Internetwährung

04. Januar 2014 05:10; Akt: 06.01.2014 14:21 Print

«Bitcoin-Fans leben in der Vergangenheit»

Wer wirklich glaubt, dass Bitcoins sich langfristig durchsetzen können, ist nicht fortschrittlich - sondern genau das Gegenteil. Das findet der renommierte Forscher Stephen Mihm.

storybild

Bitcoins: Ist der Hype bald zu Ende? (Bild: Keystone/AP/Rick Bowmer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

2013 war das Jahr der Bitcoins, keine Frage. Nachdem der Kurs der Internetwährung immer neue Höhenflüge vollzogen hat, sind die virtuellen Münzen inzwischen weltbekannt, immer mehr Orte akzeptieren sie als Zahlungsmittel. Anhänger feiern die Entwicklung als ersten Schritt in eine moderne Zukunft. Doch weit gefehlt, so der berühmte Historiker Stephen Mihm, der unter anderem mit dem Star-Ökonomen Nouriel Roubini zusammengearbeitet hat.

Im Gegenteil: «Wer Bitcoin für ein gutes Investment hält, lebt in der Vergangenheit», so Mihm in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenportal Bloomberg. Die Währung sei «nichts weiter als ein alter Dinosaurier, der auch bald ausstirbt». Jahrelang, so der Historiker, hätten die Regierungen der Welt unerbittlich gekämpft, um alternative Währungen auszurotten. Und das bereits im 19. Jahrhundert. «Das ist nichts, was sie nun so einfach wieder aufgeben.»

Alternative Währungen ausgerottet

Immer wieder gab es in der Wirtschaftsgeschichte alternative Währungen wie Zinn- oder Kupfermünzen. Ende des 18. Jahrhunderts war es sogar so weit, dass nur rund 8 Prozent aller Kupfermünzen in den USA von der Regierung kamen. Doch die Regierungen weltweit bemerkten irgendwann, dass sie mehr Kontrolle über das Finanzsystem haben müssen, wenn sie immer stärker auf Steuer- und Abgabeneinnahmen setzen. Nicht nur wirtschaftliche Gründe steckten laut Mihm dahinter.

Für die Regierungen war das eine einzigartige Chance. «Dadurch, dass sie das Geld beherrschten, waren die Bürger darauf angewiesen, dass die Regierung stabil war und gut funktionierte.» Somit gewann die Politik mehr Kontrolle. Jeder, der glaubt, dass sie diese einfach so wieder aufgeben wird, irrt gewaltig, so Mihm. Und genau das würde geschehen, wenn Bitcoins immer populärer würden. Daher, so die Folgerung, sei die Internetwährung zum Scheitern verurteilt.

(laf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Miner am 04.01.2014 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Netter Versuch

    Genau solche Beiträge, lassen mich jedes mal vermuten, dass dies ein jämmerlicher Versuch seitens Regierungen ist Bitcoins von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Wer sich mit dem Thema auseinandersetzt weiss, Bitcoins sind sicherer als jedes bekannte Zahlungsmittel. Das einzig Unsichere ist der Benutzer, der nicht weis wie man BC zuverlässig sichert.

    einklappen einklappen
  • Andreas Lottaz am 04.01.2014 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regierung kontrolliert das Geld?

    Welche Regierung kontrolliert das Geld? Der Amerikanische Dollar ist in Privatbesitz und wird in fast allen Ländern als Leitwährung benutzt. Die Regierungen wollen nicht die Kontrolle über das Geld, sondern die Superreichen dieser Welt wollen die Kontrolle.

    einklappen einklappen
  • gogg am 04.01.2014 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chipwährung?

    Bis wir irgendwann einen Chip implantiert bekommen.. Dann wirds Zeit in der Natur zu Leben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • beato am 04.01.2014 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cool

    bc handelbar an der elektr.börse, forex, plus500 ,etoro z.b. bc sind limitiert also keine blasenbildung

  • Fabian +5% am 04.01.2014 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Verwechslung

    "Die Regierungen"?? Wohl eher "DIE BANKEN". Die Regierung kauft Staatsanleihen, um dem maroden, fehlerhaften Geldsystem der Bankiers standzuhalten.

  • mastahofdesastah am 04.01.2014 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitcoins sind veraltet

    Diese Meldung hat die community so erschüttert, das der Preis um ca. 60$ gestiegen ist auf bis zu 930$. In der Vergangenheit hatten wir 0.01$-100$ de leben Wir bestimmt nicht. Jeden Tag kommen neue Händler dazu, die BTC's akzeptieren. Wer Paypal und Kreditkartenabwickler benutzt als Zahlungsabwickler benutzt, ist bis zu 5% seines Umsatzes los. Bei BTC 0%. Kommt dazu das alle paar Minuten KK kopiert werden und beschissen wird wos geht. Aber klar, BTC ist veraltet ;)

  • manuk0202 am 04.01.2014 19:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ltc

    0 btc geht hoch 1. blase 80euro btc geht hoch auf 800euro 2. blase und die 3.??? bei8000euro? xD ne bin jetzt schon auf ltc umgestiegen die sind einfacher zum minen :D aber irgendwann werden alle coins zu schwer :P

  • Alex am 04.01.2014 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Regierungen beherrschen das Geld?

    Falsch am Artikel ist, dass heute nicht mehr Regierungen und Nationalbanken die Geldschöpfung betreiben und die Geldmengen regulieren, dieses Privilileg haben sich die Banken ergattert. Entweder wird sich etwas wie Bitcoins oder Vollgeld (durchsetzten, aber der aktuelle Zustand wird sich nicht lange halten können und ist eine riesige Schweinerei!! Jeder sollte sich über dieses für unsere Gesellschaft grundlegende Thema informieren und gehört meiner Meinung nach zur Grundbildung (Schulunterricht). Grosszügige Schätzung max. 10% der Schweizer sind informiert. Los!!