Borer über Steuerdeal

23. November 2012 12:06; Akt: 23.11.2012 13:50 Print

«Wir müssen raus aus diesem Teufelskreis»

von Sandro Spaeth - Das Steuerabkommen mit Deutschland ist tot. Ex-Botschafter Thomas Borer schlägt vor, mit der EU neu zu verhandeln. Die jetzige Strategie sei zum Scheitern verurteilt.

storybild

(Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Bundesrat hat den Steuerdeal bachab geschickt. Hatte das Abkommen je eine Chance?
Thomas Borer: Ich bedauere, dass das Vorhaben gescheitert ist. Der Vertrag wurde aber nicht schlecht verhandelt. Das Problem ist: Die Strategie der Abgeltungssteuer ist gegenüber Deutschland nicht umsetzbar. Man hat es versucht und ist gescheitert. Noch ist aber nichts verloren.

Es besteht die Möglichkeit eines Vermittlungsausschusses…
Auch diesem räume ich geringe Chancen ein. Für die deutsche Opposition geht es um eine Gerechtigkeitsfrage. Angesichts des bevorstehenden Wahlkampfs will Links-Grün keine Kompromisse eingehen. Das Abkommen ist aber nicht am Wahlkampf gescheitert. Ich habe schon früh versucht, deutsche Politiker von der Effizienz der Abgeltungssteuer zu überzeugen. Doch man hatte wenig Verständnis.

Die Schweiz könnte dem Vermittlungsausschuss ein Zückerchen anbieten – und nachträglich Informationen über Abschleicher liefern.
Dann wäre der Vertrag so einseitig, dass ich den Gewinn für die Schweiz und ihre Banken nicht mehr sehe. Man würde sozusagen den automatischen Informationsaustausch über die Hintertüre einführen. De facto hat man ihn schon den USA gewährt. Nun würde man ihn auch Deutschland gewähren. Durch Deutschlands Möglichkeit, sogenannte Gruppenanfragen zu stellen, hätte man das Bankgeheimnis zwar de jure gerettet, de facto aber nicht.

Ein solches Nachgeben wäre aber auch rechtlich problematisch…
Ja, das ist richtig. Zudem würde es zeigen, dass man die Schweiz nur lange genug unter Druck setzen muss. Dann bekommt man alles, was man will. Ich schlage Neuverhandlungen mit der Europäischen Union vor. Beim aktuellen Vertrag ist es aus Schweizer Sicht nicht mehr möglich, weitere Konzessionen zu erhalten.

Wie wäre Ihre Strategie?
Ich sehe jetzt keine andere Alternative, als der Europäischen Union Verhandlungen über den automatischen Informationssaustausch anzubieten. Die jetzige Situation führt zu ungeheuer viel negativer Berichterstattung über den Finanzplatz, der auf Steuerhinterziehung und Schwarzgeld reduziert wird. Aus diesem Teufelskreis müssen wir uns befreien. Im Gegenzug müsste die Schweiz von der EU aber den freien Marktzugang für Schweizer Finanzdiensleister verlangen.

Ist der aktuelle Bundesrat dazu in der Lage?
Ein Festhalten an der jetzigen Strategie führt spätestens in drei Jahren zu Kapitulationsverhandlungen. Ich würde es vorziehen, jetzt Friedensverhandlungen anzustreben und gute Lösungen für die Altlasten zu suchen.

Wie schlimm ist dieser Tag für die Schweizer Banken?
Ich bin kein Bankier. Die Niederlage ist aber sicher nicht ein Weltuntergang. Wahre Verhandlungskunst zeigt sich, wenn man nach einer Niederlage rasch wieder mit neuen Vorschlägen versucht, eine pragmatische Lösung zu finden.

Dann bleibt den Banken letztendlich nichts anderes übrig, als die Kröte des automatischen Informationsaustausches zu schlucken?
Der automatische Informationssaustausch ist nicht des Teufels. Man muss genau analysieren, was er überhaupt beinhaltet. De facto hat die Schweiz wegen des amerikanischen Fatca-Abkommens und der grosszügigen Rechtshilfe gegenüber den Vereinigten Staaten den Informationsaustausch bereits eingeführt.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi Sorglos am 23.11.2012 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Nach so vielen Alex Ramseyer

    Kommentaren auf einen einzigen Artikel würde ich nach meinem Bauchgefühl Alex Ramseyer als Task Force Manager für eine D-CH Steuerstreitlösung vorschlagen. He's the right man! Doch leider sitze ich nicht im Bundesrat:(

  • Dr. Martin K., Zürich am 25.11.2012 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Der hat uns noch gefehlt

    Der Borer-Kommentar hat uns gerade noch gefehlt. Dank dem Addressbuch welches er über Jahre als Staatsangestellter zusammenstellen konnte verdient er heute sein Geld. Eigentlich gehört es dem Steuerzahler

  • CH-Bürger am 23.11.2012 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    glas ist durchsichtig und brüchig

    mit der eu würde ich nur das absolut notwendigste verhandeln. und sowas wie ein automatischer datenaustausch käme für mich überhaupt nicht in frage.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franco am 26.11.2012 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    BORER-RATSCHLÄGE SIND ZU SCHWAMMIG

    Warum überlässt man diesen Mann dauernd eine Plattform ? Herr Borer ist für die Schweizer Politik nicht der richtige Verhandlungs-Partner - er schadet der CH-Politik mehr als er nützt.

  • Supermario am 26.11.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Der liebe Herr Borer

    Der liebe, eloquente Sir Borer muss einfach von Zeit zu Zeit medienpräsent sein. Dank seiner Ex-Verbandelung mit den USA und auch Deutschland kann ich mir eine wirkliche neutrale Einstellung nicht so recht vorstellen

  • josef tell am 25.11.2012 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    ehrenwerter Herr

    vor ca. 1 Jahr wollte Herr Borer noch mit dem Zweihänder den Deutschen gegenübertreten, mit andern Worten er wollte sich in Szene setzen für die Schweiz, welches Hose in die Hose ging . Heute tut er das für Deutschland in der Schweiz , über seine Firma Content 5 welche in München beheimatet ist, es würde mich nicht wundern, im Auftrag der deutschen Bundesregierung.

  • Dr. Martin K., Zürich am 25.11.2012 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Der hat uns noch gefehlt

    Der Borer-Kommentar hat uns gerade noch gefehlt. Dank dem Addressbuch welches er über Jahre als Staatsangestellter zusammenstellen konnte verdient er heute sein Geld. Eigentlich gehört es dem Steuerzahler

  • Paul Schlatter am 25.11.2012 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzhalunken

    Das Lobbing der Finanzhalunken und Bankster wird uns noch das Genick brechen. Aber eben, den kriminellen und mafiösen Machenschaften gewisser Grossbanken ist dies egal... Hauptsache das Geld fliesst in gewisse Taschen.