PC-24

02. Juli 2014 08:42; Akt: 02.07.2014 16:44 Print

Ueli Maurer darf Pilatus-Jet kaufen

Geht es nach Ueli Maurer, soll die Landesregierung schon bald im neuen Jet des Schweizer Flugzeugbauers Pilatus fliegen. Der Bundesrat hat ihm dafür grünes Licht erteilt.

Bildstrecke im Grossformat »

Während der Genfer Flugzeugmesse im Mai gelang es dem Flugzeugbauer Pilatus sämtliche 84 PC-24-Maschinen, die während der ersten drei Produktionsjahren hergestellt werden, zu verkaufen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Stanser Flugzeugbauer Pilatus wäre es ein absoluter Vorzeigekunde: die Schweizer Landesregierung. Geht es nach Ueli Maurer, sollen Bundesrat und Chefbeamte auf Kurzstreckenflügen bis 3300 Kilometer schon bald mit dem neuen Businessjet PC-24 unterwegs sein. Maurer hat den Kauf an der Bundesratssitzung vom Mittwoch beantragt und grünes Licht erhalten. Die Regierung hat dem Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) den Auftrag erteilt, die Beschaffung eines neuen Business-Jets von Pilatus weiter zu verfolgen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Der zweistrahlige Business-Jet aus Schweizer Produktion soll den kleineren der beiden aktuellen Bundesratsflieger – eine Chessna 560XL – ersetzen. Dieser ist mittlerweile ein wenig in die Jahre gekommen. Zu den Kosten für die Beschaffung äusserte sich der Bundesrat nicht. Bei einem geplanten Stückpreis von rund 9 Millionen US-Dollar könnten sich diese auf insgesamt rund 10 Millionen Franken belaufen.

Der bis 787 km/h schnelle Düsenjet aus Schweizer Produktion bietet je nach Ausstattung Platz für zehn Personen und hat eine Reichweite von 3600 Kilometern. Der PC-24 ist allerdings noch in der Entwicklung. Der Jungfernflug ist für Sommer 2015 geplant, erste Auslieferungen ab 2017. Trotzdem hat Pilatus nach eigenen Angaben bereits 84 Stück des Jets verkauft.

Kommunikationscoup am Feiertag

Laut «Basler Zeitung» hätte Maurer die Kaufabsichten erst am 1. August anlässlich der 75-Jahre-Jubiläumsfeier der Pilatuswerke am 1. August kommunizieren wollen. Dann nämlich wird der PC-24 auf dem Flugplatz Buochs/Stans erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. In einer Ankündigung schreibt Pilatus von einem «Meilenstein in der Firmengeschichte und in der Geschichte des Schweizer Wirtschaftsstandortes». Seinen Jungfernflug dürfte der PC-24-Prototyp aber voraussichtlich erst 2015 feiern.

Der Pilatus-Jet ist bereits ein Grosserfolg, obwohl er erst auf dem Reissbrett existiert. Während der Genfer Flugzeugmesse Aviation Conference & Exhibition (EBACE) im Mai gelang es Pilatus-Chef Oskar Schwenk, sämtliche 84 PC-24-Maschinen, die während der ersten drei Produktionsjahre hergestellt werden, zu verkaufen: Zu den prominenten Käufern gehört auch Peter Brabeck, Verwaltungsratspräsident des Nahrungsmittelriesen Nestlé.

Landung auf ruppigen Pisten

Der grosse Vorteil des PC-24 ist, dass er auch auf unebenen Pisten landen kann. Im Interview mit 20 Minuten sagte Pilatus-Chef Schwenk kürzlich: «Wir können weltweit doppelt so viele Flugplätze anfliegen wie unser nächster vergleichbarer Konkurrent. Somit ist der PC-24 für all jene Kunden attraktiv, die näher und schneller an ihr Ziel fliegen wollen.» Als einziger Jet verfügt der PC-24 über ein Frachttor, mit dem auch sperrige Güter innert weniger Minuten geladen werden können.

(sas/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roman am 02.07.2014 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pilatus yes

    wenn schon ein neuer flieger dann wenigstes einer aus der der von pilatus. das geld soll in Schweiz bleiben, und nicht noch mehr ins aus ausland gebracht werden

    einklappen einklappen
  • Sandra Mattioli am 02.07.2014 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das ein Kampfjet ?

    Die SP und die Grünen müssen sofort eine Kommission einsetzen, die prüft, ob der Jet ggf. mit Bomben und Raketen ausgerüstet werden kann. Wehe, wenn sich ein Bauteil, sei es nur ein Widerstand oder ein Transistor, in einem Kriegsgerät wiederfindet. Dann ist die Firma sofort zu schliessen und in ein Wellness-Lager für Asylsuchende umzuwandeln.

    einklappen einklappen
  • Marc'O am 02.07.2014 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swissness

    Super. Endlich Swissness

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walterli Tell am 03.07.2014 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Schönes Vorbild!

    Auf der einen Seite anden der BR und die verantwortlichen Kontrollstellen zu Recht Fehler/Missbräuche die bei der Ausschreibung und Vergabe von Bundesaufträgen vorgekommen sind (Bsp. IT-Bereich). In dieser Flugzeugbeschaffung setzt sich BR Maurer selbstherrlich über diese Vorschriften hinweg und will für 10 Mio CHF ein ganz normales "Geschäftsflugzeug" ohne vorherige Spezifikation, Ausschreibung und Offertvergleich kaufen. Ob allenfalls auch noch bilaterale Regelungen mit der EU im Bereich 'Beschaffungsaufträge der öffentlichen Hand' verletzt werden wäre zusätzlich zu prüfen.

  • m.h. am 02.07.2014 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BR Jet

    Schlimmer ist, dass eine A320 oder B737 als Einzelstuck viel zu viel Kosten würde und die PC 24 sicher die Anforderungen des BR erfüllen wird. Hat unser BR eine Cessna...die Fliegen mit einem Falcon rum...

  • maico am 02.07.2014 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drogenkurier

    sind wir ehrlich, kein Buninessmann braucht einen Geländegängigen Flieger. Der Bauer im Australischen Outback kann ihn sich nicht leisten. Wer hat also Interesse, auf Buschpisten zu landen / starten? Klar, die Drogenbarone.

  • Mike Gerber am 02.07.2014 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal was schlaues aus Bundes Bern

    Ja das ist doch mal eine gute Idee vom Uli, der Jet wird in der Schweiz gebaut bringt Arbeit und Werbung für Pilatus. Bin absolut dafür den Jet zukaufen.

  • Fliegerfan am 02.07.2014 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stewardess

    Bin bald 60 Jahre alt! Bekomme in meinem Alter keinen Job mehr.Spreche vier Sprachen fliessend und war über 17 Jahre Stewardess bei derSwissair und anderen Airlines. Vielleicht bekomme ich ja noch eine Chance die PC 24 bei unseren Bundesräten zu fliegen, die wollen ja sicher auch bedient werden!!!Na dann, Blue Skies!!!!!