Xing-Umfrage

03. Oktober 2017 10:35; Akt: 13.10.2017 08:21 Print

Jeder Vierte hatte schon eine Affäre bei der Arbeit

Viele Liebschaften in Unternehmen beginnen bei der Firmenfeier. 62 Prozent der Paare sehen ihre Beziehung als Risiko fürs Arbeitsklima.

storybild

24 Prozent der Deutschschweizer hatten laut einer Umfrage schon einmal eine Affäre am Arbeitsplatz. (Bild: Gradyreese)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einem Techtelmechtel am Arbeitsplatz sind die Schweizer nicht abgeneigt: Laut einer repräsentativen Umfrage des Karriere-Netzwerks Xing hatte fast jeder vierte Deutschschweizer (24 Prozent) schon einmal eine Affäre mit einer Person aus demselben Unternehmen.

Umfrage
Hatten Sie schon mal eine Affäre am Arbeitsplatz?

Die Zahlen zeigen, dass es hierzulande öfter funkt als bei unserem nördlichen Nachbarn: In Deutschland geben nur 15 Prozent der Befragten an, schon einmal eine Affäre bei der Arbeit gehabt zu haben.

Ausgangspunkt der Liebeleien am Arbeitsplatz sind laut der Umfrage in den meisten Fällen gemeinsame Aktivitäten bei der Arbeitszeit (36 Prozent). Danach folgen Firmenfeiern mit 21 Prozent, wobei Angestellte im Mittelland mit 28 Prozent am häufigsten angeben, dass ihre Affäre habe bei einem Firmenanlass begonnen hat.

Frauen orientieren sich in der Hierarchie eher gegen oben

Unterschiede zeigen sich auch zwischen den Geschlechtern. So geben 28 Prozent der Deutschschweizer Männer an, bei der Arbeit schon einmal mit einer Kollegin angebandelt zu haben. Bei den Frauen sind es 20 Prozent.

Auch bei der Frage, aus welcher Hierarchiestufe die Affäre stammte, tut sich ein Graben auf: 13 Prozent der Frauen, die eine Liebelei im Arbeitsplatz hatten, sind diese mit einem Vorgesetzten eingegangen. Die Männer orientierten sich hingegen nur in sieben Prozent der Fälle in der Hierarchie nach oben. Insgesamt entstehen die meisten Affären am Arbeitsplatz unter Kollegen: 62 Prozent der Befragten Deutschschweizer fanden in ihrer eigenen Hierarchiestufe ein erotisches Abenteuer.

Nur 6 Prozent haben wegen Affäre den Job gewechselt

Im Geschäftsalltag entwickeln sich jedoch nicht nur Affären, sondern auch feste Beziehungen. 21 Prozent der Befragten erklärten, sie seien schon eine Beziehung mit einer Person aus demselben Unternehmen eingegangen. Dabei sehen sie aber bei Affären sowie einer Beziehung Risiken: 61 Prozent der Befragten sagten, dass sich das Scheitern einer solchen Beziehung negativ auf das Arbeitsklima auswirken könnte. Jedoch geben insgesamt nur sechs Prozent an, ihren Job schon mal wegen einer Partnerschaft oder Affäre im Unternehmen gewechselt zu haben.

Hatten Sie schon einmal eine Affäre am Arbeitsplatz? Und haben Sie darauf die Firma verlassen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte. Wir behandeln Ihre Angaben vertraulich.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nur so einer am 03.10.2017 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Tipp an alle

    Fangt ja nichts am Arbeitsplatz mit einer Arbeitskollegin an. Denn wenn das Gegenüber das anders sieht, seid ihr wenn es schlecht läuft auch den Job los. Heute lässt sich damit nicht mehr spassen.

    einklappen einklappen
  • Vater am 03.10.2017 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht?

    Ich hab auch was mit einer Arbeitskollegin angefangen, waren beide Singel nun sind wir seit 5 jahren Verheiratet.

    einklappen einklappen
  • Alfred am 03.10.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Aber sicher

    Und wieviele haben bei der Umfrage gelogen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz am 04.10.2017 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelmoral

    Am schlimmsten sind diejenigen, die immer rufen "never f~#k the company aber bereits nicht mehr zählen können wieviel Arbeitskollegen sie "abgearbeitet" haben ;-) an und für sich nichts schlimmes, solange fair gespielt wird.

  • Regi am 04.10.2017 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die meiste Zeit verbringt man auf Arbeit

    Es liegt eben nahe, dass man sich im Büro nahe kommen kann, denn schliesslich verbringt man mit ArbeitskollegInnen die meiste Zeit und aufgrund des Jobs ist auch sonst eine Verbundenheit da. Es kann gründlich schief gehn, muss aber nicht. Einfach gut überlegen, mit wem man sich einlässt und welches die Konsequenzen sein können...

  • Roland am 04.10.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist mit den Partnern?

    Ist ja schön und gut, dass man sich bei der Arbeit besser kennen lernt. Doch, wenn die Affäre eine bestehende Ehe gefährdet oder gar zerstört, wo wohlmöglich nicht nur die Frau, sondern auch noch Kinder darunter leiden müssen, finde ich das einfach nur schrecklich..

    • urschweizer am 04.10.2017 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      Genau so hab ich's erlebt ...

      Meine Ex-Frau hat nach 2 Kindern und nach knapp 15 Haushaltsjahren wieder mit Arbeiten begonnen - vermutlich war sie unterbeschäftigt und hat sich nebst der Arbeit anderweitig "beschäftigt". Auf jeden Fall war meine Ehe nach 24 Jahren am Ende - heute bin ich froh, damals war ich stinkesauer (auch weil ich ihr den Job noch empfohlen hatte)...

    einklappen einklappen
  • André R. am 03.10.2017 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch gut.

    Mehreren Freunde von mir und auch meiner Partnerin begegnete ich auf der Arbeit, die Arbeit und die Schule/Uni sind die grössten Partnerbörsen, ja klar wenn einer Bauarbeiter ist der findet eine Partnerin auf der Arbeit leider eher nicht.

  • Chef am 03.10.2017 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen auf der Suche nach Bestädigung"

    Verkehrte Welt " Heut zu Tage werden wir Männer von den Frauen angemacht..