Fleischbetrug

16. Januar 2017 21:15; Akt: 18.01.2017 01:11 Print

Gammelfleisch-Skandal im Kanton Aargau aufgedeckt

Der Verkauf von abgelaufenen Fleischprodukten hat für fünf Mitarbeiter einer Handelskette schwere Folgen: Gegen sie läuft ein Strafverfahren.

storybild

Rund 4000 Betrugsstraftaten aufgedeckt: Fleisch- und Wurstwaren liegen in einer Verkaufstheke. (Archiv) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Fall mutmasslichen Betrugs im Fleischverkauf beschäftigt die Aargauer Justizbehörden. Gegen fünf Mitarbeiter einer Handelskette läuft ein Strafverfahren. Sie sollen unter anderem abgelaufene Fleischprodukte neu etikettiert haben.

Auch soll konventionelles Fleisch als Bio-Fleisch angeboten worden sein. Diese Angaben machte Markus Gisin, Chef der Aargauer Kriminalpolizei, heute an der Jahresmedienkonferenz der Kantonspolizei in Aarau.

Der Betrug im Fleischverkauf führte zu 3920 Betrugsstraftaten sowie zu 3920 Urkundenfälschungen. Hinzu kommen gemäss Gisin mehrfache Verstösse gegen die Lebensmittelgesetzgebung.

Jahrelanger Betrug

Der Betrug soll über einen Zeitraum von rund fünf Jahren stattgefunden haben, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Es gehe um drei bis vier Kilogramm Fleisch pro Woche, die umgepackt worden seien.

Die Verkaufs- oder die Verbrauchsdaten des Fleisches sollen jeweils abgelaufen gewesen sein. Das Strafverfahren ist hängig. Es stehen laut Staatsanwaltschaft unter anderem noch die Schlusseinvernahmen an. Die Ermittlungsbehörden wurden auf Anzeige hin tätig.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Dietel am 16.01.2017 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Informationen

    Ich denke wir haben das Recht zu wissen, um welche Firma es sich dabei handelt.

    einklappen einklappen
  • alexlomismo am 16.01.2017 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firmenname?

    Interessant zu wissen wäre es, um welche Firma es sich hierbei handelt!

    einklappen einklappen
  • Candice am 16.01.2017 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhaft

    Einfach nur Ekelhaft da Fehlen mir die Worte!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hannibal Barkas am 17.01.2017 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicher nicht gegammeltes Fleisch!

    Das ist absolut unmöglich! Mit Reiner umdekleration ist kein Gammelfleisch zu verkaufen! Das müsste in Kebabspiesse oder Würste verarbeitet worden sein! Wer Bitteschön würde denn Stinkendes, völlig in Grün/violett verfärbtes Fleisch kaufen und zubereiten ohne was zu merken? Dazu kommt das etliche Personen eine Lebensmittel Vergiftungen davongetragen hätten! Da werden einfache Verfehlungen als Skandal hochgepuscht! Natürlich ist es nicht Korrekt, aber ich bezweifle das es sich um gammelfleisch handelte! Nur weil ein Datum überschritten wird ist es noch lange nicht gammlig!

    • alexlomismo am 17.01.2017 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hannibal Barkas

      Gammelfleisch ist nicht zwingend stinkendes, verfärbtes Fleisch (dies wäre dann schon eher Abfall). In unseren Breitengraden beginnt die Bedeutung "Gammelfleisch" genau dann, wenn der Geruch des Fleisches nicht mehr normal ist (leicht schlecht riechend); der nächste Schritt wäre dann, wenn durch abtasten schleimige Oberflächen festgestellt werden... und im Anschluss kämen dann Verfärbungen (bis hin zu Regenbogenfarben) hinzu; das Ende: Fäulnis und schädliche Schimmelpilzbildung! Kurz: bei schlechtem Geruch, ab in den Abfall oder ggf. seiner Katze zum Testen geben; frisst sie es, dann kann mans ja auch versuchen (nur privat)... wenn nicht, adios in den Abfall! Alles danach gehört immer entsorgt, OHNE AUSNAHME!

    • Hannibal Barkas am 18.01.2017 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @alexlomismo

      Nein, Gammel heisst Gegammelt! Das ist genau der zustand denn ich beschrieben habe! Verfärbungen stinkend, und dass kauft einfach keiner und bereitet es noch zu! Hören sie doch auf, einerseits heisst es überall Nahrungsverschwendung und auf der anderen Seite heisst es man solle Fleisch 1Tag nach Verfallsdatum wegschmeissen. Als ob das Fleisch von einer Stunde zur anderen Schlecht wird, genau auf Datum Fallend!

    einklappen einklappen
  • Sven Glinz am 17.01.2017 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Veganer

    Igitt, da bin ich früh über meinen Status als Veganer!

  • Michael Juettner am 17.01.2017 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser täglich Fleisch..

    Wenn die Gier nach Profit das Hirn frisst und noch gesundheitliche Schäden billigend in Kauf genommen werden , sollte hart bestraft werden , denn es trifft dann eben auch die Menschen , die rechnen müssen und sich kein Biofleisch leisten können , aber Sachbeschädigung,oder Verkehrsbussen werden ja gleich eingetragen , welch ein Witz !!

  • Jakob Horner am 17.01.2017 02:37 Report Diesen Beitrag melden

    Betrug

    Leider wird die Bestrafung immer auf die von der Arbeitsstelle abhängigen Ausführenden konzentriert. Bessere Aussichten wäre eine harte Bestrafung der Nutzniesser...

  • Carine Fresca am 17.01.2017 02:22 Report Diesen Beitrag melden

    Sicher besser als es wegzuwerfen

    Offensichtlich hat das Fleich noch nicht angefangen zu stinken, es ist sicher nicht ungeniessbar geworden ist und niemand ist daran gestorben ... also kann man das nicht Gammelfleisch nennen. Man soll doch nicht alles wegwerfen, denn das ist höchst unökologisch!