Hypotheken-Stopp

21. Juni 2012 09:18; Akt: 21.06.2012 09:39 Print

Das Häuschen im Grünen hat ausgedient

von Sabina Sturzenegger - Die Alternative Bank Schweiz vergibt keine Kredite mehr für Häuser, die ausserhalb des Siedlungsgebiets gebaut werden. Landschafts-Experten sind begeistert, andere Banken skeptisch.

storybild

Das Häsuchen im Grünen - hier in Igis GR - ist der Traum vieler Schweizer. Doch es fördert auch die Zersiedelung der Landschaft. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es muss ein Traum sein, das Häuschen im Grünen: Kein Strassenlärm, die Nachbarn weit weg, die Kirchenglocken nur ein sanftes Gebimmel. Viele Häuschenbauer malen sich ihren Traum so aus – und lassen ihn sich anschliessend von einer Bank finanzieren.

Dass ein Haus auf der grünen Wiese auch den Bau neuer Zufahrtsstrassen und Kanalisationen bedeutet, und so die Zersiedelung unseres Landes fördert, rückt für viele in den Hintergrund. Fakt ist aber: Die Schweiz wird immer mehr zubetoniert. In der Schweiz wird laut einer Studie des Raumplanungsbüros Schwick und Spichtig pro Sekunde ein Quadratmeter Landschaft zugebaut. Die bewohnte und bebaute Fläche hat zudem zwischen 2002 und 2010 um rund 170 Quadratkilometer zugenommen. Das ist die Grösse des Schweizerischen Nationalparks oder die Fläche des Kantons Appenzell Innerrhoden.

Politik greift ein, Bank zieht nach

Dass diese bekämpft werden muss, hat inzwischen auch die Politik gemerkt: Am 15. Juni hat das Parlament das revidierte Raumplanungsgesetz verabschiedet. Zentrales Anliegen: Die Zersiedelung einzuschränken. Jetzt hat auch eine Bank der Zersiedelung den Kampf angesagt: Als erstes Kreditinstitut des Landes vergibt die Alternative Bank Schweiz (ABS) aus Olten seit dem 1. Juni keine Hypotheken mehr, wenn das Bauvorhaben die Zersiedelung fördert.

Die ABS hat ein Messinstrument entwickelt, um den Zersiedelungsgrad eines Bauvorhabens zu berechnen. «Jedes Projekt wird damit überprüft», erklärt Martin Rohner, Vorsitzender der ABS-Geschäftsleitung gegenüber 20 Minuten Online. «Die Kreditvergabe der ABS fokussiert auf Projekte, die dort gebaut werden, wo bereits andere Gebäude stehen», ergänzt Rohner.

Der Fokus liege vor allem auf den unter- und ungenutzten Gewerbegebieten: «Wir sind überzeugt, dass es in den Schweizer Ballungsgebieten noch viele Flächen gibt, die besser genutzt werden könnten, um den Bedarf an attraktivem Wohnraum oder gut erschlossenen Gewerbeflächen zu decken.» Das heisst auch: «Ein Mehrfamilienhaus in einem bestehenden Siedlungsgebiet hat bessere Chancen, von der ABS finanziert zu werden, als ein Einfamilienhaus auf der grünen Wiese.»

Für Lukas Bühlmann, Direktor der Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung (VLP), ist die Idee der Alternativen Bank ein «interessanter, wichtiger Weg». Für ihn ist klar: «Wir müssen sparsamer mit unserem Boden umgehen, es muss eine Verdichtung des Bauens stattfinden.» Dass eine Bank dies nun auch wirtschaftlich steuern wolle über die Vergabe von Baukrediten, sei sehr zu begrüssen.

ABS wird wenig bewirken können

Das Problem der ABS dürfte aber ihre Kleinheit sein: Die Bank hat ein Hypo-Volumen von rund 600 Millionen Franken - der gesamte Hypothekenmarkt der Schweiz beläuft sich aber mit rund 800 Milliarden Franken auf mehr als das Tausendfache. «Rein zahlenmässig sieht man, dass die ABS damit wenig bewirken kann», meint Hypothekenberater Adrian Wenger vom VZ Vermögenszentrum. Für grosse Bauvorhaben sei die ABS sowieso zu klein.

Wenger vermutet, dass die Bank, die traditionell Anleger mit ausgeprägtem ökologischen Hintergrund anspreche, mit diesem «Marketinginstrument» neue Kapitalien aus dem «grünen Zirkel» anziehen will. Als Lösung gegen die Zersiedelung sieht er die neue Hypothekenvergabe der ABS aber nicht: «Der Gesetzgeber muss die Vorschriften machen für die Bebauung der Landschaft. Die Schweizer Banken werden sich nicht im grossen Stil in die Politik einmischen.»

Nicht Bank, sondern Behörde soll entscheiden

Bei der Bank Raiffeisen, mit einem Hypothekenvolumen von 128,5 Milliarden Franken die Nummer zwei in der Schweiz, ist man ähnlich skeptisch gegenüber dem ABS-Modell. «Es gibt bei uns keine Entscheide in diese Richtung», sagt Sprecher Franz Würth. Raiffeisen würde zwar jedes einzelne Gesuch um eine Hypothek begutachten, doch «ob der Landschaftsschutz eingehalten wird, muss die Baubewilligungsbehörde entscheiden».

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger am 23.06.2012 00:53 Report Diesen Beitrag melden

    WOHLSTANDS-KREDITE ADIEU

    Die Wohlstands-Gesellschaft muss man wieder zur Vernunft bringen, d.h. nicht mehr über die eigenen Verhältnisse zu leben.

  • SiSei am 22.06.2012 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt die Selbstbestimmung?

    Schlimm wenn man als Schweizer im eigenen Land nicht mal mehr bestimmen darf ob man lieber auf dem ruhigen Land oder in der lärmenden, stressigen Stadt wohnen will! Aber Land an Ausländer verkaufen, da sind wir ja Weltmeister und das trägt natürlich überhaupt nicht zur Zersiedelung bei!!!! Ich finde auch, dass man nicht alles überbauen sollte, aber bitte nicht immer zuerst auf Kosten der eigenen Bevölkerung!

  • Max am 21.06.2012 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ha...

    ... Ha ha, dass ist doch die Bank die Umweltschutzpapier hat aber die grossformat Kuverts sind aus normalem Papier hab ich bei meinem Kumpel gesehen sieht hässlich aus und ich krümmte mich vor lachen. Das ist für mich eine möchtegern grün Bank würde ich keinem empfehlen.

  • Mama Monika am 21.06.2012 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja gut aber

    ...woher bekomm ich jetzt eine halbe Million Hypothek für mein Bienenhäuschen am Südhang des Dorfhogers?

  • TrixLuzern am 21.06.2012 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ... Und für wen gelten diese Regelungen?

    Alles gut und recht,doch wenn die oder der einen gewissen Namen haben gelten wieder besondere Ausnahmebewilligungen und diese Mitbürger kommen dann gleichwohl zu ihrem Häus'chen im Grünen!