Über 1600 Beschwerden

16. Mai 2012 14:24; Akt: 16.05.2012 14:34 Print

Der Telefonterror geht weiter

Wer Personen mit unerwünschten Werbeanrufen belästigt, macht sich seit April strafbar. Doch der Stern im Telefonbuch wird oft ignoriert. Die Beschwerden häufen sich.

storybild

Der Stern im Telefonbuch schützt vor Werbeanrufen nicht.(Bild: Colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Sternchen im Telefonbuch macht jemand klar, dass er oder sie zu Hause von Werbeanrufen verschont bleiben möchte. Seit dem 1. April ist das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb in Kraft, das solche Anrufe verbietet. Mit mässigem Erfolg: In den eineinhalb Monaten sind bei den Konsumentenschutzorganisationen bereits 1620 Beschwerden eingegangen.

Bis zum 15. Mai hat die Fédération romande des consommateurs (FRC) rund 1050 Beschwerden in der Deutschschweiz, 550 in der Romandie und 20 im Tessin gezählt, wie die FRC am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur SDA erklärte.

Hauptsächlich Werbung

1350 davon betreffen Werbeanrufe, was laut Valérie Muster von der FRC «keine Überraschung» ist. 124 Beschwerden betreffen falsche Gewinnversprechen und deren 79 Adressbuchschwindel. Bei 48 Beschwerden geht es um Internetbetrug und bei weiteren 19 Beschwerden um Verkäufe nach Schneeballsystem.

Bei den Fällen von Adressbuchschwindel rufen meist Personen als Vertreter fiktiver Firmen vom Ausland Geschäftsleute an. Sie versuchen diese zu überreden, ein Dokument zu unterzeichnen, um einen angeblich falschen Eintrag im offiziellen Telefonbuch zu korrigieren. Dafür verlangen sie dann sehr hohe Geldbeträge.

Bald erste Strafanzeigen

Die FRC sowie die Deutschschweizer Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und die Tessiner ACSI werden Ende Mai oder Anfang Juni erste Strafanzeigen bei den kantonalen Staatsanwaltschaften einreichen.

Verstösse gegen das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb können mit hohen Bussen bestraft werden. «Wir hoffen, dass die Gerichte davon Gebrauch machen», sagte Valérie Muster. Das Gesetz soll die Bevölkerung auch gegen Lockvogelangebote, Adressbuchschwindel, Betrüger im Internet oder falsche Gewinnversprechen schützen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani Schneider am 16.05.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    CallAgent aus Leidenschaft

    Also wenn es so unrentabel wäre wie ihr alle tut wäre ich nicht schon seit 12 Jahren in diesem Business. Und wisst ihr was? Ich werde es sicher auch noch in 12 Jahren sein, denn es gibt mehr Käufer als Motzer! :)

    einklappen einklappen
  • Ein Beobachter am 16.05.2012 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    SPAM Filter

    Mich wundert es, dass es keine Möglichkeit gibt den Anrufer zu "blacklisten". Technisch wäre dies heute bestimmt machbar. Zum Beispiel via Kundencenter. Aber vermtl. stecken Swisscom und Co. mit diesen zwielichtigen Firmen unter einer Decke... Wer weiss?

    einklappen einklappen
  • Alex am 16.05.2012 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nein, kein Werbeanruf

    Habe im Moment auch mit solchen Firmen einige probleme. Wenn eine Krankenkasse anruft bei der ich nicht bin und man sie auf den Stern anspricht heisst es dann immer, dies ist je kein Werbeanruf. Sie sehen als Information an den Bürger die gegen keine Gesetze verstosse...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Severin Keller am 17.05.2012 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Unterdrückte Nummer

    Seit einiger Zeit rufen sie mit unterdrückter Nummer an. Wenn man abnimmt, erzählt eine Computerstimme irgendetwas. Wenn man schon sieht, dass die Nummer unterdrückt ist, kann man doch einfach den Hörer nicht abnehmen. Problem gelöst.

  • B. Sonicht am 17.05.2012 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach Feierabend nicht belästigen...

    Ach schon wieder..... Ein leidiges Thema offenbar, denn darüber haben wir erst vor kurzem diskutiert!!! Ich habe wie folgt (ein für alle mal) für Ruhe gesorgt: Meine Tel.-Nr. gewechselt, mich bei der Swisscom auf die schwarze Liste setzen lassen, meine Nummer für alle Verzeichnisse sperren lassen, meine neue Nummer NUR den Familienangehörigen und ganz ganz wenigen Freunden mitgeteilt - seither herrscht wunderbare Ruhe und ich wurde seither nie mehr belästigt.

  • mark am 17.05.2012 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AGBs

    ihr seit alle selber schuld....würdet ihr die AGBs im internet nicht einfach durchklicken. dort steht oft das die angegebene rufnummer für werbezwecke genutzt werden darf wenn die AGBs akzeptiert werden.

  • duderino am 17.05.2012 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    haha

    tja, ich habe keinen festnetzanschluss und meine handynummer steht nicht im telefonbuch. selber schuld wenn ihr euch eintragen lasst.

  • Walter-R am 17.05.2012 03:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht aufregen...

    Was soll denn die ganze Aufregung, ich sage immer schon nach den ersten Worten: "Tut mir leid, kein Interesse, schönen Tag noch" und lege auf, und das war`s. Andere Möglichkeit: Der Hörer hinlegen und den/die Anrufer/in ins leere quasseln lassen.

    • markus maiet am 17.05.2012 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      voila

      genau mach ich auch so

    • Maya M am 18.05.2012 07:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Geht doch

      Das mache ich auch so, kein Problem gibt schlimmeres

    einklappen einklappen