Künftig unverschlüsselt

16. Oktober 2012 11:15; Akt: 16.10.2012 17:35 Print

Cablecom schafft Boxenzwang ab

Ab 2013 kommen Cablecom-Kunden auch ohne Settop-Box oder Digicard in den Genuss des digitalen Fernsehens. Das Grundangebot umfasst 55 Sender und eine 2 Mbit/s schnelle Internetleitung.

storybild

In über 44 Prozent der Schweizer Haushalte wird bereits digitales Fernsehen genutzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Freude bei der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) ist gross. Seit Jahren fordert die SKS, dass die Kabelnetzriesen ein unverschlüsseltes Grundangebot beim digitalen Fernsehen anbieten. UPC Cablecom macht den ersten Schritt und stellt ab Januar 2013 55 digitale Sender zur Verfügung. Davon sollen je nach Region und Verfügbarkeit 19 Sender in HD-Qualität ausgestrahlt werden. Bislang war das Grundangebot auf 36 analoge Sender beschränkt. Das analoge Grundangebot wird vorläufig beibehalten, eine künftige Reduktion des analogen Senderangebots ist aber absehbar.

Ab Januar 2013 werden also Settop-Box und Digicard nicht mehr zwingend nötig sein, um das qualitativ bessere Digital-Fernsehen geniessen zu können. Es genügt künftig, das Cablecom-Kabel ohne Umweg an den Fernseher anzuschliessen. Damit will Cablecom Neukunden gewinnen, wie Eric Tveter, Chef von UPC Cablecom an einer Pressekonferenz in Zürich sagte. Gegenüber der Swisscom sei man jetzt im Vorteil, weil das Netzwerk von Cablecom «fortschrittlicher und flexibler» sei, sagte Tveter.

Kostenloser Umwandler für alte Fernseher

Einzige Voraussetzung für den neuen Anschluss ist, dass der Fernseher über einen DVB-C-Tuner verfügt, was bei modernen Geräten inzwischen zum Standard zählt. Fernsehgeräte ohne Digitalempfänger können mittels eines kostenlosen Umwandlers von Cablecom von der digitalen Senderpalette profitieren. Die Anschaffung des Gratis-Umwandlers sei freiwillig, betonte Koen Verwee vom Cablecom-Marketing.

Neben den 55 Sendern ist im Grundangebot eine Internetleitung von 2 Mbit/s enthalten. Zum Beantworten von Mails und zum gemächlichen Surfen im Internet sollte das vielen Kunden genügen. Zusatzkosten fallen hierfür keine an.

Moderater Preisanstieg

Bisher kostete das digitale Grundangebot von UPC Cablecom monatlich CHF 31.40 (CHF 27.40 für den Kabelanschluss plus CHF 4.- Abonnementsgebühr für das digitale Einstiegspaket mit 55 Sendern). Neu kostet der Kabelanschluss ab 1. Januar 2013 CHF 28.40 und ab 1. Januar 2014 CHF 29.05, wobei die gleiche Anzahl digitale Sender inbegriffen sind.

Für diejenigen Kunden, die das derzeit geltende digitale Grundangebot namens Mini mit 55 TV-Sendern für 4.-/Monat abonniert haben, wird das Angebot auf 70 Programme ausgebaut. Dies gilt auch für Kunden, welche einmalig 99 Fr. für eine Digicard bezahlt haben.

Kein Thema bei der Swisscom

Der Schweizer Konsumentenschutz fordert nun, dass auch die Swisscom und Sunrise mit unverschlüsselten Angeboten nachziehen. Bei Swisscom ist die Abschaffung der Grundverschlüsselung «aktuell kein Thema», wie Mediensprecher Olaf Schulze auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA mitteilte. Der Entscheid von Cablecom zeige, «dass der Wettbewerb spielt». Auch Sunrise will sein Angebot nicht neu ausrichten.

Digitales Fernsehen boomt

Die Kabelnetzbetreiber zählten Ende Juni 1,217 Millionen Haushalte als Abonnenten. Dies sind 274 700 Anschlüsse mehr als noch ein Jahr zuvor. Die Durchdringung der Schweiz mit Digital-TV lag gemäss einer Umfrage von Swisscable im Mai und im Juni bei 44 Prozent, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung um 11 Prozentpunkte entspricht (20 Minuten Online berichtete).

Hier geht es zur Senderübersicht.

(mbu/sda/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Die beste Nachricht seit es diese Firma gibt. Herzlichen Dank! Ich wüsste zu gerne, welche Sender zusätzlich aufgeschalten werden. – Tonic E. Hitz

Die neusten Leser-Kommentare

  • thomas hofer am 19.10.2012 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach ja...

    Was steckt den da wieder dahinter?

  • Pierre Lang am 16.10.2012 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Schon seit Jahren hier hin Arth

    Das haben wir hier in Arth schon seit Jahren. Ist wie bei Apple. Nie was selber erfinden, aber dann nachmachen und so tun, wie wenn man es erfunden hätte.

  • Ignorant am 16.10.2012 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Quote

    Nach 22 fernsehlosen Jahren freue ich mich echt über diese weise Erkenntnis. Fersehzuschauer sind und bleiben Prozente.

  • P.F. am 16.10.2012 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Satellit?

    Habe Kommentare für Satelliten-TV gelesen (z.B. Dreambox oder ähnlich). Bin mir das echt am überlegen. Hab ein bisschen recherchiert - es gibt den Astra und Hotbird-Satellit mit 1000den von Programmen? Kann man die Programme auch auf PC/Mac beamen? Das wär ja der Oberhammer! Was sind Nachteile vom Sat-TV? Ist die Schüssel permanent am drehen beim zappen? Die Investition hat man schnell raus im Vergleich zum TV-Abo. Danke und Gruss

    • 3D-TV-Gucker am 16.10.2012 22:29 Report Diesen Beitrag melden

      Super

      Du kannst mit einer Dreambox via Netzwerk das Programm auf den PC streamen. Nachteile: Hohe Investitionskosten. Wenn etwas nicht geht, muss man selber schauen, warum. Kommt dazu, dass man sich halt im Internet informieren muss, bevor man alles kapiert hat. Wenn man es aber verstanden hat, kommt man sich mit den tausenden von Sendern vor, als hätte man die Welt vor sich.

    • taeb am 16.10.2012 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      sofort!

      nachteile? keine. dreambox + sat = der wahnsinn. um die 3000 sender, streaming auf laptop etc. kein problem, nur gewusst wie ;)

    einklappen einklappen
  • A.Cosandier,Ligerz am 16.10.2012 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Senderpakete

    An und für sich kann man ja mit cc leben. Was mich aber extrem nervt sind diese regional gestalteten senderpakete. Wohne 20 meter neben der grenze zur deutschweiz und habe keine chance das deutschweizer senderangebot zu kriegen. Kriege nur das französische und da fehlen ca 30 deutsche sender. Begreife einfach nicht wiso es nicht möglich sein soll in der ganzen schweiz die gleichen sender aufzuschalten. Oder eine art abo bei welchem man z.b. 20-30 sender nach eigenem gusto auswählen kann. Naja,träumen darf man ja...

    • Christian am 16.10.2012 22:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Konzession

      Hallo, Es werden immer alle Sender ausgestrahlt, doch werden aus konzessionsgründen Sender gesperrt. D.h. Bestimmte Sender dürfen nur in bestimmten Regionen empfangen werden.

    einklappen einklappen