Einschätzung

20. November 2012 16:53; Akt: 21.11.2012 10:48 Print

Adobolis Schuld ist kein Freispruch für die UBS

von Lukas Hässig - Die Verurteilung von Crash-Trader Kweku Adoboli ist das beste Resultat, das sich dessen Ex-Arbeitgeberin UBS wünschen konnte. Wer meint, die Schweizer seien damit aus dem Schneider, dürfte sich täuschen.

storybild

UBS-Chef Sergio Ermotti, Crashtrader Kweku Adoboli.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die UBS atmet tief durch. Kweku Adoboli, 32 Jahre jung und bereits Milliarden-Verlust-Trader, ist schuldig. Die Geschworenen eines Londoner Gerichts bezichtigten Adoboli des Betrugs. Adoboli muss 7 Jahre hinter Gitter.

Ende gut, alles gut für den Schweizer Finanzmulti? Mitnichten. Aus zwei Gründen. Erstens hat die UBS die Aufarbeitung des historischen Verlusts nicht wirklich vollbracht. So sind zentrale Verantwortliche, die bei der Kontrolle die Oberaufsicht hatten, weiterhin in Amt und Würden. Zudem stehen als Nächstes die Untersuchungsergebnisse der englischen und der Schweizer Finanzaufsichts-Behörden an. Diese könnten ein derart negatives Bild der UBS-Risikokontrolle zeichnen, dass der Eindruck entstehen könnte, der angekündigte Rückzug aus dem grossen Investmentbanking sei nicht aus freien Stücken erfolgt, sondern als letzte mögliche Option.

Schönredner Ermotti

CEO Sergio Ermotti sieht das selbstredend anders. Ermotti betont bei jeder Gelegenheit, dass die UBS die personellen Konsequenzen aus dem Adoboli-Fall gezogen und ihre internen Kontrollen verschärft habe. Zudem gelte heute im UBS-Riskmanagement eine „Zero Tolerance“-Politik.

Damit lehnt sich Ermotti weit aus dem Fenster. Was unter seiner Ägide passiert ist, ist noch nicht jenes Aufräumen, das nach einem solch schwerwiegenden Kontrollversagen angezeigt wäre. Wenn der 8 Wochen dauernde Prozess in London etwas gezeigt hat, dann das, dass mehrere Kollegen und Vorgesetzte von Adobolis Versteckspiel gewusst oder beide Augen davor verschlossen hatten.

Die Zeche für das kollektive Versagen, das letztendlich eine risikofreudige Kultur des Finanzmultis zutage gefördert hat, bezahlten ein paar Chefs im Investmentbanking, die rasch abgesetzt wurden. Zudem nutzte der einstige CEO und Ermotti-Vorgänger Oswald Grübel den Jahrhundert-Fall zur Inszenierung eines uneigennützigen Abgangs, und die oberste Risikochefin, die noch nicht einmal ein ganzes Jahr im Amt war, musste Ende 2011 ihre Koffer packen und in die USA heimkehren.

Hausaufgaben gemacht, jetzt blicken wir nach vorn, lautet Ermottis Botschaft hinter diesen personellen Massnahmen. Dafür wäre es zu früh. In den medial wenig beachteten Zonen des Risk-Managements und der Stabsbereiche der Grossbank konnten sich bisher langjährige und hochrangige UBS-Verantwortliche halten, die einen wichtigen Anteil an der Misere haben.

Wohin schauten die obersten Risikochefs?

Der heutige oberste Risikochef Philip Lofts war einen Grossteil jener Zeit am Ruder, als Adoboli seine Betrügereien mit dem Aufbau von Milliardenpositionen begonnen hatte. In jene Zeit fallen auch erste interne Ermahnungen an Adoboli, die im Rückblick viel zu harmlos ausgefallen sind.

Lofts, ein Engländer mit Elite-Uni-Abschluss, profitierte von der Gnade der frühen Absetzung. Unter Grübel wurde er per Anfang 2011 auf den Frühstücksdirektoren-Job eines Präsidenten für den US-Markt abgeschoben. Als im September 2011 in London die Adoboli-Bombe hochging, war Lofts weit weg. Kaum war Grübel ausser Haus, wurde Lofts von seinen Freunden an der Spitze der Bank erneut auf den Stuhl des Chef-Risikoüberwachers gesetzt.

Ein zweiter hoher Risikomanager der Bank, der lange an exponierter Stelle Position war, ist Richard Metcalf. Ebenfalls Brite, konnte sich Metcalf intern halten, indem er nach den Subprime-Verlusten ins zweite Glied ging. Weil Metcalf aber fast 10 Jahre lang für die Risiken in der Investmentbank zuständig war, zählt der Angelsachse für UBS-Insider zu den einflussreichen Risikomanagern, die mit einem geeigneten Kontrollsystem Crashes wie jenen durch Adoboli hätten verhindern sollen.

Der unverwüstliche Walter Stürzinger

Last but not least gehört der Schweizer Walter Stürzinger zu den absoluten Risiko-Cracks der UBS. Stürzinger ist einer der letzten Überlebenden der alten Garde um Ex-Präsident Marcel Ospel. Von 2001 bis 2007 war Stürzinger oberster Risikochef der Bank und sass in dieser Funktion lange in der Konzernleitung des Finanzmultis.

Stürzinger hatte bereits ein Derivatedebakel in den 1990er-Jahren in wichtiger Funktion erlebt. Damals war er interner Chefinspektor der Bank und hätte allenfalls beim Aufbau der Risiken, die an jene im Fall von Adoboli 15 Jahre später erinnern, intervenieren können. Als Chief Risk Officer hätte der «Überlebenskünstler» auch die Steuerrisiken mit US-Offshore-Kunden begrenzen können.

Ins Kontrollversagen rund um Adoboli ist Stürzinger nicht direkt involviert. Interessant ist aber, dass ausgerechnet jener Manager, der in vielen anderen Highrisk-Geschäften die letzte Kontrollverantwortung hatte, jetzt die oberste interne Adoboli-Untersuchung orchestriert. Allein das wirft die Frage auf, ob Konzernchef Sergio Ermotti genug über die jüngere Vergangenheit weiss.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco B. am 20.11.2012 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch...

    Jeder deckt Jeden. Somit kann Jeder seine überbezahlten Job vehalten. Der einfache Steuerzahler wird es dann wieder finanziell gerade bieben müssen.

    einklappen einklappen
  • noname am 20.11.2012 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verospelt

    Nicht das ich mit den Machenschaften der Bankerkaste uneingeschränkt einverstanden bin, aber mir scheint das hier ein Bauernopfer gemacht wird. Beinahe Peanuts verglichen mit dem was der liebe Herr Ospel versenkt hat ...........

  • Kein Banker! am 20.11.2012 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seriosität,Vertrauen und gute Arbeit!

    Das ist eine Verurteilung,weitere werden folgen!Das ist nötig,nur so können die Banken wieder Vertrauen und Seriosität aufbauen! Hoffe nur,es trifft auch immer die Richtigen! Diese unsägliche Risiko-Mentalität muss endgültig der Vergangenheit angehören.Anstand und Respekt wird sich auf lange Sicht bewähren und sich für den Banken-Platz Schweiz auch auszahlen.Das sind Werte die Schweizer Banken zu guten Zeiten gross gemacht haben!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • ex banker am 21.11.2012 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    free adoboli

    da haben die geldgierigen manager wohl wieder mal einen sündenbock gefunden...klar ist adoboli sicher kein engel, aber alleine ist er sicher nicht dafür verantwortlich, er war halt einfach derjenige der pech hatte.. als ex-ubs angestellter kann ich sagen es hat sich und wird sich nie etwas ändern in diesem laden, da immernoch alle an kurzfristigen gewinnen interessiert sind...

  • Horst B. am 21.11.2012 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewinne und Risiken

    Der Handel ist nun mal risikobehaftet. Hätte Adoboli den gleichen Betrag "erwirtschaftet", dann wäre er mit Sicherheit befördert worden und würde fortan als Vorbild gelten und dem Nachwuchs erzählen, dass es sich lohnt Risiken einzugehen. Wer nichts wagt, gewinnt nichts. Macht's die UBS nicht, dann gibt es dutzende andere Banken, die in diesem Segment tätig sein wollen! Man kann sich eben nicht waschen, ohne nass zu werden, obwohl das Ermotti und co. uns das dauernd verkaufen wollen.

  • noname am 20.11.2012 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verospelt

    Nicht das ich mit den Machenschaften der Bankerkaste uneingeschränkt einverstanden bin, aber mir scheint das hier ein Bauernopfer gemacht wird. Beinahe Peanuts verglichen mit dem was der liebe Herr Ospel versenkt hat ...........

  • Kein Banker! am 20.11.2012 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seriosität,Vertrauen und gute Arbeit!

    Das ist eine Verurteilung,weitere werden folgen!Das ist nötig,nur so können die Banken wieder Vertrauen und Seriosität aufbauen! Hoffe nur,es trifft auch immer die Richtigen! Diese unsägliche Risiko-Mentalität muss endgültig der Vergangenheit angehören.Anstand und Respekt wird sich auf lange Sicht bewähren und sich für den Banken-Platz Schweiz auch auszahlen.Das sind Werte die Schweizer Banken zu guten Zeiten gross gemacht haben!

    • Peter Frei am 20.11.2012 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Banken??

      Eigentlich geht es bei jedem Skandal vorallem um EINE Bank! In der Schweiz sind es meist 2 Banken... Zum Glück haben wir noch richtige Schweizer Banken, welche sogar ohne Staatsgarantie erfolgreich sind!!! Es gibt nur eine Lösung: Kundenbeziehung auflösen!

    • Patrik Neff am 21.11.2012 07:46 Report Diesen Beitrag melden

      Eine Bank?

      @ Peter Frei: Richtige Schweizer Banken? Du meinst vielleicht die Raiffeisen, oder die Kantonalbanken, welche vor Kurzem von der Finma abgestraft wurden, weil sie viel zu hohe Immobilienrisiken in ihrem Portfolio haben? Es ist so, eine Bank muss Geld verdienen, damit Sie wiederum Kredite vergeben kann. Dazu gehört das Risiko. Die Frage stellt sich nur, wieviel. Die saubere Bank von der du sprichst, gibt es nicht und sollte hier tatsächlich einmal die Immoblase platzen, wirst du andere Banken als die CS und die UBS in den Medien sehen. Deshalb geb ich KEIN BANKER recht -> Seriösität aufbauen

    • Ferdi am 21.11.2012 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Seriös?

      Die seriöse Bank ? Da lachen die sprichwörtlichen Hühner . Es ist bewiesen das diese Bank seit dem zweiten Weltkrieg undurchsichtige Geschäfte getätigt hat. Machen wir uns nichts vor Geld hat schon immer den Charakter verdorben .

    • Jericho am 21.11.2012 08:54 Report Diesen Beitrag melden

      UBS Forever

      Genau Sie Herr Frei, haben keine ahnung von Banken und ihrer Wirtschaft. Immer nur eine riesen Röhre und einfach mal Dumm über die UBS ablästern. Dabei tut genau diese extrem viel für unsere Wirtschaft. Gehen Sie lieber mal in einen Wirtschaftskurs. Denn von dieser haben Sie wo wenig ahnung, wie ich vom Golf spielen.

    • lara am 21.11.2012 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das ich nicht lache?

      Tun viel für die Wirtschaft? Ich sage nur, Swissair! Gutes oder schlechtes? Für wenn tun sie was?

    • Marc S. am 21.11.2012 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      arme lara

      @lara, kennst du überhaupt die ganze Geschichte hinter der Swissair. Die Swissair war zum grössten Teil selber schuld für die Misere. Nun einfach den schwarzen Peter der UBS zuzuschieben ist nicht gerade fair. Aber eben du verstehst den Lauf der Wirtschaft glaube ich sowieso nicht, ansonsten würdest du die Aussage von Jericho im richtigen Licht sehen und verstehen.

    einklappen einklappen
  • Chris Rieber am 20.11.2012 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Risk.Management

    Wo und wie hat denn das Risiko-Management funktioniert? - Gar nicht oder es war abgesegnet, dass solche hohe Risiken eingegangen wurden.

    • Beat am 21.11.2012 07:36 Report Diesen Beitrag melden

      Risikomanagement

      Das funktioniert so: Solange es gut läuft, klopfen sich alle vor Zufriedenheit gegenseitig auf die Schultern. Wenn es schlecht läuft, muss das schwächste Glied gehen. Das Risiko trägt also der kleine Mann.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren