Geldwäscherei

24. Oktober 2013 14:44; Akt: 24.10.2013 14:50 Print

Bundesrat befasst sich mit Online-Währung Bitcoin

Die digitale Währung Bitcoin gerät wegen ihrer Beliebtheit bei Kriminellen ins Visier des Bundesrates. Er untersucht auch, ob es sich dabei um ein verbotenes Schneeballsystem handelt.

storybild

Laut FBI wird Bitcoin von Kriminellen genutzt, um Geld global zu verschieben. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bundesrat zeigt sich bereit, die Risiken der unregulierten, digital generierten Währung Bitcoin zu untersuchen. Er befürwortet ein entsprechendes Postulat. Bitcoin ist eine im Internet gehandelte Währung, die auf die Idee eines anonymen Programmierers aus dem Jahr 2008 zurückgeht. Kernelement von Bitcoin ist, dass die digitale Währung von keiner Zentralbank kontrolliert wird. In den vergangenen Jahren stiegen Verbreitung und Beliebtheit - und auch der Kurs gegenüber dem Dollar.

Bitcoin und andere Online-Währungen stehen aber auch in der Kritik, spätestens seit Fälle publik wurden, in denen digitale Währungen zur Geldwäscherei und Finanzierung illegaler Geschäfte genutzt wurden. SP-Nationalrat Jean Christophe Schwaab (VD) fordert den Bundesrat nun in einem Postulat auf, einen Bericht über Bitcoin vorzulegen. Er soll die Risiken darlegen und Regulierungsmassnahmen erörtern.

Der Bundesrat zeigt sich damit einverstanden, wie aus der am Donnerstag publizierten Stellungnahme zum Vorstoss hervorgeht. Die Regierung begründet ihre positive Haltung nicht.

Verbotenes Schneeballsystem

Schwaab erwähnt nebst der zweifelhaften Rolle von Bitcoin für Kriminelle auch die Gefahr, dass es sich um ein Schneeball- oder Pyramidensystem handeln könnte. Dabei profitieren Personen, die sich im System befinden, von neuen Teilnehmern - bis nicht mehr genügend Personen nachrücken und das System zusammenbricht. Pyramidensysteme sind in der Schweiz verboten.

In den USA stehen Bitcoin und andere Online-Währungen seit einiger Zeit unter stärkerer Beobachtung. Laut FBI wird Bitcon von Kriminellen genutzt, um Geld global zu verschieben.

US-Börsenaufsicht warnt

Während Online-Währungen auch bei legitimen Geschäften eingesetzt werden, warnte die US-Börsenaufsicht SEC vor der Gefahr von Betrügereien. Gegen mehrere Geschäfte laufen Ermittlungen. Als US-Fahnder Anfang Oktober den mutmasslichen Betreiber des illegalen Onlineportals Silk Road festnahmen, beschlagnahmten sie auch eine grössere Menge Bitcoins.

Die New Yorker Finanzaufsicht kündigte im vergangenen August an, sie prüfe eine schärfere Regulierung. Die für den Handel der Währung zuständigen Online-Börsen könnten laut der Behörde gegen geltende Regeln für Finanzdienstleister verstossen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pasukaru am 24.10.2013 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Das ich nicht lache

    Das grösste Schneeballsystem ist und bleibt unser momentanes Schuldgeldsystem mit Zins und Zinseszins. Die Staaten sind heute nur noch dazu da, diese System aufrechtzuerhalten und zu füttern. Notfals wird auch mal Gewalt angewendet oder gleich ein ganzes Land im Namen von Frieden, Freiheit und Pustekuchen dem Erdboden gleichgemacht. Wer hilft auch noch kräftig mit? Die Medien mit ihren Lügen und Märchen!

    einklappen einklappen
  • robert natau am 24.10.2013 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr guter Artikel!

    Erstaunlich, wie es 20 Minuten schafft, so völlig neutral über diese Thema zu berichten. So ganz ohne suggestive Übertitel wie "Geldwäsche" oder Untertiteln wie "Verbotenes Schneeballsystem". Natürlich wurden, in journalistischem Pflichtbewusstsein, auch die Stimmen zitiert, die Bitcoin für eine legitime Online-Währung halten. Durchwegs eine saubere journalistische Arbeit.

    einklappen einklappen
  • Oliver Disler am 24.10.2013 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Wenn Bitcoins ein Schneeball-System wäre, dann ist der US Dollar und EURO ein globales Lawinen-, Tsunami und Schwarzes-Loch-System gleichzeitig. Und nur weil die Zentralbanken keine Kontrolle über die Bitcoins haben ist es noch lange nicht kriminell. Mit Abstand am meisten Geld krimineller Herkunft wird immer noch in US Dollar abgewickelt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eike Stehr am 24.10.2013 19:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist ein Pyramidensystem?

    Die Antwort ist einfach : jeder Konzern/KMU etc. der mit einer Hierarchie aufgebaut ist. Also ganz oben einen Chef hat der am meisten verdient und von den Leuten unter sich profitiert. Dumm nur, dass dies auf nahezu alle Unternehmen Weltweit zutrifft. Wenn nun also Pyramidensysteme in der Schweiz verboten sind dann darf es nur noch Einzelunternehmungen ohne Angestellte geben. Ach ja, die Regierung ist damit ja auch verboten. Ups.

  • Pasukaru am 24.10.2013 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Das ich nicht lache

    Das grösste Schneeballsystem ist und bleibt unser momentanes Schuldgeldsystem mit Zins und Zinseszins. Die Staaten sind heute nur noch dazu da, diese System aufrechtzuerhalten und zu füttern. Notfals wird auch mal Gewalt angewendet oder gleich ein ganzes Land im Namen von Frieden, Freiheit und Pustekuchen dem Erdboden gleichgemacht. Wer hilft auch noch kräftig mit? Die Medien mit ihren Lügen und Märchen!

    • Falko am 26.10.2013 03:47 Report Diesen Beitrag melden

      Genau das

      Exakt! Das Schuldgeldsystem ist das größte Pyramidenspiel überhaupt. Diesem System ist immanent, dass einige Wenige extremen Reichtum anhäufen und sich von der großen Masse ihre Zinsen erwirtschaften lassen. Es ist darauf angelegt zu scheitern, und das passiert auch alle Jahre wieder. Nur ist dieses System so tief in unseren Köpfen verankert, dass man sich schwer tut, es in seiner Gesamtheit zu hinterfragen. Und die mächtige Finanzlobby wird alles dafür tun, alternative Systeme, die augenscheinlich funktionieren, zu verbieten um ihre Vormachtstellung zu erhalten.

    einklappen einklappen
  • Tobias Weibel am 24.10.2013 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bitcoin: Leicht verdientes Geld

    Also ich war nicht von anfang an dabei sondern erst seit etwa 9 Monaten. Dennoch habe ich in dieser Zeit bereits rund 87 000 sFr verdient. Also für mich hat sich Bitcoin bisher extrem gelohnt. Und verbieten oder regulieren kann man Bitcoin gar nicht,d as sollten unsere lieben Politiker ev. endlcih einsehen. Das Internet wird unser bisheriges Finnanzsystem früher oder später ablösen. Ob das nun durch Bitcoin geschieht oder später durch eine bessere ösung bleibt abzuwarten.

  • Mutakiro Rikatum am 24.10.2013 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    mehr Leute machen sich Gedanken über

    Solange eine Währung zu 100% mit Gold abgesichert ist, wird sie die Probleme der staatlichen Währungen überleben. Da die weltweiten Hauptwährungen jenseits vom Goldstandard sind, wird es früher oder später mal gewaltig krachen. Dann hilft auch Bitcoin, als "yet another currency" nichts. Was positiv zu werten ist an Dingen wie Bitcoins etc, ist dass sich unterdessen mehr Leute Gedanken machen über die Wirtschaftssysteme und ihre an Wirtschafsschulen gelehrte Funktionalität.

    • Ivo Steinmann am 24.10.2013 16:57 Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn

      Man kann nicht einen virtuellen Wert mit einem anderen virtuellen Wert absichern. Gold hat auch nur einen virtuellen Wert.

    • Flup am 24.10.2013 19:53 Report Diesen Beitrag melden

      Wert ist glaubenssache

      Und warum sollte Gold etwas wert sein? Weil Sie an den Wert von Gold glauben? Genau gleich ist es bei anderen Währungen, nur werden diese durch die Nationalbank entwertet. Bitcoins nicht, es ist wie Gold, nur an die heutigen Bedürfnissen angepasst.

    einklappen einklappen
  • Nakamoto am 24.10.2013 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Öl & Gold

    Die Vermutung das es sich hier um ein Schneball- der Pyramidensystem handeln könnte, kann ich nur bestätigen. Das ist definitiv der Fall! Wie auch bei der Ölförderung und der Goldschürferei ... Wer da nicht von anfang an im Nuggat Valley seine Finger auf den Goldadern hatte oder den Daumen in der Ölpipline ... der hat den Zug nun verpasst ... aber was weiss ich schon ... Ich frage mich wo Nachfrage und Angebot so autark widerspiegelt werden wie beim Coin!

    • hmmmm am 24.10.2013 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      Ich glaub einfach

      Dass sie vom Schneeballsystem keine Ahnung haben wenn sie das ganze so miteinander vergleichen ?

    einklappen einklappen