Arbeitsmarkt

20. September 2012 14:52; Akt: 20.09.2012 14:52 Print

Google ist weltbester Arbeitgeber

Wirtschafts- oder Ingenieurstudenten würden am liebsten bei Google arbeiten. Schweizer Unternehmen wie Nestlé, Credit Suisse und UBS rutschten in der Rangliste der beliebtesten Arbeitgeber ab.

storybild

Kein Wunder wollen alle so einen Arbeitsplatz, wie dieser Mitarbeiter bei Google in Zürich. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Google ist erneut der attraktivste Arbeitgeber der Welt. Das hat das Markenbildungsunternehmen Universum zur Veröffentlichung seiner Liste der Top-50-Arbeitgeber am Donnerstag mitgeteilt. Schweizer Unternehmen wie Nestlé, Credit Suisse und UBS mussten Federn lassen.

Das Klassement umfasst Jobs in den Bereichen Handel/Management und Ingenieurwesen. Befragt wurden 144 000 Studierende der Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften. Bei beiden Berufsfeldern führt Google die Rangliste zum vierten aufeinanderfolgenden Mal an.

Bei den Ingenieuren folgen die beiden Informatikriesen IBM und Microsoft auf den weiteren beiden Spitzenplätzen. Hinter diesen platziert sich der deutsche Autobauer BMW gefolgt vom Mikroprozessorhersteller Intel und von General Electric.

UBS und Credit Suisse rutschten ab

Bei Handel/Management belegt weiterhin das Wirtschaftsberatungsunternehmen KPMG den zweiten Platz, gefolgt von Procter & Gamble, das seine Position gegenüber 2011 ebenfalls behielt. Auf Platz vier findet sich Microsoft. Die Beratungsunternehmen Deloitte, Ernst & Young und PwC belegen die folgenden Ränge.

Bei den Banken macht die Grossbank HSBC einen Riesensprung vom 51. auf den 26. Rang. Andere Grossbanken behalten ihre Position. Credit Suisse rutscht hingegen vom 33. auf den 35. Platz. UBS verlor einen Rang und hält neu Platz 36.

ABB nicht mehr unter den Top-50

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hält sich ehrenhaft im Mittelfeld. Bei den Ingenieuren macht Nestlé fünf Ränge auf den 22. Platz gut. In Handel/Management betrug der Verlust gleich viel und Nestlé landet auf Rang 24.

Der Technologiekonzern ABB, der den Einzug in die Top-50 letztes Jahr mit Platz 49 geschafft hatte, fiel dieses Jahr wieder raus. Der Pharmakonzern Novartis schaffte hingegen mit Rang 48 das Comeback, nachdem er im Vorjahr rausgefallen war.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolf Merz am 21.09.2012 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Abacus

    Abacus ist gleichauf mit Google!

  • Googie am 21.09.2012 01:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin dankbar

    Für google zu arbeten

  • Steff am 20.09.2012 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Erstaunt mich wenig. Ich würde einem inovativem Unternehmen auch den Vorzug geben vor Unternehmen die soviel Geld spahren weil sie einfach je länger je mehr zurückfallen mangels neuer Ideen. Aber leider bin ich noch vertraglich gebunden :-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr. B am 21.09.2012 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Privatbank

    Ein guter Kollege arbeitet bei der Hyposwiss. Das sind vorzügliche Arbeitsbedingungen.. ganz nach dem Klientel.

  • Rolf Merz am 21.09.2012 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Abacus

    Abacus ist gleichauf mit Google!

  • Googie am 21.09.2012 01:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin dankbar

    Für google zu arbeten

  • Rolf Merz am 20.09.2012 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Abacus!

    Ich denke Abacus kommt gleichauf mit Google.

  • Steff am 20.09.2012 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Erstaunt mich wenig. Ich würde einem inovativem Unternehmen auch den Vorzug geben vor Unternehmen die soviel Geld spahren weil sie einfach je länger je mehr zurückfallen mangels neuer Ideen. Aber leider bin ich noch vertraglich gebunden :-(

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren