Schwierig zu vermieten

06. September 2012 12:14; Akt: 06.09.2012 14:33 Print

Gähnende Leere in Luxus-Wohnungen

In weiten Teilen der Schweiz herrscht Wohnungsnot. Dennoch gibt es ein Segment, in dem Wohnraum zu haben ist: Die Zahl der freien Grosswohnungen hat um 16 Prozent zugenommen.

storybild

Am stärksten wuchs die Zahl freier Wohnungen mit sechs und mehr Zimmern, nämlich um 15,9 Prozent. (Bild: colorbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der leerstehenden Wohnungen hat sich in der Schweiz innert Jahresfrist kaum erhöht. Wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte, standen am Stichtag 1. Juni 38 920 Wohnungen leer. Das waren 0,94 Prozent und damit gleichviel wie vor einem Jahr.

Gegenüber dem Vorjahr waren mehr Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen leer. Am stärksten wuchs die Zahl freier Wohnungen mit sechs und mehr Zimmern, nämlich um 15,9 Prozent.

Obwohl sich die Leerwohnungsquote nicht änderte, waren immerhin 500 Wohnungen mehr leer, als am 1. Juni 2011. Die wenigsten Wohnungen standen im Kanton Genf leer. Die Leerwohnungsziffer lag dort bei 0,33 Prozent - ein eindeutiges Indiz für Wohnungsnot. Am meisten leere Wohnungen wies der Kanton Solothurn mit 1,98 Prozent aus.

Weniger leere Wohnungen in Zürich

In den Grossräumen Zürich und Espace Mittelland verknappte sich der Wohnraum weiter. Der Anteil freier Logis sank im Mittelland von 1,32 auf 1,26 Prozent, in Zürich verringerte sich die Zahl von 0,65 auf 0,56 Prozent.

In den übrigen Grossregionen stiegen die Leerstände indessen. 15 Kantone verzeichneten steigende Leerwohnungsziffer. Den stärksten Anstieg von 1 auf 1,57 Prozent registrierte Nidwalden.

Leere Einfamilienhäuser

Auf die Art der Unterkünfte bezogen gab es den höchsten Anstieg der Leerständen bei den Einfamilienhäusern. Das Bundesamt für Statistik zählte 4740 leere Heime, 4 Prozent mehr als am 1. Juni 2011. Die Zahl unbewohnter Neubauwohnungen stieg um 2 Prozent auf 4960.

30 920 Mietwohnungen standen leer, eine Zunahme um 100 Einheiten. Die Zahl der zum Kauf angebotenen leeren Wohnungen nahm seit dem letztjährigen Stichtag um 5 Prozent auf 8010 zu.

Wohnungsnot

Für den Deutschschweizer Mieterverband ist klar, dass in weiten Teilen der Schweiz Wohnungsnot herrscht. Wie Geschäftsführer Peter Macher auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte, ist der Wohnungsmarkt bei einem Leerwohnungsanteil von 1,5 Prozent als entspannt zu bezeichnen.

In den Ballungsräumen liege die Quote weit darunter und die Mieten seien entsprechend hoch. Entspannte Wohnungsmärkte gemäss Mieterverband gab es anfangs Juni neben Solothurn nur in den Kantonen Neuenburg, Jura, Aargau, Appenzell Ausserrhoden und Nidwalden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Taifunny am 07.09.2012 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    Man hat nichts davon

    Wer will schon soviele Räume putzen? Wer hat denn heutzutage noch das Geld um sich die Wohnung/Haus plus Putzfrau zu leisten? Gewöhnliche 3.5-Zi.-Whg. für 1500.-- gibt es in ZH gar nicht mehr. Ich kenne viele junge Leute zwischen 25-30 die bei den Eltern wohnen weil sie keine bezahlbare Whg finden. Ausserdem will man doch nicht 10 Stunden arbeiten und 3 Stunden in der Wohnung wach verbringen - was hat man dann von diesem Luxus? Die meisten arbeiten viel um ihre teuren Luxuswohnungen finanzieren zu können und haben von dieser Immobilie rein gar nichts - ausser Putzarbeit.

  • Servitus am 06.09.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Immobilien Crash

    - CHF verliert an Wert - CH muss in die EU beitreten - Immobilien sind nur noch die hälfte Wert - Mittelstand adieu

    einklappen einklappen
  • Deni am 06.09.2012 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohnbaugenossenschaft

    Wir wohnen in einer Wohnbaugenossenschaft, was echt super ist! Der preis stimmt und die wohnungen wurden immer wieder renoviert! Was uns hier ärgert sind die älteren leute die zu 2 in den 4Zimmern Wohnungen sitzen und wir mit unsern 2 Kindern in einer 3 Zimmer Wohnung leben! Andere Wohnungen sind zu teuer für uns Jungfamilien....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial Callair am 07.09.2012 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist richtig so...

    Wohnungen sollte man für Jedermann/Frau bauen, komfortabel, ohne Extravaganzen, zu einem bezahlbaren Mietzins. Ich stelle mich vor: Eine 4 - 4 1/2-Zimmer-Wohnung bis zu 1800 CHF/monatlich. Alles was darüber ist, sehe ich als Wucher- und fantasie-Preise!

    • Peter Schiefer am 09.09.2012 00:10 Report Diesen Beitrag melden

      so nicht festzumachen

      Das hängt deutlich vom Einkommen ab. In den Ballungszentren verdienen die Leute auch deutlich mehr als auf dem Land. Ihre 1800 Franken wären in einigen Ortschaften unbezahlbar.

    einklappen einklappen
  • Unbetroffener am 07.09.2012 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten

    ist immer noch auf dem Rekordtief von 2,25 Prozent. Die Mieter sollten die Senkung ihres Mietzinses verlangen, sofern eine Anpassung nicht freiwillig vom Vermieter vorgenommen wurde. Denn: sobald die Marktzinsen steigen, werden die Vermieter die Mietzinsen erhöhen. Das wird die Gerichte und Schlichtungsstellen beschäftigen. Viele Vermieter werden zudem die Mieterwechsel ausnützen, um Kraft den gesetzlichen Möglichkeiten die Wohnungsmieten zu erhöhen.

  • ForumHexl am 07.09.2012 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wohnungen nach Bedarf bauen

    Wohnungen sollten bezüglich Grösse halt nach Bedarf gebaut werden. Diese übergrossen Lofts und Wohnungen zum Bsp. aus ehemaligen Bürogebäuden sollten nur auf Bestellung gebaut werden. Denke, wenn beim Wohnungsbau mehr auf den Bedarf anstatt maximalen Profit geschaut würde, wären die Wohnungen zahlbarer ...

  • Broke82 am 07.09.2012 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufstand..!

    Wir alle motzen.. Warum kann der Mittelstand zusammen kommen und die Meinung sagen? Lasst uns dies tun, vielleicht klappts ja.. Von nix tun kommt nix!

  • hans img. am 07.09.2012 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zum teufel

    soll der imo. markt daran kaputgehen! grosse familien haben es sehr schwer. wir brauchen kein luxus wir brauchen wohnraum! zum teufel mit dem luxus!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren