Eurokrise

29. März 2012 16:37; Akt: 29.03.2012 16:59 Print

«Rettungsschirm ist wie eine Atombombe»

Der Euro-Schutzschirm sei mit der Atombombe vergleichbar, er wurde geschaffen um nie eingesetzt zu werden, das nenne man Abschreckung, sagte der französische Finanzminister.

teaser image

Infografik zur Eurokrise

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frankreich geht in der Eine-Billion- Euro-Frage für den Euro-Schutzschirm auf Konfrontationskurs zu Deutschland. Der französische Finanzminister François Baroin sprach sich ebenso wie die OECD für eine Erhöhung der Kredithilfen auf eine Billion Euro aus.

«Das ist die Position, die ich im Namen Frankreichs verteidige», sagte Baroin am Donnerstag im TV-Sender BFM Business. Die deutsche Bundesregierung will höchstens eine zeitweise Ausweitung von den ursprünglich geplanten 500 Mrd. auf 700 Mrd. Euro mittragen.

Internationale Forderungen

Die Euro-Finanzminister kommen am Freitag in Kopenhagen zusammen, um die Rettungsschirme für finanzschwache Mitgliedstaaten zu vergrössern. Sie wollen damit Forderungen internationaler Partner wie der USA entsprechen, die höhere Schutzwälle gegen die Schuldenkrise fordern.

Die genaue Höhe ist jedoch Interpretationssache - je nach dem, was dazugezählt wird. Zu den ohnehin schwierigen Abstimmungsprozessen kommt noch hinzu, dass Frankreich derzeit mitten im Wahlkampf steckt.

Wie die Atombombe

Baroin meinte, der Zweck des Schutzschirms sei vergleichbar mit dem der Atombombe: «Er wurde geschaffen, um nie eingesetzt zu werden - das nennt man Abschreckung.» Je höher der Schutzschirm sei, umso geringer das Risiko einer Spekulanten-Attacke auf schwache Länder.

Die von Industrieländern getragene Wirtschaftsorganisation OECD hatte eine Ausweitung des Rettungsschirms auf mindestens eine Billion Euro gefordert. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnte dies am Donnerstag jedoch erneut ab.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 29.03.2012 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    "schwache Länder"

    Ist Spanien ein schwaches Land .... wir werden sehen.

    einklappen einklappen
  • stefan führli am 29.03.2012 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    kein Geld dann drucken wir welches

    und wer hat das Geld um diesen zu finanzieren? Niemand! Oh doch die Banken, diese werden es den Staaten verleihen und sie noch abhängiger machen von ihrem (habt ihr kein Geld drucken wir welches) Spiel.

  • spot(t)lite zh am 29.03.2012 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Pleitestaat Frankreich

    Aussgerechnet die Franzosen schwingen eine grosse Klappe.. Nach Griechenland und Italien wird Frankreich der nächste marode Pleitestaat in der Eurozone werden.. Eigentlich wollen sie nur für dieses mit grosser Wahr-scheinlichkeit auftretende Szenario genügend Geld für Frankreich auf dem Konto haben.. Ich habe keine Ahnung, wieso ausgerechnet Frankreich sich für ebenbürtig mit England und Deutschland hält, denn diese beiden Staaten sind die einzigen, welche ihre Schulden noch einigermassen im Griff haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz Küng am 29.03.2012 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Martialische Sprache

    Wenn schon martialische Sprache: Tja, dann hoffen wir nur, dass die "Atombombe" nicht plötzlich versehentlich doch noch hochgeht...

  • Stergi am 29.03.2012 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wirtschaft kann nur scheitern!

    Das System ist das Problem! Irgendwann sind alle Märkte voll gesätigt, dann gibts nur noch Stagnation. Und wenns soweit kommt, dann können wir uns abschreiben. Ist doch eine logische Schlussfolgerung, irgendwann gehts nicht mehr höher, irgendwann gibts nicht noch mehr (Geld/Käufer/Handel). Wir brauchen ein System der Beständigkeit und nicht eins, wo eine US-Immobilienkrise eine Banken-Krise auslöst, die eine Griechenland-Krise auslöst, auf die eine Euro-Krise folgt, worauf bestimmt noch eine, zwei weitere Krisen fussen werden.

  • Godfather am 29.03.2012 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts gelernt

    Tja... die Menschheit hat in dem Fall nichts gelernt! Die Atombombe wurde sehr wohl eingesetzt und hat tausende Menschenleben gekostet. Wenn also der Rettungsschirm eine Atombombe ist, dann gute Nacht! Es scheint, als steuert uns die "Elite" in den Abgrund. Und wir, das Volk, folgen wie die Lemminge! Steht auf und erhebt Euch gegen diese Hohlköpfe, die uns ins Verderben führen!!!!

    • Jamc am 30.03.2012 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      Sehe ich

      genauso ... was jemals erfunden wurde, wurde auch zu irgendein Zeipunkt eingesetzt.

    einklappen einklappen
  • stefan führli am 29.03.2012 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    kein Geld dann drucken wir welches

    und wer hat das Geld um diesen zu finanzieren? Niemand! Oh doch die Banken, diese werden es den Staaten verleihen und sie noch abhängiger machen von ihrem (habt ihr kein Geld drucken wir welches) Spiel.

  • spot(t)lite zh am 29.03.2012 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Pleitestaat Frankreich

    Aussgerechnet die Franzosen schwingen eine grosse Klappe.. Nach Griechenland und Italien wird Frankreich der nächste marode Pleitestaat in der Eurozone werden.. Eigentlich wollen sie nur für dieses mit grosser Wahr-scheinlichkeit auftretende Szenario genügend Geld für Frankreich auf dem Konto haben.. Ich habe keine Ahnung, wieso ausgerechnet Frankreich sich für ebenbürtig mit England und Deutschland hält, denn diese beiden Staaten sind die einzigen, welche ihre Schulden noch einigermassen im Griff haben.