Diesel vs. Benzin

13. Juli 2017 15:20; Akt: 13.07.2017 16:16 Print

Benzin – 10-mal mehr Feinstaub als bei Diesel

Dieselautos sind als «Dreckschleudern» verschrien, deutsche Städte planen gar ein Fahrverbot. Dabei stossen Benziner weitaus mehr Feinstaub aus.

storybild

Einzig Dieselautos ohne Partikelfilter sind noch unübertroffen, was den Ausstoss schädlicher Stoffe betrifft. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter den gesundheitsschädlichen Abgasstoffen der Dieselfahrzeuge waren aufgrund des Abgasskandals insbesondere Stickoxide im Fokus der Kritik. Kürzlich berechneten US-Forschende, dass aufgrund nicht eingehaltener Stickoxid-Grenzwerte bei Dieselautos allein im Jahr 2015 wohl rund 38'000 Menschen vorzeitig gestorben seien.

Doch Benzinautos tragen deutlich mehr zum Ausstoss kohlenstoffhaltigen Feinstaubs bei als moderne Dieselfahrzeuge mit Partikelfilter. Zu diesem Schluss kommen Forschende des Paul Scherrer Instituts (PSI) nach Labormessungen.

In Abgasen steckt eine Vielzahl gesundheits- und umweltschädlicher Stoffe. Dazu zählt beispielsweise kohlenstoffhaltiger Feinstaub, der direkt aus dem Auspuff stammen kann und dann krebserregenden Russ enthält, oder aber in der Atmosphäre aus flüchtigen Kohlenwasserstoffen in den Abgasen entstehen kann.

Bei Kälte mehr Feinstaub

Forschende um André Prévôt vom PSI haben in Laborversuchen die Produktion von kohlenstoffhaltigem Feinstaub bei elf Benzinautos, sowie bei sechs Dieselfahrzeugen mit Partikelfilter und Katalysator gemessen. Dabei vergleichen Sie die Werte bei 22 Grad und bei minus 7 Grad Celsius. Ihre Ergebnisse stellen sie nun im Fachblatt «Scientific Reports» vor.

Demnach stiessen die Benziner bei 22 Grad im Schnitt zehnmal mehr kohlenstoffhaltigen Feinstaub aus als die Dieselautos. Bei minus 7 Grad waren es sogar 62-mal mehr. Die Studienautoren räumen jedoch ein, dass die Emissionen stark vom Messungsort, dem Alter des Fahrzeugs und der Aussentemperatur abhängen, weshalb umfassende Studien zu den Abgaswerten nötig seien.

Die grössten Feinstaubproduzenten bleiben jedoch Dieselfahrzeuge ohne Partikelfilter, betonen die Forscher gemäss einer Mitteilung des Forscherteams.

(sep/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schämu am 13.07.2017 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubwürdig

    Was wird morgen wieder anders behauptet? Einmal Diesel, dann Benzinern und als nächstes Elektroauto.

    einklappen einklappen
  • Kein Schiff am 14.07.2017 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schiffe zuerst

    An dem Tag wo alle Reedereien ihre Schiffe mit einem Kat. Ausrüsten an dem Tag werde ich dann meinen Benziner mit anderen Augen sehen. Solange das nicht passiert werde ich weiter mit Freude in meine Wagen steigen und fahren

    einklappen einklappen
  • Güshtri am 14.07.2017 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Theater um nichts...

    ...immer wird die ganze Schuld den Autofahrern in die Schuhe geschoben. Doch sind wir mal ehrlich - Nimmt man den ganzen Flug- und Schiffsverkehr hinzu ist das ein vielfaches Schlimmer, Co2-Ausstösse von grossen Firmen etc.! Aber ist logisch, am einfachsten den Autofahrern die Schuld geben, dort kann man schnelles Geld machen. Und diese Elektroschrott-Fahrzeuge produzieren sehr viel Co2 bei der Herstellung, bis ich diesen Co2 Wert erreicht habe kann ich noch lang mit meinem Verbrennungsmotor fahren! Nur so am Rande.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elsa Imholz am 16.07.2017 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukunft

    Wer heutzutage noch Autos mit Ottomotor-Tevhnik kauft, ist irgendwie selber schuld. Die Zukunft gehört der Fortbewegung ohne veraltete Antriebstechnik.

    • N.U. am 17.07.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht doch ...

      nicht um die Zukunft, sondern ums schnelle Geld.

    einklappen einklappen
  • Ameliore am 16.07.2017 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Naja dem Erdölkonzern

    ist es egal ob er Benzin oder Diesel verkauft.

  • KRGL am 16.07.2017 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein kleiner Denkanstoss

    Allein die fünfzehn grössten Schiffe der Welt stossen pro Jahr so viele Schadstoffe aus wie 750 Millionen Autos.

    • marcel am 16.07.2017 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @KRGL

      Und nicht vergessen, jeden tag bewegen sich 90000 frachtschiffe auf den weltmeeren herum.... dann kommen noch die Kreuzfahrtschiffe etc. dazu, aber der Autofahrer ist der Sündenbock...

    • Beni am 16.07.2017 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @marcel

      Vielfach sind aber die Autofahrer exakt die selben Leute, welche sich dann mit Kleidern von Zalando, auf dem Kreuzfahrtschiff breit machen.

    einklappen einklappen
  • Alfred A. am 16.07.2017 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gehupft wie gesprungen

    Es ist doch egal ob Benzin oder Diesel. Feinstaub ist Feinstaum. Die Zeit ist reif für Elektrofahrzeuge wo immer es möglich ist. Auf Strasse und Schiene. Konsequent. Weltweit.

    • C.F. am 16.07.2017 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alfred A.

      die Zeit ist reif für ein Umdenken bezüglich unserer Mobilität! Machs doch zu Fuss oder per Velo, die Gesunheitsprobleme bekommen wir so grad auch noch in den Griff

    • maria am 16.07.2017 09:23 Report Diesen Beitrag melden

      Velo oder zu Fuss, jaja

      Wenn ich per Velo oder zu Fuss gehen muss, komme ich gar nie mehr in die Stadt. Unglaublich guter Vorschlag Alfred.

    einklappen einklappen
  • Pit69 am 15.07.2017 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ganz einfach

    Mal so mal so,fast jeden Tag wechseln die negatiev meldungen Diesel/Benz. Ich glaube wenn jeder sein Auto 20 Jahre fahren könnte hätten wir das Problem gar nicht. Schon die herstellung ist für die Umwelt eine enorme belastung.