Steuerhinterziehung

02. Dezember 2012 07:58; Akt: 02.12.2012 08:14 Print

CS zahlte 149 Millionen Euro an Deutschland

Die CS hat eine Busse von 149 Millionen Euro im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung bestätigt. Die Strafe sei so hoch ausgefallen, weil auch ein Mitglied der erweiterten Bank-Geschäftsleitung involviert war.

storybild

Die CS hat es ihren deutschen Kunden sehr leicht gemacht, Steuern zu hinterziehen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse Group AG hat im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung deutscher Kunden eine Geldbusse in Höhe von 149 Millionen Euro gezahlt. Bank-Sprecher Marc Dosch bestätigte der Zeitung «Bild am Sonntag» die Zahlung bereits Ende vergangenen Jahres. Grundlage sei eine aussergerichtlichen Einigung mit der Staatsanwaltschaft Düsseldorf gewesen.

Ungeachtet der aussergerichtlichen Verständigung hat das Düsseldorfer Landgericht in einem jetzt veröffentlichten Beschluss aktenkundig gemacht, wie leicht die Bank den deutschen Kunden die Steuerhinterziehung gemacht hat, schreibt das Blatt.

Laut dem Beschluss sei die Strafe auch deshalb so hoch ausgefallen, weil nach Überzeugung des Gerichts in den Fall ein Mitglied der erweiterten Bank-Geschäftsleitung verstrickt war. Der Manager habe «wissentlich die Steuerhinterziehung der deutschen Kunden gefördert, anstatt sie zu unterbinden».

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • rofl am 04.12.2012 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bussen-Total wäre interessant

    Wäre mal interessant zu wissen, wie viele Bussen in Fr. die beiden grossen denn schon bezahlt haben - angefangen bei den Nachrichtenlosen Vermögen.

  • Eidgenosse am 02.12.2012 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also doch

    Wie konnte das nur passieren. Die Grossbank mit unseren Staatsnamen hat bei der Steuerhinterziehung geholfen? Das kann nicht sein! Aber Hauptsache wir Eidgenossen stehen hinter den kriminellen Handlungen und verteidigen vehement das Treiben dieser "Landsleute". Also ich kann verstehen warum uns das Ausland als Rosinenpickern und Hort von illegalen Geschäften jeglicher Art ansieht. Naja vielleicht sind wir einfach nur zu arrogant das anzuerkennen.....

  • Willi Helmi-Telli am 02.12.2012 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist NICHT des Schweizers Problem

    Woraus bitteschön setzen sich diese 149 Millionen zusammen, die da an Deutschland als "Bussgeld"(?) überwiesen wurden? Die CH-Banken und Versicherungen tun gut daran, sich zu überlegen, BEVOR mit der grossen Kelle Geld dem deutschen Staat nachgeworfen wird! Es ist NICHT das Problem der Schweiz, wenn deutsche Kunden ihre Gelder auf schweizer Bankkonten anlegen!! Die deutsche Regierung soll sich mal fragen, WESHALB dies ihre Landsleute tun!!

    • Martin Wilde am 03.12.2012 18:53 Report Diesen Beitrag melden

      Wow einfach nur verdreht

      mehr kann man zu dieser Weltansicht nicht sagen.

    einklappen einklappen
  • Marion Müller am 02.12.2012 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Lizenz entziehen

    All die Bussen zeigen offensichtlich nicht genug Wirkung

  • Steve Meyer am 02.12.2012 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Grosserfolg

    mit diesem Geld kann der Deutsche Staat 1/2 Tag leben. Pro Tag kostet nämlich der Deutsche Staat ca. 300 Millionen Euro. So hat der Super Erfolg mit den Steuer CD's immerhin ca. 1 Tag gebracht.

    • Wayne E Trigger am 02.12.2012 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      Tja, dann mal los...

      Nun, wenns nur für einen halben Tag reicht - müssen halt die Fixkosten runter :) wie bei den Bürgern selber nämlich auch. Scheint doch ganz einfach zu sein; nicht?

    einklappen einklappen