Shopping-Opfer

28. November 2011 14:18; Akt: 28.11.2011 14:47 Print

O du wahnsinnige!

Der «Black Friday» ist in den USA der Startschuss in den Weihnachts-Einkaufswahn. Die Sonderangebote machen aus Schnäppchenjägern Tiere: Tränen, Terror und ein Toter waren die Folge.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der «Black Friday» kommt in den USA nach den Thanksgiving-Feiertagen und markiert den Auftakt zur Einkaufssaison für Weihnachten. Das bedeutet Stress und Trubel – so wie die eigentliche Bedeutung des Namens, die sich ursprünglich auf den schweren Verkehr nach den Urlaubstagen bezog. Doch insofern passt die Bezeichnung nach wie vor, denn der «Black Friday» ist heutzutage ein Grosskampftag für Angestellte und Kunden: Die Geschäfte öffnen teilweise um vier Uhr morgens, um Sonderangebote rauszuhauen.

Dass weihnachtliche Besinnlichkeit dabei nicht die geringste Rolle spielt, veranschaulicht unser erstes, noch relativ harmloses Beispiel. Julie Chang, eine taffe Reporterin des TV-Senders MyFoxNY, spricht gerade über eine «so historische» Architektur, die der Shopping-Mob sich doch ansehen müsse, als ein beleibter junger Mann euphorisch in die Kamera winkt. Aber nicht mit Julie Chang! Und nicht während ihrer Sendezeit!


«Hör mal für eine Sekunde auf zu winken»: Wer fett am Bauch und nicht am Portemonnaie ist, hält sich gefälligst zurück! Quelle: YouTube

Der «Black Friday» soll also die Zeit der Besinnlichkeit einleiten, doch der schnöde Mammon hat seine Schäfchen fest im Griff. Und es muss nicht immer gleich der Tanz ums goldene Kalb sein: Es reicht schon aus, ein Mini-Waffeleisen zum Kampfpreis von zwei Dollar anzubieten. Dabei ist «Kampf» durchaus wörtlich gemeint, wie diese Szene aus einer Wal-Mart-Filiale in Texas zeigt: Kreischende, giftelnde, geile Kunden vergessen ihre gute Kinderstube. Sie ziehen, zerren und zermürben.


Der Wal-Mart-Mob. Quelle: YouTube

Wenn Ihnen dieses profane Treiben ein Dorn im Auge ist, werden Ihnen bei unserer nächsten Walmart-Weihnachtsgeschichte die Tränen kommen. Denn in einer Filiale in Kinston, North Carolina, artete die Situation derart aus, dass die Cops in den Laden gerufen wurden und eifrig Geschenke in Form von Pfefferspray verteilten. Frauen, Kinder und Senioren wurden dabei in Sachen Schnäppchenjagd die Augen geöffnet. In Kalifornien bewies eine Frau, dass es auch umgekehrt geht: Mit zwei Kindern im Schlepptau griff sie ihre Einkaufs-Konkurrenz ebenfalls mit Pfefferspray an, um eine reduzierte «XBox 360»-Spielkonsole zu ergattern. Die rabiate Shopperin stellte sich laut «New York Times» am Freitagabend den Behörden.


Cops bei Festnahme im «Walmart». Quelle: YouTube


Ein Fox-Bericht über die gefährlich sprühende Shopperin. Quelle: YouTube

In Arizona muss sich die Polizei ebenfalls Kritik gefallen lassen, nachdem sie einen 54-Jährigen in einem Walmart in Buckeye niedergeknüppelt hat. Jerald Newman war mit Tochter und Enkel gekommen: Für Letzteren wollte er ein Spiel kaufen, das er unter sein Hemd schob, um es vor anderen Schnäppchenjägern zu verstecken. Zur Kasse kam er nicht, denn ein Kunde rief nach den Cops. Obwohl der Mann laut einem CNN-Reporter keinen Widerstand leistete, schlug ein Polizist seinen Kopf auf den Boden. Jetzt wird gegen Newman wegen Ladendiebstahls und Widerstands gegen die Staatsgewalt, aber auch gegen die brutalen Cops ermittelt.


Newman liegt blutend am Boden. Quelle: YouTube

Als wäre all diese Gewalt und der Wahnsinn nicht genug, musste auch ein Mann sein Leben am «Black Friday» lassen. Walter Vance starb in einer «Target»-Filiale in South Charleston in West Virginia, als er einen Infarkt erlitt. Herzergreifend ist dabei die Tatsache, dass sich die Schnäppchenjäger nicht von dem sterbenden Mann in ihrem Treiben stören liessen: Die Passanten ignorierten den 61-Jährigen, nur ein Arzt und eine Krankenschwester griffen schliesslich ein. Doch die Hilfe kam zu spät.


Apotheker Walter Vance starb wegen ignoranter Shopper. Quelle: YouTube

(phi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • whatthe... am 28.11.2011 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    hipsters....

    Meine Güte... Heute macht man solche Einkäufe doch übers Internet...

    einklappen einklappen
  • Theo Schmitt am 28.11.2011 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Armes Amerika

    Schlimmer als in Nord Korea..

    einklappen einklappen
  • Cody maroone am 28.11.2011 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    nicht sehr vorteilhaft...

    Die spinnen, die Amis...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schlatter Beat am 29.11.2011 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    Kreditkarten

    Das ist wirklich ein Black Friday. Es wurde nich ein neuer Ausgaben und Umsatzrekord erzielt, nein die Amis machen es dem Saat nach und zücken ihre Kreditkarten zum Shoppen bis diese glühen. Es wurde einfach über 50 Milliarden neue Schulden generiert, die sich dann jemand anderes ans Bein Streichen wird.

  • mäckintotsch am 29.11.2011 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    ist doch dasselbe...

    ...bei den applejüngern hierzulande, wenn wieder mal ein neues eiphone angepriesen wird, lol

    • Hanjo am 29.11.2011 15:06 Report Diesen Beitrag melden

      hauptsache es passt nicht

      oder dann gibts noch solche, die aus jedem Bericht etwas gegen Apple sagen wollen, einfach damit es mal wieder gesagt ist.

    einklappen einklappen
  • Benjamin W. Macdonald am 29.11.2011 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Überfluss sortg für überdruss

    Also für mich artet der Konsumwahn ehrlich gesagt schon im nächsten Supermarkt aus, da findet man teils die gleichen Artikel dutzendfach obwohl schon 2 langen würden...

  • Andy M am 29.11.2011 02:58 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Kuckuck mit diesen Konsumenten!

    Sonderangebote abschaffen, den wer bezahlt die Preisdiffernz später der normale Konsument dort wird dafür abgezockt anstatt das ganze Jahr hindurch Konsumenten freundliche faire Preise zu gewähren. Aber jetzt zu diesen Schnäppchenjäger ich moechte sehr gerne einmal wissen woher sie diesen Konsumtrieb haben um immer unnoetige Sachen zu konsumieren. Besser wäre es doch beischeidener zu leben & mit den Mitmenschen gegenüber vermehrt in frieden zusammen zu leben oder auch was zu teilen. Schon schlimm wenn man nicht mal einem Mitmenschen erste Hilfe leistet! Tauriges Amerika Good bye!

    • Tommy am 29.11.2011 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      Angst vor Klage

      Dem Sterbenden wurde keine Erste Hilfe geleistet, weil Amerika das Land der Zivilklagen ist. Bei uns wird man bestraft wegen unterlassener Hilfeleistung. In Amerika wird man verklagt wenn man etwas falsch macht und davor haben die Leute verständlicherweise Angst. Vor allem weil es bei solchen Klagen in Amerika um 6-stellige und höhere Beträge geht. Abgesehen davon habe ich kein Problem damit, da sind halt 5 Fälle schief gelaufen, von den 100 000 die gut liefen redet natürlich niemand.

    • Bernd am 29.11.2011 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      hmm..

      was würdest du denn als Zeitung schreiben? Breaking-News: 100'000 Einkäufe an Black-Friday reibungslos über die Bühne gelaufen?

    einklappen einklappen
  • schweiz-amerikaner am 28.11.2011 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Extreme Beispiele!

    dieser Artikel erwaehnt nicht, dass dieses Jahr viele Laeden schon um Mitternacht oeffeneten, um den "Ansturm" etwas zu verteilen. Ausserdem haben die mesiten Laeden dafuer gesorgt, dass zu jedem Zeitpunkt nur eine gewisse Anzahl Leute reingelassen werden und man in der Zwischenzeit vorne Schlange stehen muss. Ihr wisst, wie gross dieses Land ist - klar gibt's da jedes Jahr 3-4 extreme Beispiele, oft wegen schlechtem Store-Management.

    • Notorious Schmuckli am 29.11.2011 07:10 Report Diesen Beitrag melden

      great

      sehr gut geschildert. bin deiner meinung

    einklappen einklappen