sas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dodo am 29.08.2017 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alle 2 jahre...

    hauptsache funktionierende geräte wegschmeissen und so zur resurcenverschwendung beitragen und dann schön gegen atomstrom demonstrieren um das karma auszugleichen

    einklappen einklappen
  • Neurone am 29.08.2017 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    That's life

    Wie war das damals mit Nokia? Wer stehen bleibt, wird bestraft! Auf den Lorbeeren ausruhen, geht definitiv nicht mehr. Wer keine Innovation zeigt, wird nun mal vom Markt verdrängt.

    einklappen einklappen
  • StefanSch am 29.08.2017 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Modelle

    Ohne auf die Vorteile der verschiedenen Systeme eingehen zu wollen (ich nutze ein iPhone7 und Galaxy S8) - man sollte trotz allem die Relationen sehen: wieviele verschiedene Hersteller und Modelle von Android Smartphones gibt es denn gegenenüber Apple / iPhones...? so gesehen ist der Anteil eines Herstellers immer noch gewaltig!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oepfeli am 30.08.2017 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz ehrlich

    Bin von Nokia vor X Jahren auf Apple umgestiegen. Mittlerweile ist mir Apple zu sehr, naja, sagen wir mal, zu sehr am Privatleben der User interessiert. Solange ich das noch beeinflussen kann, geht es ja noch, habe jedoch das Gefühl, es geht rasant vorwärts. Trotzdem ist mir die lasche Ansicht der Software der Androide noch weniger geheuer. Denke, es wird niemals mehr etwas perfektes geben.

  • S.Kritischer. am 30.08.2017 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trendi, ungebildet und.

    Klingt hart, habe gestern gelesen IPhone Benutzer sind eher umgebildet, möchten Trendy sein und sind leicht zu beeinflussen!

    • Noch Kritischer am 30.08.2017 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      Im Gegenteil

      dazu sind Sie, wie man sieht, Trends völlig abgeneigt, hoch gebildet und unbeeinflussbar, da Sie auf eigenen Beobachtungen aufbauen.. Ich bewundere so kritische Zeitgenossen sehr!

    einklappen einklappen
  • Patnuk am 30.08.2017 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Marktangebot

    Das Marktangebot von Mobile Geräten mit Android hat sich vergrößert mit den asiatischen Geräten (Huwaei, etc.). Mehr Geräte = mehr Marktanteil in der Schweiz.

  • Jangdebang am 30.08.2017 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tschüss iPhone

    Hey, ihr iPhone-User...habt ihr es denn gar nicht bemerkt, dass der technische Fortschritt, die Benutzfreundlichkeit und viele weitere Finessen von ANDROID-Geräten im Eilzugtempo an euch im vorbeigebraust ist...? (Empfehlung: "hallo wach")

    • Jangsteriver am 30.08.2017 08:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jangdebang

      Bravo Jangdebang. Du bringst es auf den Punkt. Android-Geräte gestalten das Leben im Umgang mit diesen Geräten bedeutend angenehmer und weniger stressig. Viele User werden sich noch vom Appel-Diktat abwenden und in ruhigere Gewässer abdriften.

    einklappen einklappen
  • Jangdebang am 30.08.2017 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iPhone, das war einmal...

    iPhone-Besitzer gehören zu den Ewiggestrigen, an denen der technische Fortschritt unbemerkt vorbeigerauscht ist.