Orascom-Krise

04. April 2012 17:51; Akt: 04.04.2012 18:48 Print

Sawiris Lohn wird halbiert

Der in die roten Zahlen gerutschte Bau- und Hotelkonzern Orascom senkt die Gehälter seiner Konzernleitung. Dies bekommt auch Hauptaktionär Samih Sawiris zu spüren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz des Absturzes des Bau- und Hotelkonzerns Orascom in die tiefroten Zahlen hat die Firmenspitze im vergangenen Jahr gut verdient. Das Salär der Konzernleitung wurde zwar von 5,4 Mio. auf 4,2 Mio. Fr. gekürzt. Das ist ein Rückgang um 22,5 Prozent.

Der Einbruch des Konzernergebnisses war aber wesentlich grösser. Im vergangenen Jahr hatte sich der Umsatz der auch in Andermatt UR tätigen Gruppe des Unternehmers Samih Sawiris auf 256,1 Mio. Fr. halbiert. Unter dem Strich trieben die politischen Unruhen in Ägypten das Unternehmen mit einem Verlust von 69,7 Mio. Fr. tief in die roten Zahlen.

Das Gehalt von Sawiris als Konzernchef wurde von 1,5 Mio. auf 742'000 Fr. zurückgefahren, wie aus dem Geschäftsbericht von Orascom hervorgeht, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Allerdings war Sawiris im Oktober als Konzernchef zurückgetreten. Zusätzlich erhielt der Hauptaktionär von Orascom wie im Vorjahr 170'000 Fr. für sein Amt als Verwaltungsratspräsident der Gruppe.

Sein Nachfolger als Konzernchef, Gerhard Niesslein, erhielt für die Monate November und Dezember 243'475 Franken. Aufs Jahr hochgerechnet wäre das eine Entschädigung von 1,46 Mio. Franken.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist am 06.04.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Tropfen auf dem heissen Stein

    Wenn jetzt schon Verluste im Raume stehen, solte man auch keine weiteren Objekte bewilligen. Milchbüchli-Rechnung anwenden - und nicht anderst herum.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Realist am 06.04.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Tropfen auf dem heissen Stein

    Wenn jetzt schon Verluste im Raume stehen, solte man auch keine weiteren Objekte bewilligen. Milchbüchli-Rechnung anwenden - und nicht anderst herum.