Für 650 Millionen

03. Dezember 2012 20:36; Akt: 03.12.2012 23:01 Print

Oerlikon verkauft Geschäftsteile nach China

Der Industriekonzern verkauft gut die Hälfte seines Textilmaschinengeschäfts an eine chinesische Gruppe. Damit kann ein traditionsreicher Name wiederauferstehen.

storybild

Für 650 Millionen Franken verkauft die Oerlikon die Hälfte seiner Textilmaschinensparte. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Industriekonzern Oerlikon verkauft gut die Hälfte seiner Textilmaschinensparte. Für rund 650 Mio. Fr. geht das Geschäft mit Textilmaschinenkomponenten und Maschinen für Naturfasern an die Jingsheng Gruppe um den chinesischen Investor Pan Xuepeng. Diese lässt auch den traditionsreichen Namen Saurer wieder aufleben.

Wie es am Montag in den Communiqués von Oerlikon und Jingsheng hiess, wird der chinesische Konzern alle 3800 Mitarbeiter und sämtliche Betriebsstätten übernehmen. Die übernommenen Geschäfte erzielten 2011 zusammen einen Umsatz von rund 1,1 Mrd. Franken.

Mit dem Verkauf senkt Oerlikon den Umsatzanteil des stark von Konjunkturzyklen abhängigen Textilmaschinengeschäfts. Heute stammt daraus rund die Hälfte des Umsatzes. Inskünftig wird der Anteil nach Konzernangaben noch rund ein Drittel betragen.

Beim Oerlikon-Konzern verbleiben wird nur noch das Geschäft mit Textilmaschinen für chemische Fasern. Dieses kam bisher auf einen Umsatz von rund 900 Mio. Franken. Oerlikon bezeichnet den Verkauf als weiteren strategischen Schritt zur Optimierung des Konzernportfolios.

Der Verkauf soll im Frühherbst kommenden Jahres vollzogen werden und muss vorher noch von mehreren nationalen Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Ex-Saurer-CEO als Verwaltungsratspräsident

Die Jingsheng Gruppe, die neue Besitzerin der von Oerlikon verkauften Geschäftsfelder, wird ihr Textilmaschinengeschäft unter dem Namen Saurer firmieren lassen. Verwaltungsratspräsident der neuen Saurer Gruppe wird Heinrich Fischer. Er war der letzte Konzernchef von Saurer, ehe das Unternehmen 2007 in Oerlikon aufging.

Neben Fischer wird im Verwaltungsrat auch Pan Xuepeng Einsitz nehmen. Operativ geleitet werden soll die Saurer Gruppe gemäss Communiqué von Daniel Lippuner, der derzeit bei Oerlikon Textile das Komponentengeschäft leitet.

Die Jingsheng Gruppe, zu welcher der neue Saurer-Konzern gehören wird, erwirtschaftet derzeit nach eigenen Angaben mit rund 5000 Mitarbeitern einen Umsatz von umgerechnet rund 1 Mrd. Franken. Die zum Konzern gehörenden Unternehmen stellen Werkzeugmaschinen, Textilrecylingmaschinen sowie medizinische Tests her. Die Jingsheng Gruppe wurde vor rund 12 Jahren in der Jintan-Wirtschaftszone in der chinesischen Provinz Jiangsu gegründet.

Nicht erste Devestition

Der Verkauf eines grossen Teil des Textilmaschinengeschäfts ist nicht die erste Devestition, seit der russische Industrielle Viktor Vekselberg die Kontrolle über den Oerlikon-Konzern übernommen hat und das Unternehmen mit einer Refinanzierung von seiner riesigen Schuldenlast befreit werden musste.

So hat der Konzern erst vor einigen Tagen den Verkauf seiner Solarsparte an die japanische Tokyo Electron abgeschlossen. Oerlikon hat für sie 250 Mio. Fr. erhalten. Nebst der bald kleineren Textilmaschinensparte gehören zu Oerlikon auch der Beschichtungsspezialist Balzers Coating und die auf Vakuumpumpen spezialisierte Leybold. Ausserdem stellt Oerlikon auch Antriebssysteme her (Drive Systems).

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • himmel traurig am 04.12.2012 00:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ausverkauf der heimat

    toblerone, valser wasser, elmex, quo vadis helvetia?! schweizer tradition ins ausland verkaufen und immer mehr ausländer reinlassen und sich dann über lebensqualität schwund wundern. tsts

  • DaVinci am 03.12.2012 23:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Cool ...

    Der russische Besitzer von Oerlikon verkauft die einzelnen Sparten dieser UR-schweizerischen Traditionsfirma nach China und Japan ... und wir Schweizer werden lieber Bänker als Industrielle ... Als Industrieller muss man eben arbeiten ...

  • Bash am 03.12.2012 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An alle die es nicht glauben...

    Elmex. Oerlikon. Ja, so langsam aber sicher ist es bewiesen, dass auch die Schweinz nicht ungeschohnt von der Finanzkrise davonkommt.

  • David Schneider am 03.12.2012 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    End of

    Verkauft nach China? Jetzt geht's erst recht den Bach runter. Auch mit der Schweiz.