Dada

03. Februar 2012 18:00; Akt: 04.02.2012 13:18 Print

Wischmops «reinigen» UBS und CS

Nur eine halbe Stunde dauerte die Säuberung – aber sie war eindrücklich. Lebende Wischmops drangen am Paradeplatz in die CS und UBS ein – und wirbelten einigen Staub auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war eine kurze Geschichte – sehr spontan, so Philipp Meier vom Carbaret Voltaire, der das ganze als Insider beobachtete. Punkt 15 Uhr am Zürcher Paradeplatz platzten rund 15 als Wischmops verkleidete Aktivisten in die Banken CS und UBS ein und führten eine Oberflächenreinigung durch. Meier pries die Aktion als «neue Reinigungstechnologie an, die auf Ganzkörpereinsatz basiert.» Und: «Ein internationales ExpertInnenteam wollte damit der hartnäckigen Verschmutzung der Schweizer Banken auf den Leib gehen.»

Cleaning Swiss Banks from adnan on Vimeo.

Die Sicherheitsleute der UBS und CS seien sichtlich überrumpelt gewesen, so Meier, dessen heiteren, symbolträchtigen Events immer wieder mediale Aufmerksamkeit erregen. «Man versuchte uns zu stoppen, aber das war bei 15 Wischmops schwierig.» Die Mops wanden sich am Boden und sputeten herum. Es wurde geknipst und gefilmt, was die CS-Security ziemlich nervös machte, so Meier. Bei der UBS wurden vorübergehend die Türen geschlossen. Die Polizei sei bereits unterwegs, wurde den Aktivisten mitgeteilt. Mit dabei war auch das international für Furore sorgende amerikanische Duo The Yes Men.

Exorzismus am Paradeplatz

Die Aktion heute ist Teil einer Reihe von Dada-Events, die die undurchsichtigen Geschäfte der Banken anprangern. Morgen Samstag um 14 Uhr wird zu einer weiteren Aktion aufgerufen. Am Paradeplatz soll Referend Billy der UBS den Teufel austreiben. Der Amerikaner ist ein Spezialist in Sachen Exorzismus, wie untenstehende Videos zeigen. Der internationale Austausch sei wichtig, ist Philipp Meier überzeugt. So könne der kreative Aktivismus besonders gut gedeihen. Kunst gegen Geld-Aktionen – immer wieder erfrischend.


Referend Billy: Der Deutschen Bank soll der Teufel ausgetrieben warden (YouTube)


Rererend Billy an der Occupy Bewegung in New York City (YouTube)

(kub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yipee am 04.02.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Super Aktion!

    Eifach genial!! :)

  • mr. schweizer am 05.02.2012 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kompliment

    Eine sehr gelungene Aktion: gewaltlos, ironisch, auf den Punkt gebracht.

  • Raphi am 04.02.2012 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit?

    Wo bleibt die Polizei?? Also wenn so ein Ding in die Bank reinkommt müsste die Polizei schon lange informiert sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • EIDGENOSS am 06.02.2012 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    Toll?

    Sauglattismus bis zum Ende

  • mr. schweizer am 05.02.2012 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kompliment

    Eine sehr gelungene Aktion: gewaltlos, ironisch, auf den Punkt gebracht.

  • Geärgerter Aktivist am 04.02.2012 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich..

    Es gibt wohl Leute, die motzen und nörglen über jede Aktion. Lasst doch diese Leute einfach in Ruhe - sie habe euch ja nichts gemacht oder?

  • Tom van der Vrijheid am 04.02.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte zuerst überlegen

    Kann mir einer erklären, warum seit neustem allen Aktivisten, die irgendwie ihre Zeit nutzen um auf Missstände aufmerksam zu machen, als arbeitslose Sozialhilfeempfänger abgestemplet werden? Wäre es nicht angebracht mal zu fragen, wieso diese Leute neben dem Arbeiten ihrer FREIZEIT für politische Aktivitäten opfern? Oder arbeiten etwa alle die hier nur motzen 24/7 und machen nichts anderes in ihrem Leben als Arbeiten? Oder werden etwa alle ehrenamtlichen Tätigkeiten von "Sozialschmarotzern" gemacht?

  • samuel heinrich am 04.02.2012 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    unsinn

    langsam kann ich diese ganzen demo-aktionen nicht mehr ernst nehmen... jeden tag neuer unsinn.. hauptsach in die medien