Wohnen

01. Juni 2012 08:12; Akt: 01.06.2012 09:11 Print

Mieten werden billiger

Good News für Mieter und Mieterinnen: Der Referenzzinsatz für Mieten sinkt von 2,5 auf 2,25 Prozent.

storybild

Die Überbaung Glattpark spiegelt sich im Glattparksee in Zürich. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mieterinnen und Mieter in der Schweiz können mit einer Senkung der Mietzinsen rechnen: Das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) hat den Referenzzinssatz für Mieten um 0,25 Prozentpunkte auf 2,25 Prozent gesenkt.

Der neue Zinssatz gilt ab Samstag, wie der Bund am Freitag mitteilte. Wegen der Senkung ergibt sich für die Mieterschaft im Grundsatz, dass sie eine Reduktion der Mieten um 2,91 Prozent verlangen kann.

Das Bundesamt weist darauf hin, dass weitere Senkungen und Erhöhungen geltend gemacht werden können. Diese betreffen auf Seiten der Mieter vorherige, nicht weitergegebene Reduktionen des Referenzzinssatzes. Vermieter hingegen können höhere Unterhaltskosten geltend machen oder 40 Prozent der Teuerung anrechnen. Allerdings müssen sie das belegen.

Am 3. September der nächste Zinssatz

Das BWO stützt sich beim Referenzzinssatz auf den vierteljährlich erhobenen Durschnittszinssatz der inländischen Hypotheken. Ende März ermittelte das Amt einen Durchschnitt von 2,35 Prozent, nachdem dieser im Vorquartal bei 2,39 Prozent lag. Kaufmännisch gerundet ergibt sich daraus ein Referenzzinssatz von 2,25 Prozent.

Der nächste Referenzzinssatz wird am 3. September publiziert.

Der einheitliche Referenzzinssatz gilt in der Schweiz bei der Mietzinsgestaltung seit 10. September 2008. Er löste den vorher massgeblichen Zinssatz der einzelnen Kantone für variable Hypotheken ab.

Seit Dezember 2011 gelten die kaufmännischen Rundungsregeln. Gemäss diesen Regeln resultiert ein neuer Referenzzins, wenn der Durchschnittszinssatz auf 2,63 Prozent steigt oder auf 2,37 Prozent sinkt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jenny am 01.06.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht

    Bevor man beim Vermieter eine Anpassung des Zinses wünscht, sollte man vorab unbedingt einen Blick in den Mietvertrag werfen. Als vor 2 Jahren der Zins gesunken ist und überall gross angepriesen wurde, man sollte beim Vermieter wegen einer Senkung der Miete nachfragen, habe ich das gemacht und bin dann voll in den Hammer gelaufen. Unser ursprüngliche Mietzins wurde mit einem Zins aus den 90er Jahren berechnet (gem. Mietvertrag) und nach Anpassung an den neuen Zins wurde die Miete teurer! Am Schluss hatte ich keine tiefere Miete sondern eine 25.- höhere Miete...

  • Manuel am 01.06.2012 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lach

    Und die Lohnerhöhung kommt auch nicht und der rest wie Benzin Essen usw. wierd auch teuerer. :-)))) so ein Witz ...

  • hernondez am 01.06.2012 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Billiger

    Billiger? wo denn...Es kommt dann zum Knall abwarten mal schauen wie es mit Spanien und andere Ländern zu Probleme kommt dann schiessen die Zinsen auf 7% und mehr hoch bis die Bank keine Kohle mehr hat zum abzocken und die Löcher stopfen muss...Viel Glück

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jenny am 01.06.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht

    Bevor man beim Vermieter eine Anpassung des Zinses wünscht, sollte man vorab unbedingt einen Blick in den Mietvertrag werfen. Als vor 2 Jahren der Zins gesunken ist und überall gross angepriesen wurde, man sollte beim Vermieter wegen einer Senkung der Miete nachfragen, habe ich das gemacht und bin dann voll in den Hammer gelaufen. Unser ursprüngliche Mietzins wurde mit einem Zins aus den 90er Jahren berechnet (gem. Mietvertrag) und nach Anpassung an den neuen Zins wurde die Miete teurer! Am Schluss hatte ich keine tiefere Miete sondern eine 25.- höhere Miete...

  • Manuel am 01.06.2012 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lach

    Und die Lohnerhöhung kommt auch nicht und der rest wie Benzin Essen usw. wierd auch teuerer. :-)))) so ein Witz ...

  • unzufriedener mieter am 01.06.2012 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    endlich

    wie können wir davon profitieren? ist das ein muss für die vermieter die miete zu senken, wenn wir mieter darauf bestehen?

  • Judith am 01.06.2012 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lächerlich

    Glaubt jemand ernsthaft das unsere Mieten dadurch günstiger werden?

  • hernondez am 01.06.2012 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Billiger

    Billiger? wo denn...Es kommt dann zum Knall abwarten mal schauen wie es mit Spanien und andere Ländern zu Probleme kommt dann schiessen die Zinsen auf 7% und mehr hoch bis die Bank keine Kohle mehr hat zum abzocken und die Löcher stopfen muss...Viel Glück

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren