Halbjahreszahlen

27. Juli 2017 07:28; Akt: 27.07.2017 11:04 Print

«Exzellente» Roche-Zahlen treiben Aktie in die Höhe

Der Pharmakonzern hat in der ersten Jahreshälfte 2 Prozent mehr verdient. Das Ergebnis des Basler Konzerns überzeugt die Anleger.

storybild

Erfreut über die guten Ergebnisse, speziell er neuen Produkte: Roche-Chef Severin Schwan an einer Medienkonferenz. (Archiv) (Bild: Keystone/Patrick Straub)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Pharmakonzern Roche hat in der ersten Jahreshälfte 2017 mehr verdient. Der Reingewinn stieg um 2 Prozent auf 5,6 Milliarden Franken. Der Umsatz kletterte um 5 Prozent auf 26,35 Milliarden Franken, wie Roche am Donnerstag mitteilte.

Roche-Aktien notierten um 9.40 Uhr bei vergleichsweise sehr hohem Handelsvolumen mit zuletzt allerdings etwas nachlassender Tendenz noch 1,4 Prozent höher auf 245,80 Franken. Der Gesamtmarkt gemessen am Leitindex SMI stand zur gleichen Zeit 0,25 Prozent im Plus.

Die Analysten zeigen sich in ihren Reaktionen sehr angetan von den Roche-Neuigkeiten und sprechen von «starken», «hervorragenden» oder gar «exzellenten» Zahlen. Dabei blieben sowohl der Umsatz wie auch die Kernergebnisse deutlich über den Schätzungen.

In Europa stagnierten die Umsätze

In den ersten sechs Monaten hätten beide Divisionen Pharma und Diagnostics starke Resultate erzielt, die wesentlich von neu lancierten Produkten unterstützt worden seien, wird Roche-Chef Severin Schwan im Communiqué zitiert. Besonders erfreulich verlaufe die erfolgreiche Markteinführung von Ocrevus zur Behandlung von zwei Formen der multiplen Sklerose.

Wie üblich steuerte die Pharmasparte den Löwenanteil zum Umsatz bei. Sie erzielte mit einem Plus von 5 Prozent einen Umsatz von 20,5 Milliarden Franken.

In den USA stiegen die Verkäufe um 8 Prozent. In Europa stagnierten die Umsätze. Die Region International erzielte ein Umsatzplus von 5 Prozent, das von den Teilregionen Lateinamerika und Asien-Pazifik getragen war.

Zahlen stimmen Roche optimistisch

Die kleinere Division Diagnostics steigerte ihre Verkäufe um 5 Prozent auf 5,8 Milliarden Franken. Die Umsatzzuwächse der Division wurden hauptsächlich von der Region Asien-Pazifik mit einem Plus von 13 Prozent getragen.

Basierend auf den Ergebnissen des ersten Halbjahres erhöht Roche den Ausblick für das Gesamtjahr und erwartet nun einen Verkaufszuwachs im mittleren einstelligen Bereich.

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • paul am 27.07.2017 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplatzabbau

    Bei den Zahlen werden sicher wieder Leute in Basel entlassen. Hauptsache mehr Profit für die Aktionäre.

    einklappen einklappen
  • Miriam G. am 27.07.2017 07:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das nicht eher eine Schande?

    Ich kann mich über ewiges Wachstum als Ziel einfach nicht freuen. Fragt sich doch: warum gab es mehr Gewinn? Diesen Grossfirmen (Nestlé etc.) ist einfach nicht mehr zu trauen.

    einklappen einklappen
  • Bruno Bajanni am 27.07.2017 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Menschheit schafft sich ab

    Dieses kranke Wirtschaftssystem wird in den nächsten 10 Jahren kollabieren. Ewiges wachstum ?! Da können diese Wirtschaftsstudenten und CEO's noch viel wissen, verstanden haben sie nichts! Wieso soll es mich eigentlich interedsieren wie viel Gewinn die machen? Die Erde geht den 'Bach ab wegen deren Gewinnen. Das ist das einzige was ich und leider viel zu wenig Leute sehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meier am 28.07.2017 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Arbeitsplätze Auslagern

    Roche lagert derzeit massiv Arbeitsplätze aus ins Ausland Alles was zu hoch bezahlt wird und man irgendwo billiger machen kann, geht ins Ausland. Findet Ihr sowas eine tolle Firma?

    • Supermario am 28.07.2017 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      Logisch

      Was Du nicht sagst? Aber im Ausland shoppen ist dann völlig in Ordnung? Wer auf dieser Welt vergleicht mittlerweile die Preise/Kosten nicht mehr?

    einklappen einklappen
  • Joe sowiso am 27.07.2017 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wachstum

    Ja Roche, das war noch ein Unternehmen, heute ist es Genentech. In Basel wird man klein gehalten aber die Amis sind sowas von great. Und werden bevorzugt

  • Sicher Nicht am 27.07.2017 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Das Problem bei der Roche ist die zwei Klasse Gesellschaft: Zuerst kommt Genentech, die sind ja so toll und typisch Amerikanisch so great, dann wir in Europa. In unsrer Abteilung bin ich noch der einzige Schweizer

  • Ein Leser am 27.07.2017 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Initiative für eine Aufhebung

    Hoffentlich wird das Krankenkassenobligatorium aufgehoben, mal schauen ob dann die Pharmariesen noch lachen.

    • Supermario am 27.07.2017 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      Nur zu!

      Mal sehen, ob Du dann noch lachst, wenn Du ein 100'000 fränkiges Medikament benötigen solltest?

    • johnny am 27.07.2017 23:22 Report Diesen Beitrag melden

      medikamentenpreise passen sich an

      gar nicht, man hat halt das geld nicht. > was passiert? das medikament bekommt man zum halben preis.

    • Supermario am 28.07.2017 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      @johnny

      Wenn denn dem so wäre (Wunschtraum Deinerseits), sind es dann immer noch 50'000! NB es gibt auch Therapien, die kosten 500'000!

    einklappen einklappen
  • Thommy am 27.07.2017 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Und in einem halben Jahr wird wieder gejammert wegen der Frankenstärke und wegen Generika. Dann in Bern der Regierung noch den Kurs für die nächste Legislatur einhauchen und schon strahlen die Aktionäre.