Zuschuss von 60 Mrd.

17. April 2012 05:50; Akt: 17.04.2012 06:00 Print

Japan öffnet die Geldschleuse für den IWF

Der Internationale Währungsfonds will sein Budget erhöhen, um die Eurokrise abfedern zu können. Schützenhilfe kommt nun aus Ostasien, Japan schiesst nicht weniger als 60 Milliarden Dollar ein.

storybild

Japan will künftig mehr Geld in den IWF einschiessen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Japan stockt im Kampf gegen die Schuldenkrise in Europa die Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF) kräftig auf. Der zweitgrösste Beitragszahler des IWF beschloss einen Zuschuss von 60 Mrd. Dollar, wie Finanzminister Jun Azumi am Dienstag bekanntgab.

Damit solle verhindert werden, dass die Krise in Europa die Weltwirtschaft in Mitleidenschaft zieht. Es sei der grösste Beitrag unter aussereuropäischen Ländern, sagte Azumi. Viele Staaten dürften nun nachziehen, zeigte er sich zuversichtlich.

IWF-Chefin Christine Lagarde begrüsste die Ankündigung als «wichtigen Schritt» und rief die anderen Mitglieder des Fonds auf, dem Beispiel Japans zu folgen.

Die USA zögern

Der IWF hatte im Januar eine Erhöhung seines Budgets um 600 Mrd. Dollar vorgeschlagen, von denen er dann 500 Mrd. Dollar verleihen könnte. Die Eurozone hatte bereits im Dezember zusätzlich rund 198 Mrd. Dollar zugesagt.

Die USA, vor Japan der grösste Einzelgeldgeber, lehnten zusätzliche Zahlungen zuletzt ab. Mit Spannung werden nun Reaktionen aus China und anderen Schwellenländern erwartet.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 17.04.2012 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte erklärt mir das...

    Würden die das Geld nicht besser in Fukushima einsetzen? Tepco hat doch gar nicht das Geld, diese Katastrophe zu aufzuräumen... und jetzt pfeffern die mal locker 60Mia in die europäische Union? Was sind denn das für Prioritäten?

    einklappen einklappen
  • Peter Silie am 17.04.2012 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    und das bei einem GDP/Debt ratio von knapp 220% :) Die würden das Geld auch lieber bei sich investieren als es dem IMF zu geben. Das sind ja bald Dimensionen wie sie im EFSF vorkommen - da werden Milliarden von Ländern zugesprochen und garantiert, die eigentlich selbst gar kein Geld haben...

  • Der Milliardär am 17.04.2012 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    Geld geben das man gar nicht hat!!?

    Ich dachte Japan sei eines der meist verschuldeten Länder? Und mit den Problemen nach dem Erdbeben und dem Tsunami haben die doch genug eigene Probleme. Wo kommen denn all die Milliarden plötzlich her?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ulrich Bohgun am 17.04.2012 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yen viel zu hoch

    Japan will klar einen starken Euro. Warum sind die Deutschen wohl so interessiert am Euro? Der tiefe Euro bringt vor allem der Exportstarken Wirtschaft Deutschlands etwas. Dagegen ist der Yen in den letzten Monaten stark gestiegen und die Exporte Japans nahmen ab. Daher ist Japan an einer gesunden EU sehr stark interessiert.

  • Daniel am 17.04.2012 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wachstumstreiber gesucht

    Was wirklich fehlt sich intakte Wachstumsaussichten der Euro Staaten. Da kann noch so viel gespart werden, wenn via Wirtschaftswachstum kein Steuergeld reinkommt. Wachstumstreiber braucht es. So wie in Griechenland mit den Solaranalagen (20Min von gestern), die neue Technologien fördern und Wirtschaftszweige stärken. Vimentis hat auf seiner Website dazu einen guten Bericht namens "Wirtschaftswachstum" veöffentlicht. Lesenswert fürs Verständnis.

  • Marco am 17.04.2012 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte erklärt mir das...

    Würden die das Geld nicht besser in Fukushima einsetzen? Tepco hat doch gar nicht das Geld, diese Katastrophe zu aufzuräumen... und jetzt pfeffern die mal locker 60Mia in die europäische Union? Was sind denn das für Prioritäten?

    • Peter Meier am 17.04.2012 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      Das frage ich mich auch

      mehr kann ich dazu nicht schreiben

    • Kevin #1 am 17.04.2012 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      Einen Meter

      Wenn die EU zusammenbricht hat das schwerwiegendere Folgen für die Weltwirtschaft. Japan denkt halt weiter als einen Meter

    • Hubert am 17.04.2012 14:40 Report Diesen Beitrag melden

      Volksegoismus

      Japan hat den Krieg gemacht und die Leute wissen was das bedeutet. Es sind kein egoistische Japaner. Wir Schweizer würden lieber das Geld im Tresor liegen lassen!

    einklappen einklappen
  • Peter Mayer am 17.04.2012 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Verschuldung

    Japan ist hoch verschuldet wie geht das ?

    • peter meier am 17.04.2012 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      des klappt scho

      Im Gegensatz zum Thema "Fukushima" verstehe ich diese Frage nicht. Hast Du eine Hypothek, oder ist Dein Auto geleast? Hindert Dich das daran, zu spenden? Eben nicht. und nun passt Du noch die Dimensionen an ... voilà! Japan ist nach wie vor eine der führenden Wirtschaftsnationen, die sind in der Lage, das zu stemmen.

    einklappen einklappen
  • Peter Silie am 17.04.2012 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    und das bei einem GDP/Debt ratio von knapp 220% :) Die würden das Geld auch lieber bei sich investieren als es dem IMF zu geben. Das sind ja bald Dimensionen wie sie im EFSF vorkommen - da werden Milliarden von Ländern zugesprochen und garantiert, die eigentlich selbst gar kein Geld haben...