Good News aus Asien

01. November 2012 13:06; Akt: 01.11.2012 13:39 Print

«Chinas Industrie hat die Talsohle durchschritten»

Während in Europa die Wirtschaft ins Stocken gerät, erreichen uns gute Nachrichten aus Asien. In China, Indien und Südkorea geraten die Volkswirtschaften wieder in Schwung.

storybild

Mit Chinas Wirtschaft geht es wieder aufwärts. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die grossen asiatischen Volkswirtschaften nehmen wieder Fahrt auf. In China und Indien gewann die Industrie im Oktober an Schwung, während Südkorea nach dreimonatiger Durststrecke seine Exporte wieder steigerte.

Der offizielle Einkaufsmanagerindex für China stieg um 0,4 auf 50,2 Punkte, teilte das Statistikamt am Donnerstag in Peking mit. Das Barometer kletterte damit erstmals seit Juli über die Marke von 50 Punkten, ab der ein Wachstum im Vergleich zum Vormonat signalisiert wird.

Höchster Wert seit Februar

«Wir gehen davon aus, dass Chinas Wirtschaftswachstum nicht mehr nachlassen, sondern sich leicht erholen wird», sagte Ökonom Zhang Liqun vom Zentrum für Entwicklungsforschung des Staatsrates. Darauf deutet auch der separat von der Grossbank HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex hin.

Er legte von 47,9 auf 49,5 Zähler zu und erreichte damit den höchsten Wert seit Februar. «Chinas Industrie hat die Talsohle durchschritten», sagte HSBC-Experte Hongbin Qu. Der Index für die Exportaufträge lag erstmals seit einem Jahr über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern.

Europas Schuldenkrise und die schlappe US-Konjunktur hatten das Wachstum in China im dritten Quartal auf das Dreieinhalb-Jahrestief von 7,4 Prozent gedrückt. Für das Gesamtjahr strebt die Regierung ein Plus von 7,5 Prozent an. 2011 waren es noch 9,2 Prozent.

Aufwärts auch in Indien und Südkorea

Aufwärts geht es auch in Indien. Der HSBC-Einkaufsmanagerindex legte um 0,1 auf 52,9 Punkte zu und hielt sich damit deutlich über der Wachstumsschwelle. «Das ist den stabilen Neuaufträgen zu verdanken», sagte HSBC-Ökonom Leif Eskesen. «Allerdings dürfte die Belebung eher schwach ausfallen.»

Positive Signale kommen auch aus Südkorea, der Heimat von Weltkonzernen wie Samsung, Hyundai und Kia. Die Exporte wuchsen im Oktober wegen der stärkeren Nachfrage aus Europa und China um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das Plus fiel mehr als doppelt so stark aus wie erwartet. Zuvor hatte es drei Rückgänge in Folge gegeben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Celentano am 02.11.2012 07:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wer Wind sät....

    Arbeitslose Europäer (und Schweizer) dürfen nun völlig überteuerte Markenartikel kaufen, deren Produktion europäische Firmen nach China (oder in andere asiatische Länder) verlagert haben und dort für die Herstellung einen Witz bezahlen. Es grüssen euch Geox, Addidas, Nike, Chiccho und so weiter und so weiter...