Umbau bei Credit Suisse

21. November 2012 07:22; Akt: 21.11.2012 09:55 Print

Die CS wird endgültig amerikanisch

von Lukas Hässig - Statt weniger immer mehr Amerika: CS-CEO Brady Dougan und seine Mitstreiter in den USA schnappen sich grosse Teile des Private Bankings. Dieses war bisher eine Schweizer Domäne.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

CS-Präsident Urs Rohner stand am Montag dem TV-Wirtschaftsmagazin «Eco» Red und Antwort. Zum grossen Umbau seiner Bank sagte Rohner kein Wort. Der Grund könnte darin liegen, dass Rohner wenig dazu beigetragen hat.

Die Reorganisation der Credit Suisse trägt allein die Handschrift von CEO Brady Dougan. In einer Art Kommando-Aktion, in die nur Dougans engste Vertraute aus den USA und England involviert waren, hat der Konzernleiter die Strukturen der Bank nach seinem Gusto neu gezimmert.

Griff in den Schweizer Kassenschrank

Zentrales Element von Dougans Coup ist der Zugriff auf die Vermögensverwaltung. Diese war bisher in Schweizer Händen. Das hat Dougan in einer Nacht-und-Nebel-Aktion korrigiert. Die Aktion verlief so geheim, dass die helvetischen Spitzenleute bis vor kurzem keine Ahnung hatten, was gespielt wird. Nun reiben sie sich verdutzt die Augen.

Dougan liess die Helvetier bewusst im Ungewissen. Er war die letzten Wochen abgetaucht und nur für seine Verbündeten erreichbar. Mit den Grossaktionären, die letztlich das Sagen haben, konnte sich Dougan direkt absprechen. Dazu brauchte er keinen Präsidenten, der nach guter Unternehmensführung eigentlich für den Austausch mit den wichtigsten Investoren zuständig wäre.

Amerikaner wird Co-Chef der Vermögensverwaltung

Wie sehr Dougan die komplette Macht an sich gerissen hat und sich unersetzlich gemacht hat, zeigt die wichtigste personelle Weichenstellung des angekündigten Konzernumbaus: Dougan installiert einen seiner engsten US-Verbündeten als Co-Chef an der Spitze der globalen Vermögensverwaltung und teilt dieser zentrale Teile zu, darunter die Bereiche Produkte und das amerikanische Private Banking.

Grosse Verlierer sind die Schweizer, allen voran Hans-Ulrich Meister, der lange Zeit als Hoffnungsträger innerhalb der helvetischen Fraktion galt. Bis Montag war Meister alleiniger Chef des Private Bankings, also jener Division, die für vermögende Kunden Gelder verwaltet und seit Jahren stabilster Ertragspfeiler der Finanzgruppe.

In der neuen CS-Welt ist Meister nur noch ein halber Chef. Die Leitung der künftigen Super-Division «Private Banking & Wealth Management» muss der Zürcher mit einem Amerikaner teilen, der von New York aus regiert. Das bedeutet, dass Meister für alle grossen Weichenstellungen den Segen der Angelsachsen benötigt.

Kein Widerstand der Schweizer Fürsten

Meister spielte mit, statt dass er sich querlegte. Er zeigt damit, dass ihm die eigene Karriere wichtiger ist, als dass er Dougan und seine Angelsachsen-Freunde gezwungen hätte, ihn aus dem Weg zu räumen. Das wäre für Dougan gar nicht so einfach gewesen, hat er den Schweizer doch erst vor gut einem Jahr zum obersten Vermögensverwalter gemacht. Ein erneuter Wechsel nach so kurzer Zeit hätte Fragen zu Dougans Personal-Management aufgeworfen.

Mit dem gefügigen Meister nimmt alles den gewünschten Verlauf. Die Trutzburg Vermögensverwaltung, die trotz der seit Jahren laufenden Amerikanisierung der Bank bis zuletzt eigenständig geblieben war, ist geschleift und kann von den Angelsachsen für eigene Strategien und Bedürfnisse genutzt werden.

Noch mehr Anglosaxon Investmentbanking

Diese unterscheiden sich bekanntlich fundamental von jenen in der Schweiz. Angelsachsen sind auf kurzfristige Gewinnmaximierung aus. Das gehört zum Investmentbanking, das in der amerikanischen Welt gross geworden ist, es passt aber nicht zum Vertrauensgeschäft Private Banking.

Die Anglifizierung der CS-Vermögensverwaltung kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die CS ist gegenüber ihrer Erzrivalin UBS in Rückstand geraten. Diese verwendet all ihre Kräfte auf eine Bändigung der Investmentbank. Zur Strategie gehört, die Vermögensverwaltung in Ruhe zu lassen. Zwei Grossbaustellen erachtet die UBS-Führung offenbar als zu gefährlich im heutigen Umfeld.

Mehr Baustellen als machbar?

Dougan macht es bei der CS umgekehrt. Bevor er das Problem der überdimensionierten Investmentbank gelöst hat, reisst er neue Löcher im Private Banking auf. Das könnte dazu führen, dass die CS die Zeichen der Zeit nicht beachtet. Diese heissen: Der Kunde ist König.

Wenn die Angelsachsen auch in der Vermögensverwaltung das Sagen haben, ist zu befürchten, dass eigene Produkte in die Kunden-Depots gepusht werden. Das widerspricht dem Trend hin zu fremden Investment-Anlagen. «It's a free world», heisst der Leitspruch im neuen Banking, der von der UBS und auch von der Privatbank Julius Bär ernst genommen wird. Das beste Angebot aus dem ganzen Universum soll dem Kunden angeboten werden.

Dougan und seine CS-Investmentbanker verfolgen den alten Ansatz, dass die eigene Investment-Küche im Zentrum steht und die Kunden von dort aus bedient werden sollen. Das hat zu Frustration unter den Investoren geführt. Die CS-Aktie verlor überproportional an Boden.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • röbi am 21.11.2012 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Es kann nur eine geben...

    Wenn die CS den USA gehört ist es eine Frage der Zeit, wie lange es die UBS noch gibt. Wie gross die Konsequenzen für die Schweiz sein werden, ist derzeit nicht mal annähernd absehbar.

  • motozer am 22.11.2012 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Krisenfall

    Bin gespannt, wer beim nächsten "to big to fail" die Fränkli locker macht.

  • 1856 Gründung - Alfred Escher am 21.11.2012 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizerische Kreditanstalt

    Es ist traurig, wie gewisse "Mänätscher" mit dieser altehrwürdigen Dame umgegangen sind und zu was diese sie nun gemacht haben. Eine verlässliche Partnerin ist zur Geschichte geworden unter dem Kapitel "CS".

Die neusten Leser-Kommentare

  • motozer am 22.11.2012 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Krisenfall

    Bin gespannt, wer beim nächsten "to big to fail" die Fränkli locker macht.

  • Massimo am 21.11.2012 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Adje Schweiz

    Der Ausverjayf der Schweiz hat begonnen, anschliessend werden die Aebeitsplätze aus der Schweiz abgezogen... Die Arbeitslosen bleiben selbstverständlich hier bei uns zurück.

  • marc am 21.11.2012 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles neu macht der mai...ää... dougan

    das ist ja mal eine coole Aktion. Sowas würde der UBS auch gut tun. Jetzt nur noch den Namen ändern in CD (Credit Dougan).

  • Satasha am 21.11.2012 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz darf zahlen

    Viele CS-Mitarbeiter müssen am 1. August arbeiten, weil es kein Ami-Feiertag ist! Aber wenn dann die Bank Verluste macht, darf die Schweizer Bevölkerung zahlen. Und das gilt als Credit "SUISSE"? Unglaublich!

  • Helvetier am 21.11.2012 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Too big to play

    Super ! ...und es wird wohl nicht lange dauern, bis wir "Helvetier"-Steuerzahler dann die super Resultate das "Anglosaxon"-Investmentbanking bezahlen dürfen wenn es wieder mal um Too-Big-to-Fail und um eine "Rettung" einer Bank geht. So einen Job hätte ich auch gerne mal: Spielen mit dem Geld von andern und wenn ich es verbocke, bezahlen wiederum andere den Schaden.