Neue Statistik

05. März 2012 10:57; Akt: 05.03.2012 11:16 Print

Ein Drittel mehr Grenzgänger seit 2006

Sie arbeiten in der Schweiz, aber sie leben im Ausland. Das Grenzgänger-Modell scheint immer beliebter zu werden. In den letzten fünf Jahren ist ihre Zahl um ein Drittel gestiegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Grenzgängerinnen und Grenzgänger ist in den letzten fünf Jahren um ein Drittel auf 259 000 Ende 2011 gewachsen, wie das Bundesamt für Statistik am Montag mitteilte. Vor allem die Zahl der ausländischen Bürokräfte, die täglich zur Arbeit in die Schweiz kommen, nahm stark zu.

Gemäss der Grenzgängerstatistik stieg die Zahl der Personen, die im grenznahen Ausland leben und täglich in die Schweiz zur Arbeit kommen, von 194 000 (2006) auf 259 000 (2011). Im Jahr 2000 hatte sie noch bei rund 150 000 gelegen.

Innert Jahresfrist - von Ende 2010 auf Ende 2011 - stieg die Grenzgänger-Zahl um 11,5 Prozent. Eine ähnlich starke Zunahme war zuletzt 2006 zu beobachten (plus 9,2 Prozent).

Stärker gewachsen als Gesamtzahl der Erwerbstätigen

Die Grenzgänger-Zahl schwankt mit der konjunkturellen Entwicklung und der Gesamtzahl der Erwerbstätigen. Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen in der Schweiz wuchs 2006 bis 2011 allerdings nur um 8,8 Prozent auf 4,73 Millionen.

Überdurchschnittlich stark stieg die Grenzgänger-Zahl in den letzten fünf Jahren bei den Bürokräften an (um über 71 Prozent). Bei den Hilfsarbeitskräften wuchs sie um 67 Prozent, bei den Führungskräften um 52 Prozent.

Der Anstieg bei den Hilfsarbeits- und Führungskräften geht einher mit der generellen Steigerung der Erwerbstätigen in diesen Kategorien. Dagegen ging die Gesamtzahl der Erwerbstätigen in der Kategorie Bürokräfte im Fünfjahresvergleich um 11,5 Prozent zurück.

Grenzgängerinnen und Grenzgänger üben tendenziell weniger gut qualifizierte Berufe aus. Klar untervertreten sind sie bei den akademischen Berufen.

Genferseeregion mit meisten Grenzgängern

Vier Fünftel der Grenzgänger sind in drei Grossregionen tätig: Ein Drittel arbeitet in der Genferseeregion, ein Viertel in der Nordwestschweiz (um Basel) und ein Fünftel im Tessin. Im Tessin sind allerdings knapp ein Viertel aller Erwerbstätigen Grenzgänger, in der Genferseeregion und in der Nordwestschweiz sind es rund ein Zehntel.

40 Prozent arbeiten in der Industrie, knapp 60 Prozent im Dienstleistungsbereich und weniger als 1 Prozent in der Landwirtschaft. Grenzgängerinnen und Grenzgänger sind stärker als der Durchschnitt der Erwerbstätigen in der Industrie vertreten. Von allen Erwerbstätigen arbeiten in der Schweiz nur knapp ein Viertel im zweiten Sektor.

Mehr als die Hälfte aller Grenzgängerinnen und Grenzgänger kommt aus Frankreich. Aus Deutschland und Italien kommen jeweils etwas mehr als ein Fünftel, nur etwas über drei Prozent kommen aus Österreich.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Didier am 05.03.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Warum ist das wohl so???

    Wir wissen doch alle warum. Der Schweizer Arbeitsmarkt ist zu attraktiv und wird zunehmend von ausländischen Arbeitskräften dominiert. Ob das gut oder schlecht ist, wird sich längerfristig zeigen.

  • Hans A. Luft am 05.03.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    So, so, eine "Explosion" also...

    ...ein Drittel mehr in FÜNF Jahren! Also im Schnitt 5,5% mehr pro Jahr. Was ist daran denn eine "Explosion"? Hier wird doch wieder völlig unnötigerweise verbale Brandsstiftung betrieben. Ich ahne schon, in welche Richtung die meisten Kommentare hier gehen werden. Liebe Schweizer, wenn Ihr Angst vor dem Ausland habt, macht Euch doch lieber Sorgen darüber, dass in der Schweiz mit der starren Kopplung des Umrechnungskurses vor einiger Zeit still und leise der Euro als Leitwährung eingeführt wurde.

    einklappen einklappen
  • A. Focchetti am 05.03.2012 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Nur so weiter

    Hier im Tessin hat es 54'000 Grenzgänger bei einer Bevölkerung 333'753! Hier gibt es viele Betriebe und Firmen, wo keine Einheimische Beschäftigen sondern zu 100 Prozent nur Italiener beschäftigen! Kommt dazu das grosse Verkehrsaufkommen und der Stau ohne das diese etwas bezahlen müssen! Aber Bern mit Ihren 7 zwergen schaut nur zu, wie das eigene Volk zugrunde geht, bezahlen muss es dann der Steuerzahler! Und so lasst Bern noch von der EU erpressen, soweit sind wir heute!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • René am 05.03.2012 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Was einmal gesagt werden muss!

    Ich bin seit 30 Jahren Auslandsschweizer und gehe seit 2007 einer Grenzgängertätigkeit nach. Es ist erschreckend, mit welchen Vorurteilen und ohne Wissen über das bilaterale Abkommen zwichen DE und CH hier Meinungen mit populistischem Hintergrund niedergeschrieben werden. Der Grenzgängerer bezahlt Quellensteuer in der Schweiz und hat gleichzeitig Steuern in DE zu entrichten. Keine Angst, der Eurokurs wird auch vom deutschen Finanzamt berücksichtigt und angepasst. Es gibt auf keiner Seite Vorteile, Schweiz = niedrige Steuern, hohe Lebenskosten, DE = hohe Steuern, niedrigerer Lebenskosten!

  • Michel am 05.03.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Freie Marktwirtschaft

    Die Unternehmer machen die Löhne kaputt, nicht der Grenzgänger der auch wie fast die meisten nur auf sich schaut und sein Geldbeutel. Wer das klassische Familienmodell in Zürich praktizieren möchte mit zwei Kindern, muss seine 8000 Franken nach Hause bringen. Leider sind wir ja keine Menschen mit einem Grundwert sondern Produkte in der Freien Marktwirtschaft. Ich sehe hier das übel, nicht bei den Grenzgängern

  • Der Michel am 05.03.2012 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzgänger

    ... werden doppelt besteuert. Sie zahlen hier die Quellensteuer die ihnen bei der Steuererklärung in ihrem Heimatland gutgeschrieben wird. Der Lohn wird nicht durch die Arbeitnehmer gedrückt, sondern durch die Arbeitgeber.

  • hämpu am 05.03.2012 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    bund wollte grenzgänger

    15 milliarden zahlt bern in die eu.milliarden gehen an hilfswerke.arbeitstellen werden sehr viele nur an grenz gänger vergeben.milliarden steuergelder fliessen ins asyl wesen und und. hauptsache an ch wird gespart , und gespart .komisch für uns fehlts überall an geld.iv,pk,ahv.etc.wieso das ,wir rackern uns ab arbeiten zahlen steuern ,pensionabzüge und die anderen kassieren

  • Mcihael von Hohenzaun am 05.03.2012 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Praktisch diese Gränzgänger.

    Grenzgänger sind doch das praktischste was es gibt. Sie verdienen ein Bruchteil von dem was ein Einheimischer verdient, fallen dem Sozial- und Gesundheitssystem nicht zur Last und zahlen trotzdem einen gewissen Anteil an Steuern in CH. Die Familie ist auch im Ausland so fällt diese dem Sozialsystem auch nicht zur Last. Nun sollte man sich die Frage stellen warum lässt man soetwas zu? Was für einen Nutzen hat das? Vielleicht sollte man einmal mehr über den Tellerrand schauen.