Illegale Absprachen

19. Januar 2013 16:41; Akt: 13.02.2013 16:57 Print

Apple, Intel und Google müssen vor den Richter

Die Chefs der IT-Giganten Apple, Intel und Google haben den Zorn des US-Justizministeriums auf sich gezogen. Sie sollen sich unerlaubterweise miteinander abgesprochen haben.

storybild

Intel und seine Konkurrenten sind ins Visier der Justiz geraten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Chefs der US-Technologieriesen Apple, Intel und Google müssen wegen des Vorwurfs illegaler Absprachen vor Gericht erscheinen. Wie am Samstag bekannt wurde, bestellte die kalifornische Richterin Lucy Koh die drei Unternehmenschefs Tim Cook, Paul Otellini und Eric Schmidt ein.

Die Richterin reagierte damit auf Beschwerden, wonach mehrere Konzerne in Silicon Valley eine Einigung darüber erzielt hätten, gegenseitig keine Beschäftigten abzuwerben. Die Anhörung von Google-Chef Schmidt ist Justizunterlagen zufolge für den 21. Februar vorgesehen. Ein Verfahren soll demnach im November beginnen.

Anwälte der Kläger erklärten, Koh habe bei einer Anhörung im kalifornischen San José am Donnerstag E-Mails aus dem Jahr 2007 erwähnt, in denen der damalige Apple-Chef Steve Jobs, Cooks Vorgänger, gefordert habe, dass Google keine Apple-Beschäftigten abwerben dürfe. In der 2011 eingereichten Klage werden Technologieunternehmen beschuldigt, der Karriere und den Gehaltsperspektiven ihrer Angestellten geschadet zu haben.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John am 20.01.2013 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues

    Intel wurde schonmal wegen Absprachen mit Computer Herstellern verklagt und musste AMD 1 Milliarde $ bezahlen. Doch dank der Absprache erreichte Intel eine Marktpräsenz von 70% und konnte den Wert um das X-Fache steigern.

  • Der jurist am 19.01.2013 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsach 

    Die 3 riesigen Konzerne werden sich ohne Probleme wehren können!

    einklappen einklappen
  • Matt am 20.01.2013 02:12 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Auf den bekannten IT News Webseiten ist davon nichts zu lesen. Und davon abgesehen. Warum sollte Google Apple Mitarbeiter abwerben? Bei Google arbeitet eh schon die Weltelite.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • John am 20.01.2013 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues

    Intel wurde schonmal wegen Absprachen mit Computer Herstellern verklagt und musste AMD 1 Milliarde $ bezahlen. Doch dank der Absprache erreichte Intel eine Marktpräsenz von 70% und konnte den Wert um das X-Fache steigern.

  • Matt am 20.01.2013 02:12 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Auf den bekannten IT News Webseiten ist davon nichts zu lesen. Und davon abgesehen. Warum sollte Google Apple Mitarbeiter abwerben? Bei Google arbeitet eh schon die Weltelite.

    • G. Moor am 20.01.2013 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Uninn, wir sind die Besten

      Während Apple Arbeitslose CH- Ingenieure beschäftigt, oder was?

    einklappen einklappen
  • Der jurist am 19.01.2013 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tatsach 

    Die 3 riesigen Konzerne werden sich ohne Probleme wehren können!

    • Robi Schmid am 19.01.2013 21:04 Report Diesen Beitrag melden

      Alles Verarschung...

      Oh, jetzt tun alle so, als wäre das was ganz neues. Träumt weiter, es wurden schon immer, und es werden auch zukünftig überall Absprachen unter den grossen Konkurrenten gemacht! Ich würde mich auch nicht wundern, wenn Apple mit Samsung nur ein Theater abzieht, und das abgesprochen von beiden Seiten gem. Drehbuch.

    • i.Richter am 21.01.2013 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Schmid

      Korrekt!, und leider werde sie nicht nur dreister sondern auch mehr. Sicher ist, das die grossen Konzerne -mit auch Microsoft- nicht gross sind weil sie beliebt sind, sonder weil sie an anderer Stelle die richtigen Argumente fanden.

    einklappen einklappen