Konjunktur

22. Oktober 2012 17:24; Akt: 22.10.2012 17:24 Print

Deutsche Wirtschaft gerät ins Stottern

Im Sog der Euro-Krise kommt die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung aus Regierung und Notenbank erstmals seit einem Jahr vom Wachstumskurs ab.

storybild

Weitgehend einig sind sich alle Fachleute, dass der deutsche Wachstumsmotor zum Jahresende ins Stottern gerät.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es verdichteten sich die Anzeichen für eine Stagnation oder sogar einen leichten Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im vierten Quartal, warnte die Bundesbank am Montag in ihrem Monatsbericht. Ein Minus hat es seit dem Höhepunkt der Finanzkrise Anfang 2009 nur einmal gegeben - zum Jahresende 2011. Auch die Experten von Finanzminister Wolfgang Schäuble erwarten eine deutliche Abkühlung.

Im Sommer ist die Konjunktur laut Bundesregierung trotz schwächerer Weltwirtschaft noch in der Wachstumsspur geblieben. Rekordbeschäftigung und robustes Wachstum bescheren dem Staat zudem seit Monaten Rekordeinnahmen.

Wachstumsmotor kommt ins Stottern

«Deutliche Wachstumsimpulse» seien im Sommer wohl vor allem von der Industrie ausgegangen, heisst es im Monatsbericht des Finanzministeriums. Auch die Bundesbank erwartet eine «spürbare Expansion» der Wirtschaftsleistung im dritten Quartal.

Die Experten der Notenbank und des Finanzministeriums sind damit optimistischer als Bankenökonomen: Diese erwarten im dritten Quartal eine Stagnation. Weitgehend einig sind sich aber alle Fachleute, dass der Wachstumsmotor zum Jahresende ins Stottern gerät.

Globale Nachfrage kommt zum Stillstand

Unter Druck sieht die Bundesbank vor allem die exportabhängige Industrie. Zwar seien die Aufträge aus der Euro-Zone nach den massiven Rückgängen in den Vorquartalen nicht weiter gefallen. Dafür sei aber die Nachfrage aus anderen Regionen wegen der globalen Konjunkturdelle zum Stillstand gekommen. Mehrere Autohersteller hatten im Sommer zudem auf die üblichen Produktionsunterbrechungen verzichtet, was zum Bumerang werden könnte.

Wegen der Schuldenkrise in Europa hat die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose für 2013 von 1,6 auf 1,0 Prozent gesenkt. Für dieses Jahr wurde sie dagegen minimal von 0,7 auf 0,8 Prozent angehoben. 2011 war das Bruttoinlandsprodukt noch um drei Prozent gewachsen, 2010 sogar um 4,2 Prozent.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • polizeispitzel am 22.10.2012 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chaos bis zu den Wahlen

    Wer hat Angst vor dem vermeintlichen Crash? Realistisch betrachtet...NIEMAND. In Deutschland sind nächstes Jahr Wahlen und das ist eher das Problem. Da werden sich die grossen Parteien, nicht, wie beim letzten Mal, einigen, sondern sich auf Kosten der Konjunkturdaten fetzen. Das wird eher ein Problem. Nach den Wahlen ist dann wieder Friede, Freude, Eierkuchen. Und Konjunkturprogramme retten die Situation wieder.

  • genesis am 22.10.2012 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Abstieg vorprogrammiert

    Germany möchte natürlich von uns Geld damit diese Ihre Arbeitslosen futtern könne

    • Reto Breyer am 23.10.2012 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      der Lacher des Tages 

      Träum weiter, armer Kerl

    einklappen einklappen