Geschäft mit Daten

11. Januar 2017 07:22; Akt: 11.01.2017 07:22 Print

Kreditkarte soll verraten, wie viel Sie wiegen

Durch eine Analyse des Kaufverhaltens will Mastercard wissen, wie schwer die Kreditkarten-Besitzer sind. Solche Daten interessieren besonders Airlines.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Transportunternehmen wie Fluggesellschaften oder Busbetreiber sollen aufgrund der Kreditkartendaten ihrer Kunden Rückschlüsse darauf ziehen können, wie viel diese wiegen: Für diese Technologie hat Mastercard bereits 2015 einen Patentantrag gestellt, was erst jetzt an die Öffentlichkeit gelangt ist.

Laut der Zeitschrift «The Economist» will Mastercard diese Informationen etwa aus den Schuh- oder Kleiderkäufen der Kunden generieren und direkt an die Transportunternehmen weiterleiten, um «den Komfort für die Passagiere zu erhöhen, indem Übergewichtige nicht nebeneinander sitzen müssten».

«Viele geben nicht ihr tatsächliches Gewicht an»

Dass Mastercard zur Ermittlung persönlicher Daten zu diesem Mittel greift, begründet der Konzern damit, dass die Transportunternehmen ihre Kunden nicht einfach nach deren Gewicht fragen könnten. «Viele Kunden geben nicht ihr tatsächliches Gewicht an und machen sich leichter, als sie sind», argumentiert Mastercard im Patentantrag.

Im besten Fall würden Airlines und andere Transportunternehmen die Daten dafür nutzen, die Platzverhältnisse für übergewichtige Passagiere zu verbessern – zum Beispiel Air Canada: Die Airline bietet Personen, die ein gewisses Gewicht auf die Waage bringen, einen kostenlosen zusätzlichen Sitz an, sofern ein Arztzeugnis vorliegt.

In Hawaii werden Passagiere vor dem Flug gewogen

Jedoch befeuert der Mastercard-Patentantrag auch die Angst, dass Übergewichtige höhere Sitzpreise bezahlen müssten oder bei der Buchung nur noch teurere Flüge angezeigt bekämen.

Einen Schritt in diese Richtung hat Hawaiian Airlines bereits gemacht: Das Unternehmen wiegt die Passagiere vor dem Flug, um das Gewicht im Flugzeug gleichmässig verteilen zu können. Diese Praxis wendet die Fluggesellschaft aber nur auf der Strecke Honolulu–Samoa an. In Amerikanisch-Samoa herrscht eine der höchsten Übergewichtsraten weltweit.

Auch Flugzeugbauer sehen in übergewichtigen Passagieren ein Problem, dem es technisch zu begegnen gilt. Airbus hat etwa ein Patent für in der Breite verstellbare Flugzeugsitze eingereicht. Passagiere, die einen breiteren Sitz möchten, könnten also für einen Aufpreis zur Kasse gebeten werden.

(pam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • S.Sch am 11.01.2017 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wird noch schlimmer

    In einigen Jahren , ich setzt mich ins Auto, will losfahren, da vernehme ich eine liebliche Stimme; Sie haben zugenommen, bitte laufen Sie, heute gibts kein Autofahren:)

  • Highlife am 11.01.2017 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Habe nichts zu verbergen

    Wo sind jetzt diejenigen die immer der Meinung sind Daten zu sammeln wäre kein Problem da man ja nichts zu verbergen hat? Und das ist ja erst der Anfang... Wie in Watch Dogs 2 werden wir irgendwann soweit sein das Kredite, Versicherungen usw. im voraus abgelehnt werden. Im übrigen werden so Millionen verdient von denen wir rein gar nichts zu sehen kriegen werden.

    einklappen einklappen
  • vascodagama am 11.01.2017 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahrheit

    alsi immer ohne kreditkarte bezahlen beim kleiderkauf. nur bares ist wahres...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Italy am 11.01.2017 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Business oder nicht fliegen

    Ich bin übergewichtig und sitze ungern neben unbekannten Leuten im Flugzeug. Deshalb buche ich Business und habe meine Ruhe.

  • heidi am 11.01.2017 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    quo vadis

    gross und schlank bezahlt für comfort, business- und firstclasspassagiere sowieso. übergewicht hingegen soll belohnt werden? unterstützen wir fettleibigkeit nicht schon genug mit dem krankenkassenbeitrag?

    • Paulchen am 11.01.2017 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @heidi

      Ja da haben wir ja mal wieder jemanden, der nicht trinkt nicht raucht schlank und kern gesund ist, und sollte der Krebs zuschlagen, bitte alles selber bezahlen, und nicht auf andere hoffen oder bauen, ja.

    einklappen einklappen
  • Z.R. am 11.01.2017 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    What a Time to Be Alive

    In der wir für sogenannte "Max-Klassen" mehr bezahlen, nur weil wir (von Natur aus) gross gewachsen sind, fettleibige Personen (offentsichtlich nicht von Natur aus) noch eine - im wahrsten Sinne - Extrawurst erhalten.

  • Petra am 11.01.2017 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Dicker Nachbar

    Mein Freund ist auch sehr übergewichtig, er wiegt fast 200kg, ich finde es eigentlich sehr angenehm mich beim Flug an ihn zu kuscheln wenn er den Arm um mich legt. Best Cushion!

  • Nella Müller am 11.01.2017 13:58 Report Diesen Beitrag melden

    Fragezeichen

    Vom eigenen Kaufverhalten auf das eigene Gewicht zu schliessen finde ich falsch. Was ist z.B. mit Schokolade, usw., was für Geschenke bestimmt ist? Und Kleider sind manchmal klein ausgemessen.

    • Milla am 11.01.2017 14:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nella Müller

      Ja das finde ich auch, ich kaufe mit der Kreditkarte für die ganze Familie ein, und für meine Mutter habe ich auch schon öfters Kleider gekauft. Wir haben alle verschiedene Kleidergrössen und bei den Lebensmitteln verschiedene Geschmäcker.

    einklappen einklappen