Da qualmt Helmut Schmidt

13. Dezember 2012 10:54; Akt: 13.12.2012 12:17 Print

EU will Menthol-Zigaretten verbieten

Schlechte Nachrichten für Zigarettenfans wie den deutschen Altkanzler Helmut Schmidt: Die EU will den Menthol-Glimmstängel verbieten. Aber auch Slim-Zigaretten sind betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geht es nach der EU, kommen auf Raucher harte Zeiten zu: Sie will ihre Tabakrichtlinien massiv verschärfen – mit noch grösseren Warnhinweisen auf den Zigarettenschachteln, einem grundsätzlichen Verbot von Geschmackszusätzen und Tabakzugaben wie Vitaminen, Koffein, Taurin oder Farbstoffen. Letzteres beträfe vor allem die Menthol- und Slim-Zigaretten, wie die Bild.de schreibt.

Umfrage
Was finden Sie: Sollten Menthol-Zigaretten und die dünnen Slim-Zigaretten auch in der Schweiz verboten werden?
17 %
74 %
9 %
Insgesamt 2898 Teilnehmer

Das sind keine guten Nachrichten für Tabaksüchtige. Der deutsche Altkanzler Helmut Schmidt, bekanntermassen ein leidenschaftlicher Methol-Zigaretten-Raucher, dürfte angesichts der geplanten Restriktionen aus Brüssel keine Freude haben. Doch auch die Slim-Zigarette könnte zum Opfer bürokratischen Normierungswahns werden: Die EU will, dass der Durchmesser der Zigaretten mindestens 7,5 mm beträgt. Dazu sollen Zigaretten nicht mehr als 10 mg Teer und 1 mg Nikotin enthalten dürfen.

Abstimmung Anfang Jahr

Die verschärften Richtlinien hätten längst verabschiedet werden sollen. Doch der Widerstand der Tabakindustrie und ein Bestechungsskandal rund um EU-Gesundheitskommissar John Dalli verzögerten dies: So soll ein Vertrauter Dallis von einem schwedischen Hersteller des Lutschtabaks Snus 60 Millionen Euro Schmiergeld verlangt haben, um im Gegenzug das bisherige Snus-Verkaufsverbot in den EU-Staaten aufzuheben.

Dalli trat im Oktober 2012 zurück. Sein Nachfolger Tonio Borg macht jetzt Ernst. Er will die umstrittene Revision der EU-Tabakprodukte-Richtlinie gleich zu Beginn des neuen Jahres zur Abstimmung der EU-Kommission vorlegen.

(gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brodbeck am 13.12.2012 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Konfi auch...

    Erdbeer-Konfi wird demnäxt auch verboten - man sucht noch nach einem guten Grund.

  • Hans B. am 13.12.2012 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Idol

    Ich rauche zwar nur höchst selten bis gar nicht aber Raucher so einzuschränken? Der Tabak hat sich fest in unserer Kultur eingenistet und sowas dann. Ich fand Helmut Schmidt war ein riesen Idol er hat sich nichts verbieten lassen er hat das Rauchen als Festen Teil von ihm gesehen. Das geht natürlich nur mit seinem Namen bei wem Anders geht das gar nicht.

  • Dani am 13.12.2012 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    schon auffallend merkwürdig

    gegen Spam oder Werbeanrufe, Abzocke und Betrug wird nie oder so diletantisch was gemacht, dass man durch aus von NICHTS sprechen kann. Aber sonst lässt man sich ständig neue Verbote einfallen. Nein zu sagen oder Verbote sind nur eine billige Art Macht zu bekommen und darum gehts doch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gustav Broennimann am 13.12.2012 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ich weiss mir zu helfen

    Als Hobbychemiker kann ich mir meine Menthol-Zigaretten selbst machen. Wer auch wissen möchte wie es geht kann mich über FB kontaktieren. Das verbot kann einige RAucher und die Industrie hart treffen.

  • Georges Dubi am 13.12.2012 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    Nichtraucher

    Es macht glücklich und beruhigt ungemein zu wissen, dass sich die Politiker der EU den wirklichen Problemen der Union annehmen!

  • P-A Bertholet am 13.12.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Helmuth Schmidt

    Respekt von Helmuth Schmidt: Weise, Gerade Aus, Korrekt, sagt was er denkt und denkt was er sagt! Solche Menschen braucht die Welt!

  • Chris am 13.12.2012 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Alkohol

    Neu: max. 2 % Vol, höchstens 200 ml pro Flasche, keine Mischgetränke, nichts was den Originalgeschmack ändert und +100% Steuern. Und bis 2015 soll Alkohol gänzlich verboten werden. Senkt die Anzahl Alkoholsüchtiger und die Gesundheitskosten! Danach: Süssigkeiten und fettiges Essen!

    • Andrea Rimensberger am 13.12.2012 15:53 Report Diesen Beitrag melden

      Nein zum Verbot

      Richtig - so gehts nämlich immer munter weiter. Was ich nicht ganz verstehen kann ist, dass man Kiffen legalisieren aber Rauchen verbieten will. Ich sehe den Unterschied nicht. Die Leute sollen selber entscheiden ob sie rauchen wollen, geht ja die Politiker und Co. nichts an. Es gibt schon an genügend Orten ein Rauchverbot (Bars, Restaurants, etc). Man kanns auch übertreiben. Und ich bin übrigens Nichtraucher

    einklappen einklappen
  • Calahari am 13.12.2012 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    EU-Hörigkeit nervt

    Raucher werden diskriminiert!