Tiefer Anstieg

27. September 2012 09:35; Akt: 27.09.2012 15:30 Print

Krankenkassen-Prämien steigen um 1,5 Prozent

Die Krankenkassenprämien für Erwachsene steigen im kommenden Jahr im Durchschnitt um 1,5 Prozent. 19- bis 25-Jährige werden aber tiefer in die Tasche greifen müssen.

Die durchschnittliche Erhöhung der Krankenkrassenprämien für Erwachsene in der Grundversicherung.
Quelle: sda

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Krankenkassenprämien für Erwachsene steigen im kommenden Jahr im Durchschnitt um 1,5 Prozent. Dies ist der zweittiefste Prämienaufschlag seit Einführung des Krankenversicherungsgesetzes 1996. Für Kinder sinken die Prämien um durchschnittlich 1,4 Prozent.

Die Prämien für junge Erwachsene zwischen 19 und 25 Jahren hingegen steigen um 2,9 Prozent an, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag bekannt gab. Es begründet den Anstieg mit dem hohen Anteil dieser Prämiengelder, welche in den Risikoausgleich fliessen müssen. Verschiedene Versicherer hätten deshalb die Rabatte für die Jungen gekürzt.

In den Kantonen Bern und Neuenburg steigen die durchschnittlichen Prämien in der Grundversicherung für Erwachsene mit einer Franchise von 300 Franken inklusive Unfalldeckung um 0,6 respektive 0,5 Prozent an. In 17 Kantonen beträgt der Aufschlag zwischen ein und zwei Prozent.

Appenzeller mit grösstem Zuschlag

Am höchsten ist der Aufschlag im Kanton Appenzell Ausserrhoden mit 4,4 Prozent. Im Kanton Jura steigen die Prämien um durchschnittlich 3,2 Prozent und im Kanton Nidwalden um 2,7 Prozent. Die Versicherten in Nidwalden und Appenzell Ausserrhoden bezahlen allerdings die vergleichsweise tiefsten Prämien in der Schweiz.

Das BAG teilt indes weiter mit, dass die Versicherten im kommenden Jahr im Durchschnitt nur 1,2 Prozent mehr für ihre Krankenversicherung bezahlen werden, weil sie andere Prämienmodelle wählen - beispielsweise eine höhere Franchise oder ein Hausarzt-Modell.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcel am 27.09.2012 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute nacht

    Ist schon lustig das gejamere. Ihr seit doch alle so stolz auf die Schweiz ! Ich denke euch geht es allen gut hier viel besser wie den deutschen zum Beispiel. Wenn man aber genau hinschaut geht es nicht viel besser . Hier geht's ein nur gut wenn man Jung ist nicht krank keinen Zahnarzt braucht. Die Prämien sind viel zu hoch auch mit hohen Franchise + 10% sowieso selber Zahlen Zähne gar nicht versichert was soll das denn??? Gute Nacht Schweiz

  • Robert am 27.09.2012 15:42 Report Diesen Beitrag melden

    Unbezahlbar

    Solange ein Arzt für 10 min Arbeit 150 Franken verlangt, ist wohl klar, dass die Prämien soviel kosten!

  • simon 08/15 am 27.09.2012 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    schweinerei

    die prämien steigen, trotz der horrenden überbezahlung von diversen medikamenten? da der wärungs-bonus nie weiter gegeben wird. es ist eine frechheit, das die prämien noch steigen. wer behauptet es sei notwendig, hat die sache nicht begriffen. stopp diese abzockerei endlich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beni am 28.09.2012 00:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    Prämien alle teurer, die Löhne der Ärzte alle billiger, da sie ja praktisch alle aus Deutschland sind. Also wohin geht das Geld?

  • simon 08/15 am 27.09.2012 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    schweinerei

    die prämien steigen, trotz der horrenden überbezahlung von diversen medikamenten? da der wärungs-bonus nie weiter gegeben wird. es ist eine frechheit, das die prämien noch steigen. wer behauptet es sei notwendig, hat die sache nicht begriffen. stopp diese abzockerei endlich.

  • 22 Jährige am 27.09.2012 18:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KK

    Sorry, jeder der hier jammert hat keine ahnung wieviel eine OP kostet mit Reha und allem drum und dran. Und denkt daran, jeder wird einmal alt und benötigt evtl einmal Pflege, und das sage ich als 22 jährige! Ich bezahle meine KK gerne!

  • Kurt Citizen am 27.09.2012 18:19 Report Diesen Beitrag melden

    KKG ist völliger Wahnsinn

    Da kann sich unsere Regierung wieder selbst feiern - 'nur' 1.5 Prozent also! Super. Das aber eine Durchschnittsfamilie heute schon um die 12'000 Franken Grundversicherung im Jahr zahlt ist ein Skandal. Wo ist da noch der Sinn einer Versicherung? Selber die Arztkosten bezahlen wäre für die meisten schlicht günstiger. Dank Franchise etc. ist das ja bereits jetzt so. Wann endlich wird diese völlig nutzlose Grundversicherung entweder abgeschafft oder als das was es ist entlarvt: ein weiteres riesiges Solidaritätswerk bei dem der Mittelstand abgeschröpft wird um die Unterschicht zu subventionieren.

  • hugo s. am 27.09.2012 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    hört den das nie auf ?

    Jedes Jahr steigen die Prämien, es sind nicht alle schweizer super reich, es gibt sehr viele leute die sich eine krankenkasse nicht mehr leisten können !! die krankenkasse sollte freiwillig sein, wenn man sie braucht zahlt man und wenn nicht, nicht..

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren