Mobiles Bezahlen

02. Februar 2014 21:02; Akt: 02.02.2014 22:30 Print

Chip in Uhr oder Ring soll Bargeld ablösen

von Y. Hollenstein, L. Frommberg - Eine Welt ganz ohne Bargeld und Warteschlangen an der Kasse – das soll laut Paypal-Chef David Marcus schon in wenigen Jahren Realität sein. Doch ist die Schweiz bereit dafür?

storybild

Geht es nach Paypal-Chef David Marcus, soll das Portemonnaie in westlichen Grossstädten schon in vier Jahren verschwunden sein. (Bild: Keystone/Martin Ruetschi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Münzen zählen, langsame Kunden, ewiges Schlangestehen – all das soll in einigen Jahren nur noch eine schemenhafte Erinnerung an die Vergangenheit sein, wenn es nach Paypal-Chef David Marcus geht. «Langfristig wird das Portemonnaie komplett verschwinden», prophezeit der Manager in einem Interview mit der «Wirtschaftswoche». Brauchen, so ist er überzeugt, werden wir es weder für Ausweise noch für Zahlungsmittel.

Der Grund: «Die mobilen Endgeräte werden immer kleiner, bis sie in einer Uhr oder einem Ring verschwinden», erklärt er. Bezahlen werde damit zu einem unsichtbaren Vorgang, Kassen überflüssig: Der Kunde betritt den Laden, nimmt sich alles was er braucht und geht einfach wieder hinaus. Das Geschäft bucht den Betrag automatisch vom Konto ab. «Westliche Grossstädter werden ihren Alltag schon in vier Jahren ohne Bargeld und Bankkarten meistern können», kündigt Marcus an.

Schweizer zu konservativ?

Trifft das auch auf Schweizer Kunden zu? Aus technischer Sicht sei solch ein Bezahlsystem sehr gut umsetzbar, sagt Karin Frick, Zukunftsforscherin beim Gottlieb Duttweiler Institut, «die Frage ist aber, ob der Mensch auch gewillt ist, mit der Technik Schritt zu halten». Denn die Erfahrung zeige: Menschen lernen langsamer, als die Technik sich weiterentwickelt.

Ausserdem sei der Schweizer sehr konservativ, was den Umgang mit Geld betrifft. «Dies zeigt unter anderem der Umstand, dass immer noch viele ihre Rechnung am Postschalter bezahlen», so Frick. Deshalb werde die Implementierung eines solchen System länger dauern.

Noch kein Ende des Bargelds

Auch bei der Migros sieht man das Ende des Bargelds noch in weiter Ferne: Die Migros wird auch in Zukunft Kunden die Möglichkeit der Barbezahlung an der bedienten Kasse bieten, so Sprecherin Monika Weibel. Man gehe aber davon aus, dass sich das sogenannte kontaktlose Zahlen in den nächsten Jahren rasant verbreite. Auch bei Coop ist man zurückhaltend. «Grundsätzlich analysiert Coop Innovationen, setzt diese aber nur dann um, wenn die Technologie ausgereift ist und einen wirklichen Mehrwert bringt», so Sprecher Ramón Gander.

Beim grössten Schweizer Zahlungsdienstleister Six Payment Services ist man etwas offener gegenüber der möglichen Entwicklung. «Vor fünf Jahren war es für viele noch undenkbar, dass wir heute viele Dinge bargeldlos bezahlen», sagt Sprecher Jürg Schneider. Er hält eine kassenlose Einkaufswelt daher für möglich. Wann genau es so weit sei, könne er aber nicht abschätzen. Noch sei die Technik nicht ausgereift genug. Die SIX teste derzeit Möglichkeiten, das Smartphone als virtuelles Portemonnaie zu nutzen.

Zahlen mit der iWatch?

Paypal scheint schon etwas weiter zu sein. Wie das Magazin «Business Insider» berichtet, befindet sich das Unternehmen in Gesprächen mit dem Technologieriesen Apple. Schon lange spekuliert die Branche darüber, dass Apple mit einer völlig neuen Bezahltechnologie den Markt aufmischen könnte. Dereinst ihre Einkäufe per iWatch oder mit anderen Accessoires zu bezahlen, das wünschen sich die Fans des Konzerns aus Cupertino. Eine Partnerschaft mit Paypal wäre ein erster sehr konkreter Schritt in diese Richtung.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • v.a. am 02.02.2014 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    totale überwachung

    ich werde cash bezahlen - immer. das höchste der gefühle ist ab und zu mal mit der bankkarte wenn ich zuwenig dabei habe. nur bares ist wahres. ich will kontrolle und die verantwortung nicht an dritte abgeben. keinen ring, kein chip, keine totale überwachung

  • H.L.A. am 02.02.2014 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lebensqualität sinkt rasant

    Was ist wenn ich mir weder besagte Uhr noch den Ring zulege? Auch ein Smartphone brauch ich nicht. Werde ich dereinst meine Lebensmittel und Kleider stehlen müssen weil ich nur auf Bargeld vertraue? Wie lange dauert es noch bis Menschen wie ich unter Generalverdacht stehen weil wir einfach nicht gläsern genug, bzw. nur sehr eingeschränkt "überwachbar" sind? Werden wir dereinst die Verpflichtung haben ein Mindestmass von Spuren zu hinterlassen? Wenn wir das nicht tun, was dann? Wird man uns dann ein GPS-Sender implantieren und dazu gleich noch einen Recorder an den Sehnerv anschliessen?

    einklappen einklappen
  • Denk-was am 02.02.2014 23:51 Report Diesen Beitrag melden

    Du Nörgeler, wir haben dein Chip gelösch

    So in etwa könnte es heissen, wenn *du* unangenehm, störrisch oder negativ evtl. politisch aufgefallen bist. Dann wird dein Chip einfach gelöscht und dann hast du nichts mehr, kannst nichts mehr bezahlen, dann kannst du hungern und dein Kinder auch. SUPER

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J. Meyer am 03.02.2014 22:56 Report Diesen Beitrag melden

    Möge das noch sehr lange dauern...

    Ich möchte zu meinem Kommentar noch anmerken, das der bargeldlose Umgang mit dem Geld auch dazu führen kann, die Übersicht zu verlieren. Wenn ich sehe, wieviele Leute mit der Karte zahlen, was ich ja gelegentlich auch mache, aber diese leute keine Quittung haben wollen, so frage ich mich, ob die auch wirklich immer einen Überblick auf ihren Kontostand haben. Gab es nicht mal einen Artikel hier, der gerade darauf hinwies, das bargeldloses Bezahlen zum gesteigerten Konsum führt, aber auch zu Schulden?

  • A.L. am 03.02.2014 14:17 Report Diesen Beitrag melden

    Hi-Tech ahoi!

    Die Idee ist eigentlich gut und es wird früher später in diese oder eine ähnliche Richtung gehen. Aber so lange ich in der Schweiz noch nicht einmal mein Taxi mit der EC oder Visa bezahlen kann und in gewissen Restaurants/Bars blöd angeschaut werde, wenn ich mit der Karte bezahlen will, ist das (leider) noch weit entfernte Zukunftsmusik.

  • Phil Wapf am 03.02.2014 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paypal Gebühren

    Kunststück ist Paypal daran interessiert... Dann könnten sie kräftig Gebühren kassieren! Zudem würde alles noch gläsern.

  • Rocky am 03.02.2014 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    das ist alles geplanter Diebstahl

    denn dann kann keiner mehr sein Geld im Tresor horten, um es vor dem staatlichen Zugriff zu schützen. Und - schwuppdiwupp - schon hat sich der Staat bedient - so wie neulich im hoch verschuldeten Zypern.

  • Einfach so am 03.02.2014 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    Trage weder Uhr noch Ring

    Die Abschaffung vom Bargeld befürworte ich. Diebstähle wurden so erschwert, ebenso Schwarzarbeit. Und die gesamten Zähl- und Verteilkosten auch. Nur trage ich weder eine Uhr noch einen Ring. Lieber würde ich den Chip auf der Bank- oder Kreditkarte nutzen oder aber jenen vom Handy - wenn dieser mal kommen wird. Provokativ könnte man sagen, jede Hund und jede Katze ist bei uns gechipped. Weshalb wird nicht auch ein ähnl.iches Verfahren beim Menschen angewendet. Der wäre dann immer dabei und jeder könnte einfach identifiziert werden. Big Brother lässt grüssen.